Am Tropf Deutschland so abhängig von russischem Öl wie nie zuvor

Deutschland ist stärker denn je zuvor angewiesen auf russisches Öl. Nach SPIEGEL-Informationen hat sich die ohnehin starke Abhängigkeit im vergangenen Jahr noch weiter erhöht. Dagegen nehmen die Öllieferungen aus der Nordsee dramatisch ab - die Reserven dort schwinden.

Der Ölhahn wird weiter aufgedreht: 35 Prozent deutscher Ölimporte kommen aus Russland
AP

Der Ölhahn wird weiter aufgedreht: 35 Prozent deutscher Ölimporte kommen aus Russland


Deutschland bezieht inzwischen mehr als 35 Prozent seiner Rohölimporte aus Russland - so viel wie noch nie. Laut Statistik des Mineralölwirtschaftsverbands sind die russischen Importe in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres noch mal um 2,9 Prozent gestiegen. Dagegen haben die Einfuhren aus den Opec-Ländern erheblich abgenommen, um 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Noch stärker zurückgegangen sind die Öllieferungen aus der Nordsee: Sie reduzierten sich um 19 Prozent, eine Folge der dort drastisch abnehmenden Reserven.

Gleichzeitig sind die Preise für das Rohöl insgesamt deutlich gesunken: Im Schnitt kosteten die Importe die Volkswirtschaft gut 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Neuer Energiestreit zwischen Russland und Weißrussland

Die hohe Abhängigkeit von russischem Öl sorgt die Politik seit Jahren. Wie problematisch dieser Zustand ist, zeigte sich 2007: Damals stoppte Weißrussland wegen eines Streits mit Russland über Erhöhungen bei den Energiepreisen mehrere Tage lang die Durchleitung russischen Öls nach Deutschland und Polen.

Seitdem kochen immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Russland und Abnehmerstaaten über die Liefer- oder Durchleitungspreise hoch. Aktuell etwa gibt es erneute Differenzen mit Weißrussland. Immerhin: Es werde zu Beginn des neuen Jahres keine Lieferunterbrechungen geben, sagte ein russischer Regierungsvertreter am Donnerstag. "Alles wird wie bisher weitergehen. Nichts wird angehalten", sagte der Insider.

Die Gespräche würden Anfang Januar fortgesetzt, sagte der russische Regierungsvertreter. Nachdem die russische Verhandlungsdelegation eine Reihe von Vorschlägen gemacht habe, sei es nun an Weißrussland zu reagieren. Wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Kreise der russischen Delegation meldeten, besteht die Regierung in Minsk darauf, dass nicht nur das Öl für den Eigenverbrauch ihres Landes, sondern die gesamte gelieferte Menge zollfrei bleiben soll. Damit verlange sie eine völlig unbegründete Subventionierung ihrer Wirtschaft durch Russland, zitierten die Agenturen die Kreise.

Weißrussland bezieht zur Verarbeitung in seinen beiden Raffinerien täglich rund 400.000 Barrel russischen Öls und exportiert den Großteil der Verarbeitungsprodukte in den Westen.

ase/Reuters



insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chirin 02.01.2010
1. Was tun gegen die Abhängigkeit von russischem Öl?
Zitat von sysopDeutschland bezieht inzwischen mehr als 35 Prozent seiner Rohölimporte aus Russland – so viel wie noch nie. Die Einfuhren aus den Opec Ländern haben hingegen um 10,7 Prozent abgenommen. Auch die Öllieferungen aus der Nordsee sind auf Grund abnehmender Reserven zurückgegangen. Was kann gegen die Abhängigkiet vom russichen Öl getan werden? Diskutieren Sie mit!
Na, bei der OPEC wieder einkaufen. Weshalb kauft man denn in Russland ein? Wenn man die OPEC zu sehr vergrault, werden diese wohl kein Öl mehr an uns verkaufen und dann sind wir erst mal in der Klemme. Wenn nur russisches Gas und Öl abgenommen wird, werden wir erpressbar. Wer hat denn die Geschäfte eingefädelt? Vielleicht der ehemalige Bundeskanzler Schröder mit langjährigen Verträgen?Das würde seine super dotierten Job bei Gazprom erklären.
wohin 02.01.2010
2. Forschung,...
..., Forschung und nochmals Forschung!!!
kanadasirup 02.01.2010
3. Abgrund
Zitat von sysopDeutschland bezieht inzwischen mehr als 35 Prozent seiner Rohölimporte aus Russland – so viel wie noch nie. Die Einfuhren aus den Opec Ländern haben hingegen um 10,7 Prozent abgenommen. Auch die Öllieferungen aus der Nordsee sind auf Grund abnehmender Reserven zurückgegangen. Was kann gegen die Abhängigkiet vom russichen Öl getan werden? Diskutieren Sie mit!
Nichts. Auf Kohle umsteigen, aber damit kann man kaum Autos betanken (man kann es umwandeln, ist aber teuer). Die Nordsee ist bald leer, die Araber folgen dann auch irgendwann und spätestens dann wird's zappenduster. Gott sei Dank gibt's noch genug Kohle, so dass die Kraftwerke was zum feuern haben. Bin echt gespannt, was die Briten machen wenn das Nordseegas alle ist. Von den Russen kaufen? Wie praktisch, dass unsere deutschen Gas-Konzerne so schön kaputtreguliert wurden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...
Sir_Lancaster 02.01.2010
4. Rußland bashing
Was soll diese Frage? Rußland ist ein zuverlässiger Partner! Rußland hat stets alle Verträge eingehalten, was man von korrupten Regimen wie in der Ukraine nicht behaupten kann. Warum sollten wir islamische Teroristen indirekt finanzieren? Der Stern titelte vor ca. 30 Jahren "Waren Deutschland und Rußland Freunde zitterte die Welt vor ihnen, waren sie Feinde brannte die Welt" - also lasst uns Freunde sein und Rußland stärken indem wir mehr Öl in Rupland kaufen.
Hercules Rockefeller, 02.01.2010
5. Och nee
Ist doch wurscht, ob wir das Öl von den Russen kaufen oder von Marsmenschen oder wem auch immer-wenn wir Öl brauchen, dann müssen wir eben gucken, wo wirs herbekommen. Deutschland hat wirtschaftlich so viele Beziehungen zu Russland, weshalb soll das beim Öl plötzlich ne gefährliche Sache sein? Das Problem ist allein die Abhängigkeit vom Öl, weshalb man da noch "vom russischen" vorklemmen muss, ist wohl nur mit ausgelutschten und nicht mehr aktuellen Russlandklischees zu begründen. Lieber vom Russen abhängig, als vom Araber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.