Bad Hersfeld: Amazon-Mitarbeiter streiken erstmals an einem Samstag

Streik bei Amazon in Bad Hersfeld (Archivbild): "Heute nicht!" Zur Großansicht
DPA

Streik bei Amazon in Bad Hersfeld (Archivbild): "Heute nicht!"

Die Mitarbeiter am größten deutschen Amazon-Standort lassen nicht locker: Erneut streikten Hunderte Beschäftigte in Bad Hersfeld für mehr Lohn. Es war der erste Arbeitskampf an einem Samstag - Auslieferungen seien davon nicht betroffen, teilte der Online-Versandhändler mit.

Der Streik beim Internet-Versandhändler Amazon geht weiter. Am Samstag legten am bundesweit größten Standort erneut rund 300 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Ver.di sagte. Amazon sprach hingegen von weniger als 170 Leuten, die sich im Tagesverlauf an dem Streik beteiligten.

Ver.di fordert für die Beschäftigten einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen orientiert sich dagegen nach eigenen Angaben an der Bezahlung in der Logistikbranche. Ein Tarifvertrag würde für die Betroffenen verlässlich höhere Löhne sowie Zulagen wie Urlaubsgeld bringen.

Der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth bezeichnete die Forderungen der Streikenden als "berechtigt und richtig". Die Mitarbeiter bei Amazon sollten für ihre Arbeit vernünftig entlohnt werden. "Dazu gehört aus unserer Sicht zwingend ein eigener Tarifvertrag für die Beschäftigten, der sich nicht nach den niedrigeren Konditionen der Logistikbranche richtet." Ausbeutung dürfe kein Geschäftsmodell sein. "Es wird Zeit, dass sich Amazon endlich an den Verhandlungstisch begibt."

Es war das erste Mal, dass Teile der Belegschaft an einem Samstag die Arbeit in Bad Hersfeld niederlegten. Auswirkungen auf den Versand der Kundenbestellungen habe der Protest nicht gehabt, sagte eine Unternehmenssprecherin. In Bad Hersfeld war es laut Ver.di am Samstag der sechste ganztägige Streik.

Der Arbeitskampf am Standort Bad Hersfeld mit seinen mehr als 3300 Beschäftigten und in Leipzig mit etwa 2000 Mitarbeitern hält seit Wochen an. Ob auch in der nächsten Woche bei Amazon gestreikt wird, will die Gewerkschaft nach Angaben der Sprecherin voraussichtlich am Sonntag bekanntgeben.

Amazon Chart zeigen ist der weltgrößte Online-Versandhändler. Er hat in Deutschland acht Versandlager und rund 9000 Mitarbeiter. Ein neuntes Logistikzentrum soll noch 2013 im brandenburgischen Brieselang entstehen.

lgr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich war gestern zufällig auf der Post
u.loose 20.07.2013
und da war gerade jemand damit beschäftigt die Packstation zu befüllen... Man könnte diese Station im Grunde gleich als Amazon-Station umbenennen... Außer eben Amazon Päckchen war kaum etwas auf dem Wagen zum befüllen... Soll heißen - es ist nicht anzunehmen dass sich irgendein Amazon Kunde ernsthaft für die Verdi Versuche interessiert den Fuß in die Tür zu bekommen...
2.
happy2010 20.07.2013
Amazon machte 2011 nur in Deutschland 7 MRD Umsatz Amazon zahlte unter 10 Millionen Euro Steuern Wenn man berücksichtigt, das der Staat Einkommenssteuern UND Gewinnsteuern zum haushalten benötigt wäre ein Verbot Amazons für alle Bürger sinnvoll Und für all diejenigeen die nun wieder anfangen von: Staat soll hat sparen... stellt euch vor, jeds Unternehmen würd nur noch 2 oder 3% Steuern bezahlen Wer zahlt dann die Straßen? Einkommenssteuern bei 90%?
3.
watislos 20.07.2013
Zitat von happy2010Amazon machte 2011 nur in Deutschland 7 MRD Umsatz Amazon zahlte unter 10 Millionen Euro Steuern Wenn man berücksichtigt, das der Staat Einkommenssteuern UND Gewinnsteuern zum haushalten benötigt wäre ein Verbot Amazons für alle Bürger sinnvoll Und für all diejenigeen die nun wieder anfangen von: Staat soll hat sparen... stellt euch vor, jeds Unternehmen würd nur noch 2 oder 3% Steuern bezahlen Wer zahlt dann die Straßen? Einkommenssteuern bei 90%?
Bei Ihrer Vollpfostenrechnung unterschlagen Sie all die Steuern und Abgaben der Mitarbeiter die es ohne den Arbeitgeber nicht geben wurde. Zusätzlich zu den Bezügen die sonst der Staat als Arbeitslosengeld zahlen würde. Plus die ganzen Steuern der Umsätze den Händler.
4. optional
Rahvin 21.07.2013
Amazon zahlt keine Steuern, weil sie ihren Hauptsitz in die Niederlande verlegt haben. Dort sind die Steuern günstiger. Wenn die großen Konzerne endlich ihre Steuern da zahlen, wo sie auch ihre Gewinne erwirtschaften, wäre ein großer Schritt hin zu mehr Steuergerechtigkeit getan. Aber wer von einem Wirtschaftsunternehmen moralisches oder gar ethisches Verhalten erwartet, lebt in einer anderen, besseren Welt, nur nicht in der unseren.
5. Ich finde die Argumentation von Amazon schon schlüssig.
christianf42 21.07.2013
Die Arbeit der Mitarbeiter von Amazon, die da streiken, ist mit der Arbeit im Einzelhandel überhaupt nicht zu vergleichen. Letztlich packen sie bei Amazon nur Päckchen, Beratung und Verkauf leistet das Web-Frontend. Warum die Mitarbeiter also für eine höherwertige Arbeit bezahlen, die sie gar nicht leisten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Amazon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare