US-Umfrage Amerikaner verlieren Glauben an den American Dream

Vom Tellerwäscher zum Millionär - immer weniger Amerikaner halten einen solchen Aufstieg für möglich. Laut einer Umfrage ist der Glaube an den American Dream schwer erschüttert, trotz guter Wirtschaftsdaten.

Verlassenes Gebäude in Camden, New Jersey: "Hart arbeiten, reich werden" gilt nicht mehr
REUTERS

Verlassenes Gebäude in Camden, New Jersey: "Hart arbeiten, reich werden" gilt nicht mehr


New York - 321.000 neue Jobs in einem einzigen Monat, unerwartet starkes Wachstum, überdurchschnittliche Lohnsteigerungen - so gute Nachrichten hat die US-Wirtschaft seit Jahren nicht mehr produziert. Angesichts der schwächelnden Weltwirtschaft wirkt das ökonomische Comeback der USA noch beeindruckender. Doch immer weniger Amerikaner glauben einer Umfrage zufolge daran, auch persönlich durch harte Arbeit am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben zu können.

"Glauben Sie, dass es in diesem Land möglich ist, arm zu beginnen und dann durch harte Arbeit reich zu werden?", fragt die "New York Times" immer wieder einmal in ihren regelmäßigen Umfragen - und verzeichnet normalerweise Zustimmungsraten von mindestens 70, manchmal auch über 80 Prozent. Kein Wunder, gilt doch eben jenes Versprechen vom Aufstieg durch eigene Kraft als uramerikanisch.

In der vergangenen Woche antworteten jedoch nur noch 64 Prozent der befragten US-Bürger mit "Ja" . Lediglich 1983 - als die Frage zum ersten Mal gestellt wurde - lag die Zustimmung mit 57 Prozent noch niedriger.

Besonders erstaunlich ist, dass selbst im April 2009 noch 72 Prozent und damit ein deutlich höherer Anteil der US-Bürger an den American Dream glaubten. In einer Zeit also, in der die Finanz- und Wirtschaftskrise wütete und Millionen Amerikaner ihre Arbeitsplätze oder Häuser verloren hatten und die Zukunft des US-amerikanischen Kapitalismus ungewiss schien.

Ist das System fair oder unfair?

Selbst mit der relativ hohen Fehlertoleranz der Umfrage - bei 1006 Befragten beträgt diese jeweils vier Prozentpunkte nach oben und nach unten - lässt sich der Trend des schwindenden Vertrauens in die Möglichkeit des Aufstiegs nicht erklären. Zudem antworteten nur drei Prozent gar nicht oder gaben keine klare Einschätzung ab.

Jeder dritte Befragte meinte sogar explizit, Reichtum durch harte Arbeit sei in Amerika "nicht möglich". Offenbar hinterlässt auch in den Vereinigten Staaten mit ihrer Tradition des Wirtschaftsliberalismus die wachsende Ungleichverteilung von Vermögen und Einkommen zunehmend ein ungutes Gefühl bei den Bürgern.

Freilich glauben immer noch zwei von drei Amerikanern an den American Dream. Dementsprechend finden potenzielle Lösungsansätze keine Mehrheit - etwa der, dass die Politik mit neuen Gesetzen für eine gerechte Verteilung des Wohlstandes sorgen solle. Vor die Wahl gestellt, halten 54 Prozent eine wachstumsgefährdende Überregulierung für ein größeres Problem als fehlende Gesetze gegen die ungleiche Verteilung. 38 Prozent stufen hingegen den Mangel an staatlich organisierter Verteilung als schwerwiegender ein.

Regelrecht gespalten zeigen sich die Amerikaner in der Frage, ob ihr Wirtschaftsystem grundsätzlich fair ist oder nicht. Denn mit 52 Prozent hält nur eine sehr knappe Mehrheit das US-System für prinzipiell gerecht. 45 Prozent sind hingegen der Ansicht, es sei grundsätzlich unfair, da es nicht allen Amerikanern die gleichen Chancen auf Erfolg biete.

fdi



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fridericus1 11.12.2014
1. Wenn man ...
... die Verantwortung für die Verelendung den Verelendete selber zuschiebt ("Ihr hättet einfach härter arbeiten müssen"), und diese Schafe das auch noch glauben, dann hält man sehr effektiv die Masse in Schacht.
Immanuel_Goldstein 11.12.2014
2. Alte Legende
Der Tellerwäscher blieb in den USA in Wirklichkeit immer nur Tellerwäscher. Nur von den ganz wenigen Personen, die tatsächlich durch irgendwelche glücklichen Umstände zu Wohlstand gekommen sind, redet jeder noch heute. Der American Dream ist eine gern gepflegte Legende, die nichts mit den Tatsachen zu tun hat. Schön, dass es die Amerikaner selbst auch so langsam merken.
hansulrich47 11.12.2014
3. Wer hätte das gedacht?
Menschen in den USA erkennen Grenzen und den Unterschied zwischen Träumen und der harten Realität! Das ist nicht schlimm, denn wir Europäer haben offenbar schon länger den Eindruck, dass die penetrante Selbstloberei und die rosa Disney Sosse eben nur Show ist ;-)))
Fehlerfortpflanzung 11.12.2014
4. Es heißt amerikanischer Traum
weil es ein Traum ist. (Randy Newman)
eckawol 11.12.2014
5. Glauben an den American Dream verloren.
Es spricht nicht für das amerikanische Ausbildungssystem, wenn Amerikaner so lange brauchen, um den Glauben an den American Dream zu verlieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.