Konzept gegen steigende Strompreise: Altmaiers unsichere Sicherung

Von

Umweltminister Altmaier: So gut wie jeder wird sich über seine Vorschläge aufregen Zur Großansicht
dapd

Umweltminister Altmaier: So gut wie jeder wird sich über seine Vorschläge aufregen

Alle sollen zahlen, und am Ende bleibt der Strompreis sicher: Peter Altmaiers neues Energiewende-Konzept nimmt Industrie und Ökos gleichermaßen in die Pflicht. Politisch ist das clever, doch fachlich ist das Konzept wenig fundiert.

Hamburg - Am Ende legte der Minister selbst Hand an. Peter Altmaier persönlich habe das Konzept einer Strompreis-Sicherung am Wochenende geschrieben, erzählt man im Umweltministerium (BMU). Der Vorstoß des CDU-Mannes habe viele überrumpelt, nicht nur Altmaiers Kabinettskollegen, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Auch die meisten im BMU bekamen das Papier erst am Montagmorgen, kurz vor der Pressekonferenz, zu sehen.

Was taugen die Pläne? Auch wenn sie an den entscheidenden Stellen vage bleiben, sie werden Altmaier viele Sympathien einbringen. Denn die Schlüsselbotschaft lautet: Lasst uns die Kosten der Energiewende für Verbraucher begrenzen!

Dafür will Altmaier das zentrale Förderinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien einfrieren: die sogenannte EEG-Umlage.

Wind-, Solar-, Wasser- und Biogasanlagen können am Markt noch nicht mit Kohle- und Atomkraftwerken konkurrieren. Damit sie trotzdem rentabel sind, wird ihnen der Strom zu einem fixen Preis abgenommen. Dieser liegt deutlich über dem Preis an der Strombörse. Die Differenz von Börsenpreis und fixem Abnahmepreis zahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung.

Die Umlage ist zuletzt stark gestiegen: Im Jahr 2006 zahlten Verbraucher pro Kilowattstunde Strom noch einen Aufschlag von 0,88 Cent, im laufenden Jahr sind es schon 5,28 Cent. Nun soll erst einmal Schluss sein mit dem Preisschub: Nach Altmaiers Willen soll die Umlage bis Ende 2014 gar nicht mehr steigen und danach nur noch um maximal 2,5 Prozent pro Jahr.

Cleveres Wahlkampfmanöver

Man muss den Vorschlag auf zwei Ebenen betrachten. Wahlkampftaktisch ist er durchaus clever, weil er viele Beteiligte der Energiewende in die Verantwortung nimmt - und gegeneinander ausspielt.

Bei aller Kritik von Seiten der Grünen dürften sie es doch begrüßen, dass Altmaier den Stromfresserindustrien die Privilegien stutzen will, indem er sie ein wenig mehr EEG-Umlage zahlen lässt, und Industrieunternehmen, die auf dem eigenen Gelände Strom für den Eigenverbrauch produzieren, nicht länger komplett von der Umlage befreit.

Industrievertreter dürften sich mit diesen Vorschlägen schwertun. Die Liberalen äußern sich ausweichend. Es sei "absolut richtig", die Kosten zu begrenzen, sagte Rösler. Die Vorschläge für die Industrie aber werde man sich "erst mal ansehen".

Der FDP gefällt dafür, dass künftig auch die Betreiber von Ökostromanlagen der Energiewende Tribut zollen sollen - zum Beispiel, indem die Investoren neuer Anlagen in den ersten Monaten auf die EEG-Umlage verzichten. Das wiederum halten Grüne und Umweltverbände für eine Katastrophe.

Die Finesse des Vorschlags ist, dass er jeder Interessengruppe etwas bietet - und gleichzeitig alle aufregt. Altmaier nimmt den Grünen die Industrieprivilegien als Wahlkampfthema weg - und dem Koalitionspartner FDP das Thema Verbrauchergerechtigkeit. Die Vorschläge sind vage genug, um keine Angriffsfläche zu bieten. Und sollte das Altmaier-Konzept am Ende scheitern, stünde der Minister wohl trotzdem als Schutzmann der Verbraucher da. Er kann dann sagen: "Ich hab's ja probiert. Nur die Verhinderer aus FDP und Grünen haben mich nicht gelassen."

Lahmt der Ausbau von Ökostrom?

So versiert der Vorschlag politisch ist, so wenig fundiert ist er fachlich. Auch wenn Altmaier noch wenig zur konkreten Umsetzung seiner Stromsicherungsmaßnahmen sagt, sind schon jetzt einige Grundprobleme erkennbar.

So sollen neue Ökostromanlagen in den ersten Monaten keine EEG-Umlage erhalten, falls die Kosten aus dem Ruder laufen. Die vorenthaltene Förderung soll später nicht erstattet werden. Der Vorschlag ist somit die Option auf eine zusätzliche Kürzung der Förderung. Das BMU stellt es anders da: Anlagenbetreiber sollen ermutigt werden, ihre Elektrizität selbst an der Strombörse zu verkaufen, sagt ein Sprecher.

Dann ist da noch der "Energie-Soli" für bestehende Ökostromanlagen. Hier soll die Förderung nach Altmaiers Willen für einen begrenzten, nicht näher definierten Zeitraum um ein bis zu anderthalb Prozentpunkte abgesenkt werden, falls das Fördergeld mal knapp wird. Juristisch gesehen kommt das einem Vertragsbruch gleich. Doch nach Altmaiers Ansicht wäre das zulässig, solange der Verlust gering genug ausfällt.

So oder so sind beide Maßnahmen ein Unsicherheitsfaktor: Wie werden Investoren reagieren, wenn man plötzlich ihre Business-Pläne durcheinanderwirbelt? Altmaiers Sondermaßnahmen könnten Geldgeber verschrecken, unken Ökostromverbände. Das werde den Ausbau der erneuerbaren Energien bremsen.

Das mag ein wenig sehr pessimistisch sein. Doch auf jeden Fall dürften bei Ökostromprojekten die Risikoaufschläge für Kredite wachsen. Das Geld, das Verbraucher sparen, müssen Investoren und Projektbetreiber also an anderer Stelle draufzahlen. Fragt sich, ob es nicht sauberer - und möglicherweise auch kostengünstiger - wäre, die Fördersätze für Solar-, Bio- und Windenergie gleich direkt zu kappen.

Wie sicher ist der Strompreis wirklich?

Ein anderes Problem ist, dass Altmaiers Vorschläge den Ausbau erneuerbarer Energien stark an die Börsenstrompreise koppeln. Die EEG-Umlage steigt paradoxerweise auch dadurch, dass die Preise an der Strombörse sinken. Wenn der Strompreis sinkt, dann steigt die Differenz zwischen dem tatsächlichen Strompreis und dem fixen Abnahmepreis, den Betreiber von Ökostromanlagen garantiert bekommen - und die Verbraucher per EEG-Umlage ausgleichen müssen.

Die erneuerbaren Energien erhöhen das Stromangebot nun gerade in Zeiten großer Nachfrage - und senken dadurch den Strompreis an der Börse. Derzeit liegt er oft bei 40 Euro pro Megawattstunde. Experten gehen davon aus, dass der Preis weiter sinken wird.

Sollte das passieren, müssten Altmaiers Sparmechanismen umso stärker greifen. Schließlich soll die EEG-Umlage erst 2015 wieder steigen - und auch dann nur um höchstens 2,5 Prozent pro Jahr. Gleichzeitig wird in den kommenden Jahren auch noch der Ausbau der Windenergie auf hoher See an Fahrt gewinnen - eine sehr förderintensive Art der Stromerzeugung, die die EEG-Kosten zusätzlich steigern wird.

Der Umweltminister betont, dass es bei seinem Vorschlag nicht darum geht, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu begrenzen. Es könnte sich bald zeigen, dass die Strompreise trotz Sicherung gar nicht so sicher sind.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Änderungsvorschlag..
vincent1958 28.01.2013
Zitat von sysopdapdAlle sollen zahlen, und am Ende bleibt der Strompreis sicher: Peter Altmaiers neues Energiewende-Konzept nimmt Industrie und Ökos gleichermaßen in die Pflicht. Politisch ist das clever, doch fachlich ist das Konzept wenig fundiert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/analyse-zu-altmaiers-strompreis-bremse-a-880082.html
...voller Imponderabilien und behaftet mit "Rückwirkungsverboten".Entweder der Vorschlag scheitert im Vermittlungsausschuss des BR oder wg.rechtlicher Mängel spätestens nach einer Sammelklage der PV Anlagen Betreiber vor dem Bundesverfassungsgericht.....Vertane Zeit!
2.
FreierSchreiber 28.01.2013
Zitat von sysopdapdAlle sollen zahlen, und am Ende bleibt der Strompreis sicher: Peter Altmaiers neues Energiewende-Konzept nimmt Industrie und Ökos gleichermaßen in die Pflicht. Politisch ist das clever, doch fachlich ist das Konzept wenig fundiert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/analyse-zu-altmaiers-strompreis-bremse-a-880082.html
das ist nicht paradox sondern logisch. der Autor erklärt es ja selbst anschliessend. der EEG-Strom wird ja bedarfsunabhängig produziert und drückt bei fixer Vergütung in den Markt. Die Regelleistung der konventionellen Kraftwerke wird soweit zurückgefahren wie es eben geht und der Rest muss weg.
3.
Steuerzahler0815 28.01.2013
diese regelung bevorzugt wieder die jammer-luxus-hartzer benachteiligt werden wie üblich die die gerne arbeiten würden
4. optional
jumbing 28.01.2013
Dies ist nicht mehr als ein scheinheiliges Manöver angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl. Traurig, daß diese Regierung bei der Energiewende nicht mehr zu bieten hat und die Chancen, die hierin liegen, nicht erkennt, geschweige denn nutzt.
5. Kernproblem wieder mal nicht angegangen
derdingens 28.01.2013
Das Kernproblem ist das Marktmodel nach dem der Strompreis berechnet wird. So lange kein Model gefunden wird, das die Erneuerbaren zu vernünftigen Bedingungen einbindet, ist das alles nur Pfusch am Bau. Ein ganz einfacher Weg wäre zB ein staatlich festgesetzter Preis für EE-Strom und eine Abnahmeverpflichtung entsprechend dem aktuell verfügbaren Volumen. Aber das kommt ja nicht in Frage, da es zu sehr nach Planwirtschaft aussieht. Wie man ohne einen Plan eine Industrie grundlegend umbauen will, bekommen wir aber derzeit beinahe täglich vorgeführt ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare

EEG-Umlage
Was ist die EEG-Umlage?
Die EEG-Umlage ist das zentrale Förderinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Wind-, Solar- und Biogasanlagen können am Markt noch nicht mit Kohle- und Atomkraftwerken konkurrieren. Damit sie trotzdem rentabel sind, wird solchen Kraftwerken der Strom zu einem fixen Preis abgenommen. Dieser liegt deutlich über dem Preis an der Strombörse EEX. Die Differenz von Börsenpreis und fixem Abnahmepreis zahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung.
Warum steigt die EEG-Umlage?
Das hat zwei Gründe. Erstens, weil die absolute Menge des Ökostroms steigt. Durch die Energiewende gehen eine große Menge neuer Ökostromanlagen ans Netz. Zweitens steigt die EEG-Umlage auch relativ. Das hat paradoxerweise mit sinkenden Strompreisen zu tun. Die erneuerbaren Energien erhöhen das Stromangebot in Zeiten großer Nachfrage und senken dadurch den Strompreis an der Börse. Wenn aber der Strompreis sinkt, dann steigt die Differenz zwischen dem tatsächlichen Strompreis und dem fixen Abnahmepreis, den Betreiber von Ökostromanlagen garantiert bekommen - und die Verbraucher per EEG-Umlage ausgleichen müssen.
Zahlen alle Verbraucher die EEG-Umlage?
Im Prinzip ja. Allerdings werden ausgerechnet die größten Stromfresser der Nation entlastet. Sie genießen den Schutz der sogenannten besonderen Ausgleichsregel des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Laut dieser zahlen Firmen die volle EEG-Umlage nur für die ersten eine Million Kilowattstunden Strom, die sie verbrauchen. Für jede weitere Kilowattstunde zahlen sie nur noch zehn Prozent der EEG-Umlage, ab einem Verbrauch von zehn Millionen Kilowattstunden ist es nur noch ein Prozent, ab einem Verbrauch von 100 Millionen Kilowattstunden sind es noch 0,05 Cent. Beispiel: Die Trimet Aluminium AG verbraucht bei voller Auslastung 4,6 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr*. Die Aluminiumhütte muss also nur für rund 0,02 Prozent ihres Gesamtverbrauchs die volle EEG-Umlage zahlen.

Interaktive Grafik
Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?