Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Citi-Vorschlag gegen drohende Deflation: EZB soll Bürger beschenken

Citigroup-Chefökonom Buiter: Verbot der direkten Staatsfinanzierung ein "Desaster" Zur Großansicht
AFP

Citigroup-Chefökonom Buiter: Verbot der direkten Staatsfinanzierung ein "Desaster"

Hunderte Euro für jeden Bürger - geschenkt. So soll die EZB die drohende Deflation bekämpfen, fordert der Citi-Chefökonom Willem Buiter im SPIEGEL. Das Verbot der direkten Staatsfinanzierung hält der Banker für ein Desaster.

Hamburg - Willem Buiter, Chefökonom des US-Finanzkonzerns Citigroup, fordert eine Änderung der Europäischen Verträge zur Verhinderung einer Deflation in der Eurozone. Der Artikel 123, der der Europäischen Zentralbank (EZB) die direkte monetäre Staatsfinanzierung verbietet, sei ein "Desaster", sagte Buiter dem SPIEGEL. Buiter sieht nur einen Weg, wie die EZB eine drohende Deflation bekämpfen könne: über das Konzept des sogenannten Helikopter-Geldes, bei dem die Zentralbank Geld direkt an die Bürger verschenkt, zur Förderung des Konsums. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Buiter fordert dabei ein abgestimmtes Vorgehen von Politik und Notenbanken. Der Staat müsse die Volkswirtschaft mit Reformen wettbewerbsfähig machen, gleichzeitig aber Geld etwa in Infrastruktur investieren oder an die Bürger vergeben, um den Konsum zu fördern.

Finanzieren soll das die Notenbank - über den Kauf von Staatsanleihen. Diese direkte Form der Staatsfinanzierung widerspricht nicht nur dem Artikel 123, sondern auch dem Selbstverständnis europäischer Notenbanker.

"Unabhängigkeit bedeutet nicht, das Telefon nicht mehr abzunehmen, wenn der Finanzminister anruft", findet jedoch Buiter. "Unabhängigkeit bedeutet, das Recht zu haben, Nein zu sagen." Kooperation und Koordination von Geld- und Fiskalpolitik seien damit "perfekt vereinbar".

Deutsche Ökonomen jedoch warnen vor Helikopter-Geld für die Bürger. "Womöglich schlagen sich die Menschen nur um die gleiche Menge an Gütern - dann steigen die Preise zwar, aber die Wirtschaft springt nicht an", warnt etwa der Kölner Ökonom Thomas Mayer, früher Chefvolkswirt der Deutschen Bank.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 04.01.2015
Ist ja witzig! Zuerst zieht uns die EU das geld aus der tasche und jetzt will man uns ein paar euro vor die füße werfen. Für mich ist diese EU total gescheitert und daran schuld hat die politik.
2. Eigene Interessen
KJB 04.01.2015
Der Herr von der Citigroup verfolgt in dieser Aussage nur eigene Interessen bzw. Interessen seines Instituts. Um bei dem Vorschlag zu bleiben: 100 euro für jeden Bürger würden wahrscheinlich darin enden das A) der Bürger das Geld spart oder B) der Bürger das Geld für Konsumartikel ausgibt die in Fernost hergestellt wurden. Beides führt weder zu Wachstum/Investitionen der nationalen Wirtschaft noch zu einer Inflation der Preise.
3. immer niedrigere Zinsen?
Butenkieler 04.01.2015
Wem nützt es? Den deutschen Sparern jedenfalls nicht, denn die bekommen kaum noch Zinsen auf ihr Geld. Wann müssen die den sicheren Spartopf denn mitfinanzieren? Den Leuten, die einen Kredit brauchen? Wohl kaum, die Kreditzinsen sind nicht so weit im Keller, das es sich für den Verbraucher lohnen würde. Wer fährt den ganzen Gewinn ein? Banken und Großkonzerne.
4. Geld her und ich gebe es aus!
Immanuel_Goldstein 04.01.2015
Ich war schon immer der Meinung, es hätte nur eine einzige Möglichkeit zur Rettung notleidender Staaten gegeben: Gebt das Geld den Bürgern aus Deutschland, Frankreich und England mit der Vorgabe, in Griechenland, Portugal oder Spanien Urlaub zu machen und es dort auszugeben. Einen besseren Konjunkturmotor hätte es niemals gegeben und die Griechen hätten ihre Schulden selbst zurückzahlen können. Eine Win-Win-Situation, wie sie besser nicht hätte sein können. Leider haben die Politiker das Geld lieber dazu verwendet, die Boni von Pleitebänkern zu sichern, ohne die Banken zu retten. Das war dumm. Also: Her mit dem Geld. 5000 Euro für jede Familie in Deutschland und ich fahre sofort nach Griechenland oder Portugal und gebe es aus.
5. Guter Vorschlag
Knackeule 04.01.2015
Guter Vorschlag ! Aber 100 Euro reichen bei weitem nicht ! Ich will mindestens 1000 Euro ! Gleich morgen werde ich zur Citi-Bank Filiale gehen und mir das Geld abholen. Die heißen jetzt übrigens TARGO-Bank, weil sie sich nach dem letzten Skandal umbenennen mußten, damit die Kunden nicht merken, dass da immer noch die Citi-Skandal-Bank dahintersteckt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: