Gemeinsames Abkommen: USA und Vatikan gehen gegen Geldwäsche vor

Petersplatz in Rom: Der Vatikan will auch mit anderen Staaten Finanzdaten austauschen Zur Großansicht
AFP

Petersplatz in Rom: Der Vatikan will auch mit anderen Staaten Finanzdaten austauschen

Heiliger Beistand im Kampf gegen Geldwäsche. Der Vatikan und die USA haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Künftig will der Kirchenstaat auch mit anderen Ländern zusammenarbeiten.

Rom - Das soll nur der Anfang sein: Der Vatikan hat ein Anti-Geldwäsche-Abkommen mit den USA abgeschlossen und strebt ähnliche Vereinbarungen vor allem auch mit europäischen Ländern an. Eigenen Angaben zufolge sei es das Ziel des Heiligen Stuhls, die Zusammenarbeit mit anderen Staaten den Kampf gegen die internationale Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus zu verstärken.

Mehrere Abmachungen zum Austausch von Finanzdaten sind 2013 noch zu erwarten, man ist mit mehr als 20 Ländern im Gespräch, wie die Vatikan-Finanzaufsicht (AIF) mitteilte. Mit Belgien, Spanien und Slowenien wurde bereits ein Austausch von Finanzdaten vereinbart.

Italiens Zentralbank hatte zuletzt zeitweise elektronische Zahlungen des Vatikans gestoppt und argumentiert, der Heilige Stuhl erfülle immer noch nicht die internationalen Standards gegen Geldwäsche.

Durch das Abkommen mit den USA erhofft sich der Vatikan ein besseres Image. Die Vereinbarung bezeuge eindeutig, dass der Heilige Stuhl und der Vatikanstaat sehr ernsthaft internationale Verantwortung im Kampf gegen Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus übernehmen, sagte AIF-Direktor René Brülhart.

mmo/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Feigenblatt
kabian 08.05.2013
Die Vereinbarung zeigt, das der Vatikan nicht mehr als nötig macht.
2. ...........
lupenrein 08.05.2013
Ja wer ist nun heilig ? Der Stuhl oder die Bank des Vatikan ? Heiliger Strohsack, der Heilige Stuhl ist bereit anständig zu werden ?
3. Wunder gibt es doch!
fitbo 08.05.2013
Ein Wunder ist geschehen, nach anhaltendem internationalem Druck, sagt sich der Heilige Stuhl frei von Korruption und Geldwäsche!!!!
4. sie predigen Wasser...
nonerd 08.05.2013
.... und trinken heimlich Wein. Der Vatikan ist Experte in Fragen Geldwäsche...
5. Vatikanbankgeschwür
udo46 08.05.2013
Das Finanzimperium des Vatikan nennt sich "Institut für die religiösen Werke". "Zweckbestimmung ist die Verwahrung und Verwaltung von Vermögenswerten und Geldern, die dem Institut von Finanzorganen oder juristischen Personen zur Erfüllung religiöser Aufgaben und christlicher Pflichten übereignet oder anvertraut werden." Soweit die Theorie. Die Praxis könnte nicht gegensätzlicher sein - wobei allein schon die Herkunft der finanzielle Grundausstattung dieser Bank höchst umstritten ist. Wenn man allerdings unter heiligen Werken die Wäsche von Mafiageld versteht, ja dann ... Wann kommt dieser unheilige Spuk endlich zu einem Ende?! Vielleicht jetzt langsam?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Geldwäsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite