US-Einwanderungsreform: Gewerkschaften und Arbeitgeber kämpfen für Obamas Lieblingsprojekt

Demonstration für Immigrationsreform in Washington: Zustimmung wächst Zur Großansicht
DPA

Demonstration für Immigrationsreform in Washington: Zustimmung wächst

Barack Obama fordert sie seit Jahren - jetzt haben sich auch der US-Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften auf ein gemeinsames Konzept für die Reform des Einwanderungsrechts geeinigt. Die Chancen für einen politischen Sieg für den Präsidenten stehen damit so gut wie nie.

Washington - Für den Präsidenten wäre es der erste große Erfolg seiner zweiten Amtszeit: Die Chancen für eine große Einwanderungsreform in den USA stehen so gut wie nie. Am Freitagabend (Ortszeit) einigten sich die Spitzen des Arbeitgeberverbandes "Chamber of Commerce" und der Industriegewerkschaft AFL-CIO auf gemeinsame Vorschläge für eine Reform des Einwanderungssystems der USA. Zuletzt hatten sich die Sozialpartner über Mindestlöhne für Kurzzeit-Arbeiter gestritten.

Die Reform könnte den elf Millionen illegalen Immigranten in den USA eine Chance geben, die amerikanische Staatsbürgerschaft zu erlangen. Nach dem Vorschlag von Arbeitgebern und Gewerkschaften sollen pro Jahr bis zu 200.000 Arbeits-Visa für niedrigqualifizierte Arbeiter vergeben werden. Dagegen hatten sich die Gewerkschaften bisher gewehrt, da sie Lohndumping befürchteten.

Die Einigung zwischen den Gewerkschaften, die meist auf der Seite der Demokraten stehen, und den republikanernahen Arbeitgebern galt als Voraussetzung für eine schnelle Einigung auf ein neues Gesetz im US-Senat. Die Einigung wird nun einer achtköpfigen Kommission von Senatoren aus beiden Parteien dienen, die am 8. April dem Senat einen Gesetzentwurf vorlegen will.

In seiner vergangenen Amtszeit war Obama mit einer Reform des Einwanderungsrechts noch am Widerstand der Republikaner gescheitert. Seit seiner Wiederwahl haben sich aber mehrere prominente konservative Politiker für eine Reform ausgesprochen - darunter aussichtsreiche Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner wie Jeb Bush, Bruder des Ex-Präsidenten.

ade

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Arbeitgeber also
mbraun09 31.03.2013
Welchen Hintergedanken die wohl haben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Obamas neues Kabinett: Wer macht was?

Fotostrecke zum Weißen Haus
Fotostrecke
Chronik in Bildern: Obamas erste Amtszeit

So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


US-Wahlsystem
Fotostrecke
US-Präsident: Obamas Jahr