Elektronische Akten Arbeitsagentur verzichtet auf Papier

Die Bundesagentur für Arbeit versucht, die Aktenführung komplett papierfrei zu organisieren. Wie die "Süddeutsche" berichtet, will die Behörde ihre 176 regionalen Agenturen und mehr als 400 weitere Dienststellen in den kommenden Monaten auf elektronische Akten umstellen.

Aktenregale in der Bundesagentur für Arbeit: Datenleitung statt Papierberge
DDP

Aktenregale in der Bundesagentur für Arbeit: Datenleitung statt Papierberge


Nürnberg - Es ist ein Herkulesprojekt: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will in allen Dienststellen die Papierakten abschaffen - das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Demnach plant die BA die elektronische Akte in ihren 176 Arbeitsagenturen und mehr als 400 weiteren Dienststellen einzuführen. Allein bei der Arbeitslosenversicherung führt die Bundesagentur mehr als 22 Millionen Akten, täglich kommen 260.000 Dokumente neu dazu. Für die Umstellung muss die BA alle Papiere einscannen lassen.

Auch die 13,2 Millionen Akten der Familienkassen, die das Kindergeld auszahlen und zur BA gehören, werden dem Bericht zufolge digitalisiert. "Es gibt keine Organisation oder Behörde von vergleichbarer Größe in Europa, die das bereits getan hat", sagte eine BA-Sprecherin der Zeitung.

E-Akte soll effizienter und billiger sein

Die Bundesagentur hat die elektronische Akte bereits in einem sechsmonatigen Pilotprojekt in Sachsen-Anhalt und Thüringen getestet - dem Bericht zufolge führen von Juli bis November jetzt auch die Arbeitsagenturen in anderen Bundesländern die sogenannte E-Akte ein. Die Papiere werden dafür in verplombten Behältern in zehn Scan-Zentren gebracht. Dort stehen Hochleistungsscanner, die 10.000 Blatt pro Minute digitalisieren können. Dann werden die elektronischen Dokumente per Datenleitung direkt an den Arbeitsplatz des zuständigen Mitarbeiters der Arbeitsagentur übertragen.

Die Bundesagentur verspricht sich von der elektronischen Akte ein effizienteres und kostengünstigeres Arbeiten. Auskünfte ließen sich schneller erteilen. Mitarbeiter könnten unabhängig vom Standort auf Dokumente zugreifen. "Wir wollen dadurch jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag sparen", sagte die BA-Sprecherin.

Dem Zeitungsbericht zufolge ist als nächstes geplant, die für die Hartz-IV-Empfänger zuständigen Jobcenter einzubeziehen: In diesen seien die Papierberge noch viel größer als bei der Arbeitslosenversicherung. Jede Akte eines Langzeitarbeitslosen fülle dort im Schnitt 300 Seiten.

nck/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
smartphone 26.06.2012
1. Sehr schön
und alles bitte gleich in die Cloud stellen, damit moderne Medien a la Ya..i FB etc schnell genug Futter für die modernen Gladiatorenspiele haben . Das ist aber ein tolles Profil , das muß noch ein wenig geschärft werden , Schwester das Schwert bitte.
Subtext 26.06.2012
2.
Super Sache, finde ich. Bin aber trotzdem mal auf die ersten Kommentare à la "Haben die nichts wichtigeres zu tun?", "Das funktioniert doch eh nicht!'", "Ohne Euro hätte es das nicht gegeben!", "Rausgeschmissenes Geld!" gespannt :)
MrSelfDestruct 26.06.2012
3. Das...
Zitat von sysopDDPDie Bundesagentur für Arbeit versucht, die Aktenführung komplett papierfrei zu organisieren. Wie die "Süddeutsche" berichtet, will die Behörde ihre 176 regionalen Agenturen und mehr als 400 weitere Dienststellen in den kommenden Monaten auf elektronische Akten umstellen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,840904,00.html
...klingt doch mal ganz vernünftig. Natürlich müssen die E-Akten auch gut abgesichert sein. Sonst kommt nachher jemand im Stile eines Tyler Durden und setzt alles auf Null ;)
ekel-alfred 26.06.2012
4.
Zitat von sysopDDPDie Bundesagentur für Arbeit versucht, die Aktenführung komplett papierfrei zu organisieren. Wie die "Süddeutsche" berichtet, will die Behörde ihre 176 regionalen Agenturen und mehr als 400 weitere Dienststellen in den kommenden Monaten auf elektronische Akten umstellen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,840904,00.html
Wir schreiben das Jahr 2012......und den Kellern der BA stapeln sich immer noch die Akten bergeweise. Wird Zeit, dass die Behörde auch endlich mal in der Gegenwart ankommt. Paperless Office gibt es nämlich nicht erst seit gestern.
herbert 26.06.2012
5. seit ewigen Zeiten überfällig
Zitat von sysopDDPDie Bundesagentur für Arbeit versucht, die Aktenführung komplett papierfrei zu organisieren. Wie die "Süddeutsche" berichtet, will die Behörde ihre 176 regionalen Agenturen und mehr als 400 weitere Dienststellen in den kommenden Monaten auf elektronische Akten umstellen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,840904,00.html
ein Trauerspiel, ein Land wie Deutschland mit aller modernen Technik fängt jetzt erst an, die Agenturen vom Bleistift und Radiergummi zu befreien. Kaum zu glauben, dass es das in Deutschland noch gibt. Die Praxis bei behörden zeigt es aber immer wieder, dass die Software, die das alles bewältigen muss, oft nicht will. Bin mal gespannt, was da noch für Knaller kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.