Wirtschaftskrise Arbeitslosenquote in Frankreich steigt extrem

Die Zahl der Arbeitslosen in Frankreich ist auf den höchsten Stand seit 14 Jahren gestiegen. Mit über zehn Prozent ist sie damit doppelt so hoch wie in Deutschland. Der Druck auf Präsident Hollande wächst und der Ruf nach tiefgreifenden Reformen am Arbeitsmarkt wird lauter.

Französischer Präsident Hollande: Die Krise auf dem Arbeitsmarkt erhöht den Druck
Getty Images

Französischer Präsident Hollande: Die Krise auf dem Arbeitsmarkt erhöht den Druck


Paris - 3,103 Millionen Menschen sind in Frankreich auf Jobsuche. Diese Zahl teilte das französische Arbeitsministerium am Dienstagabend mit. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr.

Gegenüber dem Vormonat muss die nach Deutschland zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft einen Zuwachs von 1,5 Prozent verzeichnen und verschlechterte sich damit bereit den 18. Monat in Folge. Der Zuwachs gegenüber Oktober 2011 liegt sogar bei 10,6 Prozent.

Nach jüngsten Vergleichszahlen der Europäischen Statistikbehörde Eurostat ist die Arbeitslosenquote in Frankreich mittlerweile doppelt so hoch wie in Deutschland. Diesen Angaben zufolge lag sie in Frankreich im September bei 10,8 Prozent, in Deutschland hingegen nur bei 5,4 Prozent. Frankreich selbst veröffentlicht keine Prozentzahlen.

Die Krise auf dem Arbeitsmarkt belastet den sozialistischen Präsidenten François Hollande schwer. Er verlor in Umfragen zuletzt deutlich an Zustimmung und steht unter Druck, möglichst schnell tiefgreifende Reformen des Arbeitsmarktes durchzuführen.

Die Zahl der Erwerbslosen in Frankreich hatte im August erstmals seit 16 Jahren die symbolisch wichtige Drei-Millionen-Marke überschritten. Das entspricht einer Erwerbslosenrate von rund zehn Prozent.

mia/dpa/afp

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
smartphone 27.11.2012
1. Die sog . Vollbeschäftigung bei uns
heißt effektiv knapp 6 Mio ALG1 und über 6 Mio ALG2 macht also schon hier 12 Mio .... So und die sonstigen versteckten belaufen sich lockerst auf 2 Mio ... also mind 14 Mio ....... Man sollt emal mit der Lüge des Fachkräftemangels aufhören hier in bold Germany .
hasselmann14 28.11.2012
2.
Das Gesicht spricht bände, bald steht die Finanzmafie vor dem Elyseepalast und wir zahlen natürlich.
magoan 28.11.2012
3. selber schuld
Nah ja, wenigstens diejenigen die noch Arbeit haben,arbeiten noch mit der 35 Stunden Woche, dank den durchsetzungsstarken Gewerkschaftlern der Grande Nation. Zum Glück hat unser DGB stillschweigend eingesehen das das ein totaler Irrweg war, zur Belohnung dürfen die jetzt Audi und BMW fahren und die Franzosen Citroen (grins).
docthedoctorgimmethenews 28.11.2012
4. Erbe
Leider hat Hollande ein schweres Erbe angetreten. Dass jahrelange konservative Politik nichts gebracht hat sieht man nun ganz deutlich.
janne2109 28.11.2012
5. ....
die Quote wird noch schneller wachsen wenn erst die hochbesteuerten sog. "Reichen" das Land verlassen und ihre postalisch Firmen mitnehmen. Technisch gut machbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.