Konjunkturplus Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2,85 Millionen

Das deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut.

Logo der Bundesagentur: Weniger Arbeitslose im Mai
ddp

Logo der Bundesagentur: Weniger Arbeitslose im Mai


Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen geht in Deutschland weiter zurück. Im Mai waren 2,85 Millionen Menschen ohne Job, das gab die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bekannt. Das sei ein Minus von 108.000 im Vergleich zum April. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,7 Prozent. Das ist der niedrigste Mai-Stand seit dem Jahr 1992.

Allerdings hat der Jobaufschwung an Tempo verloren. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um lediglich 105.000 Menschen gesunken. Der Rückgang fiel damit deutlich schwächer aus als es die vergangenen Jahre im selben Zeitraum der Fall war. Hauptgrund dafür ist nach Einschätzung der Arbeitsmarktexperten die Konjunkturdelle im Winter.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, der Arbeitsmarkt habe sich insgesamt weiter positiv entwickelt. Allerdings schwäche sich die positive Grundtendenz etwas ab. "Der Arbeitsmarkt bleibt weiterhin intakt, aber die ganze Entwicklung läuft stockender und zäher als im vergangenen Jahr", sagte Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. "In den kommenden Monaten kann es auch mal einen Rückschlag geben", prognostiziert er. "Was man derzeit spürt, sind die Schleifspuren des konjunkturell schwachen Winterhalbjahrs."

Deutschlands Maschinenbauer etwa leiden zunehmend unter der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum. Im April gingen bei den mittelständisch geprägten Betrieben der deutschen Schlüsselindustrie zum sechsten Mal in Folge weniger Bestellungen ein als im Vorjahr, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Der Auftragseingang brach gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent ein.

Für Jobsucher herrschen dennoch goldene Zeiten. Ihre Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Das zeigt der Stellenindex BA-X, den die Bundesagentur am Mittwoch veröffentlicht hat. Der auf Basis freier Stellen ermittelte Indikator lag im Mai mit 173 Punkten um drei Zähler höher als im April und acht Punkte höher als vor einem Jahr. Der Stellenindex zeige, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch sei, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit.

Im Mai waren zudem knapp eine halbe Million offener Stellen gemeldet, 29 000 mehr als im Vorjahr. Besonders gesucht seien zurzeit Fachleute in den Bereichen Mechatronik, Elektro, Metall, Maschinen- und Fahrzeugbau, Logistik, Gesundheit und Handel.

Für das laufende Jahr rechnet Weise mit einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von rund 2,9 Millionen. Er räumte aber ein, dass die Euro-Schuldenkrise und ihre möglichen negativen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft auch für den Arbeitsmarkt weiterhin ein Risiko darstellen.

ssu/dpa-AFX/dapd/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 266 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gemüsepizza 31.05.2012
1.
"Das deutsche Jobwunder" "Für Jobsucher herrschen [...] goldene Zeiten" Unglaublich wie hier Regierungs-Propaganda mittlerweile vollkommen regelmäßig und vollkommen kritiklos abgedruckt wird. Kein einziges Wort darüber, wie die Regierung die Arbeitslosenzahlen schönrechnet, kein einziges Wort über die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen im Niedriglohnsektor. Ein Armutszeugnis für den SPIEGEL.
estiikay 31.05.2012
2. Ahja
Zitat von sysopddpDas deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836148,00.html
Immer diese Schönrederei - zählt mal alle Geringverdiener, Umschuler und Trotz-Arbeit-Bezüge-Bekommer etc dazu ... dann berücksicht mal noch das immer weiter sinkende Lohnniveau. "Boom" - wem wollt ihr das denn verkaufen?
janne2109 31.05.2012
3. ...........
......Allerdings hat der Jobaufschwung an Tempo verloren..... wäre ja ein Wunder wenn diese Zahlen ohne Kritik daher kommen würden. Und es wäre schön, wenn man die Politik auch für diese (besten) Zahlen verantwortlich machen würde, statt immer zu meckern. Wählt mal alle die SPD, dann haben wir bald wieder andere Zahlen.
dr.hammer 31.05.2012
4. Vollbeschäftigung 2040
Zitat von sysopddpDas deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836148,00.html
Prima: wieder gut 100.000 weg von der strasse. wenn das wunder jetzt jedes jahr so weiter geht haben wir in 28 jahren Vollbeschäftigung! (2,85 Mio - 100.000/pro Jahr)
j.anus 31.05.2012
5. Unkritisches
Zitat von sysopddpDas deutsche Jobwunder geht weiter: Auch im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. Die Chancen, eine passende Stelle zu finden, sind so gut wie selten. Experten erwarten allerdings, dass der Boom in den kommenden Monaten abflaut. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836148,00.html
Abschreiben einer DPA-Meldung. Die Medien entwickeln sich mehr und mehr zu willigen Jubelpersern. Dass die tollen Jobs überwiegend befristete und/oder lausig bezahlte Leiharbeitjobs sind, wird wie üblich nicht erwähnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.