Euro-Krise: Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt auf Rekordhoch

Job-Suchende in Madrid: In Spanien sind mehr als sechs Millionen Menschen ohne Job Zur Großansicht
REUTERS

Job-Suchende in Madrid: In Spanien sind mehr als sechs Millionen Menschen ohne Job

In Frankreich sind so viele Menschen arbeitslos wie noch nie. Im März stieg die Zahl der Bürger ohne Job zum 23. Mal in Folge, mittlerweile sind 3,2 Millionen Menschen betroffen. Auch in Spanien verschlechtert sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter.

Paris - Die Arbeitslosenzahl in Frankreich hat einen historischen Höchststand erreicht: Im März waren 3,2 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit noch mehr als beim bisherigen Negativrekord im Januar 1997, wie das Arbeitsministerium am Donnerstagabend in Paris mitteilte. Damit stieg die Arbeitslosigkeit in Frankreich im 23. Monat in Folge an.

Zuvor hatte bereits Spanien am Morgen einen neuen Rekordwert bei der Arbeitslosigkeit vermelden müssen. In dem südlichen Nachbarland waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres mehr als sechs Millionen Menschen ohne Job.

Das französische Arbeitsministerium gibt lediglich die Zahl der arbeitslos Gemeldeten an, aber keine Arbeitslosenquote. Demnach waren im März 3,224 Millionen Menschen arbeitslos und damit 36.900 mehr als im Vormonat. Im Februar war die Zahl der Arbeitslosen in Frankreich bereits auf 3,19 Millionen angestiegen und damit nur knapp unter dem bisherigen Höchstwert vom Januar 1997 geblieben, als etwas unter 3,2 Millionen Menschen arbeitslos waren.

Das französische Statistikamt Insee hatte die Quote für das vierte Quartal 2012 mit 10,2 Prozent angegeben. So hoch hatte die Quote zuletzt 1999 gelegen, die Höchstwerte wurden 1994 und 1997 mit jeweils 10,8 Prozent erreicht. Die Zahlen von Ministerium und Statistikamt werden nach unterschiedlichen Methoden berechnet und lassen sich daher nicht direkt miteinander vergleichen.

80 Prozent der Franzosen sind mit Hollande unzufrieden

Frankreich und Spanien kämpfen mit den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise, mit mangelnder Wettbewerbsfähigkeit, Firmenpleiten und ausbleibendem Wachstum. In Frankreich hat der sozialistische Präsident François Hollande 2013 bereits zum Jahr der "großen Schlacht für Arbeit" erklärt und versichert, bis Jahresende den Anstieg der Arbeitslosigkeit stoppen und den Trend umkehren zu wollen. Allerdings gibt es zunehmend Zweifel, ob dies tatsächlich gelingen kann.

Inzwischen sind rund 80 Prozent der Franzosen mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik der sozialistischen Regierung unzufrieden, die seit rund einem Jahr im Amt ist. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Tilder/LCI/Opinionway gaben 79 Prozent an, ziemlich oder sehr unzufrieden zu sein. Eine Mehrheit von 65 Prozent lehnte zugleich eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 39 Stunden ohne Lohnausgleich ab. Immerhin 35 Prozent waren dafür, so die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Die Regierung in Paris rechnet nach einem Nullwachstum 2012 für dieses Jahr mit einer minimalen Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,1 Prozent. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt Frankreich für dieses Jahr sogar eine Rezession voraus. Spanien steckt bereits tief in der Rezession; im vergangenen Jahr schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 1,4 Prozent. Im ersten Quartal 2013 ging das BIP laut spanischer Zentralbank um 0,5 Prozent zurück.

cte/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
günter1934 25.04.2013
Zitat von sysopREUTERSIn Frankreich sind so viele Menschen arbeitslos wie noch nie. Im März stieg die Zahl der Bürger ohne Job zum 23. Mal in Folge, mittlerweile sind 3,2 Millionen Menschen betroffen. Auch in Spanien verschlechtert sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitslosigkeit-in-frankreich-steigt-auf-rekordhoch-a-896613.html
Da versteht man echt die Welt nicht mehr. Wir leben hier in Südfrankreich in einer Gegend, wo die Arbeitslosigkeit ganz besonders hoch ist. Es gibt in F ein System mit Schecks für Nebentätigkeiten, Putzfrauen etc. Da läuft alles richtig mit Steuern und Versicherung. Wenn man aber mal eine helfende Hand braucht, bekommt man diese weder offiziell noch "unter dem Tisch". Das soziale Netz scheint perfekt zu funktionieren.
2. Hollande hat sicherlich Steinbrück verraten,
guentherprien 25.04.2013
wie man so etwas hinbekommt Da können wir uns schon mal alle freuen, wenn Steinbrück Kanzler wird und es hier in Deutschland auch endlich ähnlich abwärts geht !
3. Die Franzosen müssen doch eigentlich...
Observer 25.04.2013
... nur etwas mehr konsumieren. Schließlich haben alle - auch diejenigen, die noch einen Job haben, Freizeit genug.
4. Selber Schuld
hatschon 25.04.2013
Die Franzosen sind es selber Schuld . Erst den absolut unfähigen Hollande wählen und dann nix mehr tun wollen ( Reichensteuer ) . So geht Frankreich zu Grunde.
5. Frankreich ist ja noch fast paraisisch ...
Thorsten_Barcelona 25.04.2013
Die Arbeitslosenzahlen in Spanien, die heute veröffentlicht wurden, klingen um einiges schlechter. 6.2 Millionen Arbeitslose, mehr als 200000 mehr als vor 3 Monaten, bei einer Bevölkerung von etwa 45 Millionen. Die Arbeitslosenquote ist auf 27.2 % hoch geschnellt. Und Rajoy und seine Minister sagten noch vor nicht mal einer Woche, dass schon Besserung in Sicht sei.Nun ja, das Problem ist, dass sie das jede Woche sagen und jede Woche gibt es weitere schlechte Nachrichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare