Euro-Krise Arbeitslosigkeit in Spanien sinkt deutlich

Hoffnungsschimmer für den spanischen Arbeitsmarkt: Die Zahl der Menschen ohne Job ist im Dezember um mehr als 100.000 gesunken. Laut Regierung war es der stärkste Rückgang seit 14 Jahren.

Job-Center in Madrid: Spaniens Arbeitslosenquote liegt bei knapp 26 Prozent
REUTERS

Job-Center in Madrid: Spaniens Arbeitslosenquote liegt bei knapp 26 Prozent


Madrid - Die spanische Regierung hat einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit gemeldet. Im Dezember sei die Zahl der Arbeitsuchenden gegenüber dem Vormonat um 107.570 zurückgegangen, teilte das Arbeitsministerium mit. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien sogar 147.385 Menschen weniger bei den Arbeitsämtern registriert. Dies sei der stärkste Rückgang seit 1999 gewesen.

Allerdings bleibt die Zahl der Arbeitslosen in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone mit 4,7 Millionen weiter hoch. Laut dem Statistikinstitut lag die Arbeitslosenquote zuletzt bei knapp 26 Prozent.

Spanien hatte im dritten Quartal 2013 erstmals seit Jahren wieder ein leichtes Wachstum von 0,1 Prozent verzeichnet. Die Staatssekretärin im Arbeitsministerium, Engracia Hidalgo, wies darauf hin, dass die Arbeitslosenzahl seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 im Schnitt um jährlich 544.000 gestiegen sei.

Zwischen März und August war die Arbeitslosenrate sechs Monate in Folge gesunken, bevor sie zum Ende der Saison wieder anstieg. Doch im November, der normalerweise eher schlecht für die Wirtschaft ist, ging die Arbeitslosenzahl erneut leicht zurück.

cte/Reuters/AFP



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jan-gemüsehauerr 03.01.2014
1. Kann es sein...
Das man die starke Auswanderungswelle in Spanien positiv zur Arbeitslosenquote mit einbezieht? Der Artikel gibt keine Aufklärung wo die 100 000 untergekommen sind.
erikrot 03.01.2014
2. 100.000 weniger Arbeitssuchende?
Und wie viele der Reduzierung sind darauf zurueckzufuehren, dass die Arbeitslosen die Suche aufgegeben haben und damit aus der Statistik herausfallen? Sehr verwunderlich wenn ine echte Reduzierung gerade im Dezember stattfinden wuerde. Ein Weihnachtsmaerchen?
Promet 03.01.2014
3. Was heißt das?
"Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien sogar 147.385 Menschen weniger bei den Arbeitsämtern registriert." " registriert" sind das jetzt tatsächlich weniger Arbeitslose oder nur registrierte Arbeitslose. Haben die bei unserer Agentur für Arbeit gelernt wie man Statistiken fälscht um gute Laune zu erzeugen?
La República 03.01.2014
4. Regierungspropaganda
Da sind Sie aber der spanischen Regierungspropaganda auf den Leim gegangen. Über 90% der neuen Verträge sind zeitlich befristet. Wer im Dezember einen Vertrag als Kellner für drei Weihnachtstage unterschrieben hat und heute schon wieder arbeitslos ist, taucht in der Statistik nicht auf. Aussagekräftiger ist die Statistik der Spanier, die in die Sozialversicherung einzahlen und das sind über 85000 weniger als im Vorjahr.
ego_me_absolvo 03.01.2014
5. Rückgänge? Wohl kaum...
Die seltsamen und Saison-untypischen Rückgänge lassen sich leicht erklären: Europawahl Mai 2014. Bis dahin wird es so gemacht wie in Deutschland: die Statistiken werden nach allen Regeln dieser bösen Kunst nach unten manipuliert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.