Arbeitsmarkt: Gewerkschafter kritisiert Minijob-Reform

Ver.di-Chef Frank Bsirske hält wenig von der Minijob-Reform der Bundesregierung. Beschäftigte sollen statt 400 künftig 450 Euro steuerfrei verdienen können. Das bringe nichts, so Bsirske, die Betroffenen bräuchten sozialversicherungspflichtige Jobs.

Dortmund - Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di kritisiert die geplante Anhebung der Einkommensgrenze bei Minijobs. "Minijobber brauchen nicht ein bisschen mehr Geld, sondern sozialversicherungspflichtige Arbeit", sagte Ver.di-Chef Frank Bsirske den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Sonst werde lediglich die Armut verschärft.

"Die soziale Spaltung am Arbeitsmarkt hält unverändert an", sagte Bsirske. "Niedriglöhne, Befristungen, erzwungene Teilzeit und Minijobs sorgen dafür, dass Millionen Beschäftigte von ihrer Arbeit nicht leben können."

Die Koalition plant die Anhebung der Minijob-Einkommensgrenze von 400 auf 450 Euro monatlich. Derzeit liegt die Zahl der auf 400-Euro-Basis Beschäftigen laut Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See bei rund 6,8 Millionen.

cte/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Armut
MütterchenMüh 09.07.2012
Zitat von sysopVerdi-Chef Frank Bsirske hält wenig von der Minijob-Reform der Bundesregierung. Beschäftigte sollen künftig statt 400 künftig 450 Euro steuerfrei verdienen können. Das bringe nichts, so Bsirske, die Betroffenen bräuchten sozialversicherungspflichtige Jobs. Arbeitsmarkt: Chef von Ver.di Bsirkse kritisiert Reform der Minijobs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,843306,00.html)
Zum 100sten Mal: Jawohl. Grundsätzlich muss jeder Job, nicht nur der erste, der normalen Steuer- und Abgabenpflicht unterliegen. Und für den nicht mehr sozialversicherungspflichtigen Rest gelten dann die MiniJob-Regeln. Alles andere führt in die Armut!
2.
mr.feelgood 09.07.2012
Zitat von sysopVerdi-Chef Frank Bsirske hält wenig von der Minijob-Reform der Bundesregierung. Beschäftigte sollen künftig statt 400 künftig 450 Euro steuerfrei verdienen können. Das bringe nichts, so Bsirske, die Betroffenen bräuchten sozialversicherungspflichtige Jobs. Arbeitsmarkt: Chef von Ver.di Bsirkse kritisiert Reform der Minijobs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,843306,00.html)
Mit dieser sogenannten REFORM öffnen sich die Türen für Subventionierungen für Unternehmer noch weiter, die Arbeitnehmer in die Alters-Verarmung zu führen. Ferner werden sie wegen dieser scheinbaren Verdienstobergrenze ohne Sozialversicherungspflicht von 50 Euronen weiterhin von der ARGE abhängig sein, oder nicht? Was soll das also?
3. Wie oft denn noch?
Indigo76 09.07.2012
Zitat von sysopVerdi-Chef Frank Bsirske hält wenig von der Minijob-Reform der Bundesregierung. Beschäftigte sollen künftig statt 400 künftig 450 Euro steuerfrei verdienen können. Das bringe nichts, so Bsirske, die Betroffenen bräuchten sozialversicherungspflichtige Jobs. Arbeitsmarkt: Chef von Ver.di Bsirkse kritisiert Reform der Minijobs - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,843306,00.html)
Weder 400 noch 450 Euro im Monat reichen zum leben, wenn man Miete, Heizung, Strom und Wasser abzieht. Man ist also weiterhin vom Staat abhängig. Da die ARGEn aber sträflich faul geworden sind und nur noch mit dem Schlagwort "Eigeninitiative" um sich werfen, nimmt einem der Minijob allerhöchstens die Gelegenheit, sich selbst um eine anständige Arbeitsstelle kümmern zu können. Ich frage mich, wie Mitarbeiter der ARGEn in den Spiegel (ich meine den aus Glas) schauen können, ohne augenblicklich Suizitgelüste zu entwickeln. Und ich frage mich, wieoft ich meinen IQ halbieren muss, bis ich in der Lage bin, in diesem Land in die Politik zu gehen.
4. so wird das nie was
linlaluna 09.07.2012
Dauernd beklagen sich die Gewerkschaften über die Minijobs, Leiharbeit und die schlechten Chancen der Jungen. Dabei sind sie mit an der Misere Schuld - wäre das Kündigungsschutzgesetz lockerer, würden unmotivierten und schlechte MA einfacher und günstigerdurch motiviertere und bessere ersetzt werden können.
5. Blödsinn
sirius08/15 09.07.2012
Zitat von linlalunaDauernd beklagen sich die Gewerkschaften über die Minijobs, Leiharbeit und die schlechten Chancen der Jungen. Dabei sind sie mit an der Misere Schuld - wäre das Kündigungsschutzgesetz lockerer, würden unmotivierten und schlechte MA einfacher und günstigerdurch motiviertere und bessere ersetzt werden können.
Wen der Kündigungsschutz (der eh nur noch für unbefristete Arbeitnehmer gillt) können die Unternehmer noch mehr Druck auf ihre Beschäftigten ausüben um Löhne zu senken und Arbeitnehmerrechte abzubauen. Ein Hoch auf den Arbeitsklaven.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Hartz-Reformen
Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.