Arbeitslosigkeit weltweit: Uno kritisiert strikte Sparpakete der Regierungen

Es ist eine Abrechnung mit der bisherigen Strategie der Euro-Retter: Die Sparpakete haben laut Uno-Organisation ILO "zerstörerische Auswirkungen" auf den Jobmarkt. Die Arbeitslosigkeit sei weltweit drastisch gestiegen, in manchen Regionen drohen Unruhen.

Protest gegen Sparprogramm in Madrid am 29.4.12: Haushaltsdefizit nur wenig gesunken Zur Großansicht
AP

Protest gegen Sparprogramm in Madrid am 29.4.12: Haushaltsdefizit nur wenig gesunken

Genf - Mit radikalen Reformen und Sparpaketen kämpfen Regierungen in vielen Ländern gegen die Folgen der Wirtschaftskrise an. Doch oft haben die Maßnahmen zum Schuldenabbau nach Ansicht von Experten verheerende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Sparpakete und Arbeitsmarktreformen hätten "zerstörerische Auswirkungen" auf die Beschäftigung gehabt, erklärte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO). Und auch die Sparziele seien trotz aller Kürzungen verfehlt worden.

Die Staaten müssten anerkennen, dass Politik zur Jobförderung einen positiven Effekt auf die Wirtschaft ausübe: "Die Stimme der Finanzwirtschaft sollte nicht den politischen Entscheidungsprozess bestimmen", heißt es in dem am Montag in Genf veröffentlichten Arbeitsmarktbericht der Uno-Organisation.

Die ILO warnte die Regierungen vor Unruhen, wenn sie die Sparprogramme nicht mit Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen kombinierten. Auch die Erholung der weltweiten Konjunktur hat die Lage nach Ansicht der ILO nicht entschärft. Seit vergangenem Jahr nehme die Arbeitslosigkeit weltweit wieder zu, hieß es. In den Industrieländern würden frühestens ab 2016 wieder Beschäftigungszahlen wie vor der Krise 2008 erreicht. Ursprünglich hatte die ILO bis 2014 eine Besserung vorausgesagt.

"Die Beschäftigungssituation verschlechtert sich in Europa, und in vielen anderen Ländern verbessert sie sich nicht mehr. Das heißt, die weltweite Beschäftigungskrise hat eine neue, strukturelle Phase erreicht", schreibt Studienautor Raymond Torres. Ein weltweites Problem sei die Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit.

Rund 200 Millionen Menschen sind ohne Job

Dem Bericht zufolge gingen seit Beginn der Finanzkrise 2008 rund 50 Millionen Arbeitsplätze weltweit verloren. Laut ILO waren Ende 2011 weltweit 196 Millionen Menschen arbeitslos, bis Ende 2012 rechnen die Experten mit 202 Millionen Jobsuchenden. Im Jahr 2013 werden der Schätzung zufolge noch einmal fünf Millionen Arbeitslose hinzukommen.

In den entwickelten Ländern haben demnach 40 Prozent der Arbeitslosen im Alter zwischen 25 und 49 Jahren bereits seit mehr als einem Jahr keinen Job mehr. Vor allem unter den jungen Erwachsenen habe sich die Zahl der Arbeitslosen stark erhöht, was zu einem steigenden Risiko sozialer Unruhen etwa in Afrika und dem Nahen Osten führe.

Studienautor Torres appellierte an die Regierungen, ihren Kurs zu überdenken. "Die Strategie des Sparens und Regulierens sollte zu mehr Wachstum führen, was jedoch nicht geschieht", sagte er. Die Sparstrategie sei "kontraproduktiv". Torres kritisierte, die EU-Staaten hätten "wenig durchdachte" Sparprogramme aufgelegt. Als Beispiel nannte er Spanien, wo das Haushaltsdefizit trotz drastischer Einsparungen zwischen 2010 und 2011 nur von gut neun Prozent auf 8,5 Prozent gesunken sei.

"Der schmale Fokus vieler Staaten der Euro-Zone auf Sparprogramme vertieft die Jobkrise und könnte sogar zu einer neuen Rezession in Europa führen", warnte Torres. Seit 2010 steigen laut ILO in mehr als zwei Dritteln der europäischen Länder die Arbeitslosenzahlen an.

EU-Kommissar spricht sich für Wachstumspaket aus

Der Bericht könnte die Debatte über die Strategie in der Euro-Krise anheizen. Kanzlerin Angela Merkel bekommt bei ihrem strikten Sparkurs zunehmend Gegenwind. So will etwa der französische Präsidentschaftskandidat François Hollande im Falle eines Wahlsiegs ein Konjunkturprogramm für Europa durchboxen.

Auch EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier unterstützt Forderungen, den europäischen Fiskalpakt durch ein Wachstumspaket zu ergänzen. "Es ist möglich, die gute Führung öffentlicher Haushalte mit Wachstum zu versöhnen. Das ist die Herausforderung dieses Augenblicks", sagte Barnier der "Welt". "Ich plädiere deswegen dafür, dass wir zusätzlich zu den Verträgen für Haushaltsdisziplin eine europäische Wachstumsinitiative vorbereiten."

Experten loben deutsche Arbeitsmarktpolitik

Eine positive Ausnahme in der Analyse der ILO ist Deutschland. Die Bundesrepublik kommt in dem Bericht gut weg, berichtete der SPIEGEL vorab. Dank starker Exporte vor allem außerhalb der Euro-Zone blieben sowohl das Wirtschafts- als auch das Beschäftigungswachstum stark. Außerdem deuteten die bisherigen Ergebnisse der diesjährigen Tarifverhandlungen darauf hin, dass die Löhne 2012 und 2013 real steigen könnten.

Als größte Herausforderungen in Deutschland nennt die ILO die Anpassung der Reallöhne an die Produktivitätsentwicklung sowie Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen für sogenannte atypische Beschäftigungsverhältnisse. Damit werden befristete Verträge, Leiharbeit, Teilzeitstellen mit bis zu 20 Stunden pro Woche sowie gering bezahlte und kurzfristige Jobs bezeichnet.

Während Deutschland gute Noten bekam, kritisierte die ILO die Stagnation auf dem Arbeitsmarkt in Industrieländern wie den USA und Japan. Lob gab es für Lateinamerika, wo die Arbeitslosigkeit dem Bericht zufolge zurückgegangen ist und sich mancherorts auch die Arbeitsbedingungen verbessert haben. In dieser Region sei die Gefahr sozialer Unruhen auf einem durchschnittlichen Niveau angekommen, während sie weltweit zugenommen habe.

mmq/Reuters/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gespart?
dummerjunge 30.04.2012
Wo wird denn gespart? Offenbar kennt die UNO den Unterschied zwischen einer sinkenden Neuverschuldung und Sparen nicht.
2. einseitig
MütterchenMüh 30.04.2012
Zitat von sysopEs ist eine Abrechnung mit der bisherigen Strategie der Euro-Retter: Die Sparpakte haben laut Uno-Organisation ILO "zerstörerische Auswirkungen" auf den Jobmarkt. Die Arbeitslosigkeit sei weltweit drastisch gestiegen, in manchen Regionen drohen Unruhen. Arbeitslosigkeit weltweit: Uno kritisiert strikte Sparpakete der Regierungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830515,00.html)
Die Ilo ist eine reine Interessengruppe von der man sicher keine neutrale Bewertung erwarten kann. Allein das man sich auf Spanien und andere PIGS-Staaten bei der Studie konzentriert hat zeigt die Unseriösität des Berichts. Die PIGS-Staaten haben noch gar nicht richtig angefangen zu sparen und reformieren, bzw. die bisher ergriffenen Maßnahmen müssen auch ein wenig Zeit bekommen, um zu wirken.
3. Na ja....
nixkapital 30.04.2012
Zitat von sysopEs ist eine Abrechnung mit der bisherigen Strategie der Euro-Retter: Die Sparpakte haben laut Uno-Organisation ILO "zerstörerische Auswirkungen" auf den Jobmarkt. Die Arbeitslosigkeit sei weltweit drastisch gestiegen, in manchen Regionen drohen Unruhen. Arbeitslosigkeit weltweit: Uno kritisiert strikte Sparpakete der Regierungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830515,00.html)
...das wird Frau Merkel nicht weiter irritieren. Erst wenn Deutschland wg. mangelnder Nachfrage nicht mehr exportieren kann kommt vielleicht das Aufwachen aus der "Alternativlosigkeit".
4. Was wurde denn erwartet?
brido 30.04.2012
Es wäre das erste Mal, dass ein Schuldenabbau (als letztes Ziel) kurzfristig nicht schlimm wäre. Solange die Löhne in den Problemstaaten höher sind als vor dem Euro wird es so weiterghen. In GR haben sie sich verdoppelt!
5. Sparpaket um ILO und Co. erweitern ...
RalfWagner 30.04.2012
Na klar, die Sparprogramme sind schuld. Geld ausgeben und Schulden machen sind einfach alternativlos. Nur sie sichern die Jobs der Bauarbeiter in Spanien, die Häuser bauen, die keiner braucht, die der Solarzellen-Hersteller in Deutschland, die mit ihren Produkten die Strompreise treiben oder aber die der Erbauer von Nur-so-da-Brücken. Wann werden diese Beglückungsretter endlich begreifen, dass sie keine dauerhaften Arbeitsplätze schaffen können und mit ihrem sinnlosen Tun den anderen wirklich produktiven Arbeitsplätze sogar noch gefährden – denn die entstehen nur durch die bösen, bösen Märkte. Die Sparlisten müssten eher noch ergänzt werden um die Abschaffung überflüssiger Weltorganisation.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 210 Kommentare
Interaktive Grafik