Stundenrekord: Deutsche arbeiten so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr

So fleißig waren die Deutschen schon lange nicht mehr: Im ersten Quartal 2012 kamen sie zusammen auf mehr als 15 Milliarden Arbeitsstunden - so viel wie zuletzt im Boom der Wiedervereinigung.

Baustelle in Hamburg: Das Arbeitsvolumen ist gestiegen Zur Großansicht
DPA

Baustelle in Hamburg: Das Arbeitsvolumen ist gestiegen

Nürnberg - Die Deutschen arbeiten so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden im ersten Quartal 2012 um 2,3 Prozent auf insgesamt 15,024 Milliarden. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch mit. "Übertroffen wurde dieser Wert lediglich kurz nach der Wende während des Wiedervereinigungsbooms", sagte IAB-Sprecher Wolfgang Braun.

Nach Angaben der IAB-Arbeitsmarktforscher Eugen Spitznagel und Ines Zapf geht der Effekt zu zwei Dritteln auf die höhere Beschäftigtenzahl zurück: Im ersten Quartal 2012 sei die Zahl der Jobs im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent auf 41,143 Millionen gestiegen. Dadurch seien auch mehr Arbeitsstunden geleistet worden.

Zudem habe jeder Bundesbürger im Schnitt etwas mehr Stunden gearbeitet als vor einem Jahr. Allerdings fielen auch einige Feiertage auf ein Wochenende, so dass es insgesamt einen Arbeitstag mehr gab als im Vergleichzeitraum 2011.

Die betriebliche Wochenarbeitszeit habe sich dagegen mit 37,96 Stunden kaum verändert. Die Zahl der bezahlten Überstunden ist nach Erkenntnissen der Nürnberger Arbeitsmarktforscher im ersten Quartal sogar leicht gesunken. In einigen Branchen seien die im Boom aufgebauten Arbeitszeitkonten wieder etwas abgeschmolzen. "Diese Rückgänge können als Vorboten einer langsameren Gangart der Wirtschaft gedeutet werden", urteilen die Arbeitsmarktforscher.

stk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider...
geistestreu 13.06.2012
...ist der Grund nicht der Wirtschaftsboom, es reicht einfach vorrn und hinten zum Leben nicht mehr. Somit geschieht das aus Zwang!!
2. Rackern, rackern, rackern...
Analogkäse 13.06.2012
Wir kriegen eben den Hals nicht voll genug: reich, wie wir ohnehin schon sind, wird noch mehr gerackert, um noch reicher zu werden... Eigentlich Pervers!
3.
speciesx 13.06.2012
Pro Kopf ist die Arbeitszeit trotzdem geringer als damals.
4. investigative Frage
wander, 13.06.2012
Wie hat sich die deutsche Lohnquote seit 1990 verändert? Und was bedeutet das in realen Zahlen: wieviel mehr hätten die deutschen Arbeitnehmer ohne Neoliberalismus heute auf ihrer Seite gehabt?
5. Ha ha ha! und dann wird alles hergeschenkt....
hienstorfer 13.06.2012
Es wird malocht - für Umme! U-Boote zu verschenken! Euro- retten, retten, retten! Ein Volk von Malochern - kaputt schuften für nichts! Wir sollten erst einmal bei den Italienern, Griechen Schulden machen, und dann in Italien, Griechenland schön Urlaub machen. So 'ne richtige Sause wäre jetzt angesagt. Dann in einigen Jahren deklarieren wir einfach den Staatsbankrott. 35h Woche, Rente mit 60! Hollandes Programm - auch für uns!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare