Sozialer Abstieg Jedem sechsten Deutschen droht Armut

In Deutschland stehen immer mehr Menschen vor dem sozialen Abstieg. Einer europaweiten Erhebung zufolge galten 2011 rund 13 Millionen Bundesbürger als arm oder armutsgefährdet. In Ländern wie Frankreich oder Tschechien ist die Lage besser.

Bahnhofsmission in Berlin: Arbeitslose sind besonders gefährdet
Getty Images

Bahnhofsmission in Berlin: Arbeitslose sind besonders gefährdet


Wiesbaden - Trotz der vergleichsweise starken Wirtschaftsentwicklung in Deutschland ist eine zunehmende Zahl von Menschen von Armut bedroht. Laut Statistischem Bundesamt galt dies im Jahr 2011 für 16,1 Prozent der Bevölkerung - rund jeder Sechste. Der Anteil steigt seit Jahren: 2005 galten nur 12,2 Prozent als armutsgefährdet, 2010 waren es 15,8 Prozent.

Die Daten sind Teil einer europäischen Erhebung, bei der allein in Deutschland mehr als 13.000 Haushalte erfasst wurden. Nach der offiziellen Definition gilt als armutsgefährdet, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens eines Landes verdient. Dieser Schwellenwert lag 2011 in Deutschland für eine allein lebende Person bei 980 Euro im Monat, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2058 Euro im Monat. Staatliche Sozialleistungen sind in den Einkommen enthalten, Steuern und Sozialabgaben sind abgezogen.

Die Definition ist umstritten, weil sie nur eine relative Armut misst. So gilt ein Single in Norwegen mit einem Nettoeinkommen von 1200 Euro im Monat als armutsgefährdet, in Bulgarien könnte er damit schon fast fürstlich leben.

Bessere Werte in Tschechien als in Deutschland

Noch liegen nicht die Daten für alle EU-Länder vor, doch schon jetzt lässt sich sagen: Mit 16,1 Prozent ist die Armutsgefährdungsquote in Deutschland höher als in vielen anderen Staaten. In Tschechien etwa gelten nur 9,6 Prozent der Menschen als armutsbedroht, in den Niederlanden sind es 10,1 Prozent. Auch in Frankreich lag die Quote mit 14,1 Prozent deutlich unter dem deutschen Wert.

Zudem zeichnet sich ab, dass die Quote in vielen Staaten gesunken ist oder stagnierte. Eine Ausnahme bildet neben Deutschland allerdings Griechenland. Dort schnellte der Anteil auf 23,1 Prozent - fast jeder Vierte war also armutsgefährdet.

In Deutschland hatten Frauen erneut ein höheres Armutsrisiko als Männer - und zwar in allen Altersgruppen. Ebenfalls besonders betroffen: Alleinerziehende und ihre Kinder. 38,8 Prozent der Menschen, die in Haushalten von Alleinerziehenden lebten, galten als gefährdet. Noch stärker betroffen waren Arbeitslose und ihre Familien: Bei ihnen lag der Anteil bei 69,3 Prozent.

stk/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 306 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bazingabazinga 25.10.2013
1. Zeitpunkt gut für die CDU
Es erstaunt mich, wie viele für die CDU schlechte Meldungen nun NACH der Bundestagswahl kommen. Vor der Bundestagswahl war doch alles super. Von NSA bis zum deutschen Wohlstand war doch alles total super und alternativlos.
pontifactus 25.10.2013
2. gehts noch?
will der spiegel der bundeskanzlerin etwa lügen unterstellen? die bundeskanzlerin versicherte mir, dass es deutschland gutgehe, ich glaube ihr! wenn der spiegel jetzt von 13 mio bürgern als armutsgefährdert schreibt, dann stimmt das einfach nicht. hm, oder sollen wir erstmal klären, was deutschland heißt und wie armut definiert wird?
j.vantast 25.10.2013
3. Ist ja klar
Zitat von sysopGetty ImagesIn Deutschland stehen immer mehr Menschen vor dem sozialen Abstieg. Einer europaweiten Erhebung zufolge galten 2011 rund 13 Millionen Bundesbürger als arm oder armutsgefährdet. In Ländern wie Frankreich oder Tschechien ist die Lage besser. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armut-in-deutschland-fast-jeder-sechste-gilt-als-gefaehrdet-a-930000.html
Das ist es ja was ich immer kritisiere. Die Gewinne fliessen nicht in den Konsumkreislauf. Da wird nur noch Geld gebunkert und angelegt, aber immer weniger investiert oder auch einmal an die Arbeitnehmer (damit meine ich nicht die hohen Tiere) durchgereicht. Nicht Deutschland geht es gut, sondern deutschen Unternehmern.
HankTheVoice 25.10.2013
4. das wird noch mehr
aufgrund der Rentenentwicklung (43% Rentensatz und Versagen der Riester Produkte) werden wir wohl zusäztlich noch einen massiven Anstieg der Altersarmut in Deutschlad verzeichnen müssen
leser-fan 25.10.2013
5. Bitte nicht nur Zahlen
auch begründen. Norwegen hat enorm hohe Lebenshaltungskosten ..zB auch bei Lebensmitteln; Tschechien bin ich viel u weiß, wie bescheiden dort zB ein Ingenieur lebt u sich mit Kind u mitarbeitender Ehefrau 50 qm Wohnung leisten kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.