Armutsbericht Sozialverband warnt vor Verödung ganzer Regionen

Deutschland war noch nie so gespalten wie heute, heißt es im aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Die Kluft zwischen reichen und armen Bundesländern öffnet sich: "Ganze Regionen befinden sich in einer Abwärtsspirale."

Armut in Deutschland: "Noch nie so gespalten wie heute"
DPA

Armut in Deutschland: "Noch nie so gespalten wie heute"


Hamburg - Nichts ist gut in Deutschland. So lässt sich der Armutsbericht 2013 zusammenfassen, den der Paritätische Gesamtverband am Donnerstagvormittag in Berlin vorgelegt hat. Noch im März dieses Jahres hieß es in einer Analyse der Bundesregierung die Verarmung sei gestoppt, die Ungleichheit in der Einkommensverteilung werde wieder geringer. Der jetzt vorgelegte "Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland 2013" kommt zum gegenteiligen Ergebnis: Die Armut ist demnach auf einem Rekordhoch, das Land sozial und regional tief zerrissen.

"Sämtliche positive Trends aus den letzten Jahren sind zum Stillstand gekommen oder haben sich gedreht", sagt Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Die Kluft zwischen bundesdeutschen Wohlstandsregionen auf der einen und Armutsregionen auf der anderen Seite wachse stetig und deutlich. "Deutschland war noch nie so gespalten wie heute", stellt Schneider fest.

Die Armutsquote sei seit 2006 von 14 Prozent auf 15,2 Prozent gestiegen, Schneider nennt die Entwicklung "besorgniserregend", zumal der Abstand zwischen dem Bundesland mit der geringsten Armutsquote (Baden-Württemberg: 11,1 Prozent) und dem Letztplatzierten (Bremen mit 23,1 Prozent) sich weiter vergrößert habe. Keine Entwarnung gebe es insbesondere für die "armutspolitische Problemregion Nummer eins", das Ruhrgebiet. "Ganze Regionen befinden sich in Abwärtsspiralen aus wachsender Armut und wegbrechender Wirtschaftskraft. Hier brauchen wir eine gezielte finanzielle Förderung und soziale Programme, um der Verödung entgegenzuwirken", so Schneider.

Fotostrecke

5  Bilder
Grafiken: So gespalten ist Deutschland zwischen arm und reich
Die im Bericht verwendete relative Armutsquote fasst alle Haushalte zusammen, die als arm oder armutsgefährdet gelten. Armutsgefährdet nach EU-Definition sind dabei Haushalte, deren Einkommen bei weniger als 60 Prozent des mittleren bedarfsgewichteten Einkommens in Deutschland liegt. Die Schwelle lag 2012 in absoluten Zahlen für einen Singlehaushalt bei 869 Euro. Für eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren liegt sie bei 1826 Euro. Beide Werte sind deutlich höher, als die Summe, die Hartz-IV-Empfänger in Deutschland bekommen.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hält die Hartz-IV-Regelsätze ohnehin für zu niedrig, die EU-weit verwendete Armutsgefährdungsquote sei deshalb ein sinnvoller Maßstab. Dass dabei die Einkommen in reichen und teuren Großstädten wie München mit armen ländlichen Gebieten beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern - mit entsprechend geringeren Lebenshaltungskosten - verglichen werden sei notwendig, weil das Grundgesetz die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland fordert.

Tatsächlich ist die Armutsquote auch im vergangenen Jahr wieder gestiegen, allerdings im Bundesdurchschnitt nur noch um 0,1 Prozentpunkte. Die Quote der Hartz-IV-Empfänger dagegen ist in allen Bundesländern gesunken, in Berlin ging sie sogar um 1,1 Prozentpunkte zurück, auf allerdings immer noch hohe 20 Prozent. Kritisch sei es vor allem, wenn "wachsende individuelle Armut auf massive öffentliche Finanznot" treffe, heißt es in dem Bericht, dann entstünden "regionale Armutsspiralen", die ohne massive finanzielle Unterstützung von außen nicht gestoppt werden könnten.

Der Widerspruch zum Bericht der Bundesregierung ergibt sich vor allem aus den betrachteten Zeiträumen: Die Regierung hatte beobachtet, dass sich die hohen und niedrigen Einkommen zwischen 2005 und 2010 wieder leicht angenähert haben. Neuere Studien haben aber bereits gezeigt, dass die Einkommensungleichheit seit 2011 wieder zunimmt, vor allem wegen steigender Kapitaleinkommen - von denen nach der Wirtschaftskrise vor allem Gutverdiener profitieren.

Die Nationale Armutskonferenz (NAK) - ein Zusammenschluss von Sozial- und Wohlfahrtsverbänden wie der Arbeiterwohlfahrt, dem Paritätischen Gesamtverband, Caritas und Diakonie sowie Gewerkschaften wie dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) - bewertet die Befunde des Armutsberichts als "alarmierend".

In einem Sechs-Punkte-Katalog fordert die Nationale Armutskonferenz zur Armutsbekämpfung unter anderem eine bedarfsgerechte Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze, Beschäftigungsangebote für Langzeitarbeitslose sowie eine Stärkung des sozialen Wohnungsbaus. Gemeinsam kritisieren Schneider und Speicher den Verzicht der neuen Bundesregierung auf solidarische Steuererhöhungen für große Vermögen und Einkommen, um entsprechende Maßnahmen zu finanzieren.

nck



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 291 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TangoGolf 19.12.2013
1. Paritätischer Gesamtverband
Zitat von sysopDPADeutschland war noch nie so gespalten wie heute, heißt es im aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Die Kluft zwischen reichen und armen Bundesländern öffnet sich: "Ganze Regionen befinden sich in einer Abwärtsspiralen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armutsbericht-verteilung-von-armut-und-reichtum-in-deutschland-a-939995.html
Da Armut vor allem eine Frage der Definition ist, wird es Armut immer geben. Und wenn es sie gibt, hat auch der Paritätische Gesamtverband seine Daseinsberechtigung - das darf bei solchen "Armutsberichten" nie ausser Acht gelassen werden.
narzissenfee999 19.12.2013
2. Nichts wird passieren,
schon gar nicht mit der GroKotz. Es werden lediglich weiter Banken gerettet und Unternehmen subventioniert (Strom), während sich das Land immer tiefer spaltet. Schöne neue Merkelwelt.
megaptera 19.12.2013
3. Tja
Zitat von sysopDPADeutschland war noch nie so gespalten wie heute, heißt es im aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Die Kluft zwischen reichen und armen Bundesländern öffnet sich: "Ganze Regionen befinden sich in einer Abwärtsspiralen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armutsbericht-verteilung-von-armut-und-reichtum-in-deutschland-a-939995.html
Was soll man dazu noch schreiben? Angeblich ist doch alles rosarot in diesem Land: höchste Beschäftigungsquote bla bla bla... Aber eigentlich kann man den Politikern fast keine Schuld geben. Schuldig sind Medien(Spiegel) und Wählern die nicht zur Wahl gehen bzw., die sich etwas vormachen lassen.
zynik 19.12.2013
4. Zusammenfassung der folgenden Diskussion:
Alles Unsinn. In meinem Vorgarten scheint die Sonne und uns geht es laut Königin Merkel allen prima. Weiter so. Der Paritätische ist ja auch nur "abgreifende Sozialindustrie" und echte Armut gibts sowieso nur in Afrika.
Buureremmel 19.12.2013
5. Wenn die Paritätischen,
oftmals auch "Wohlfahrtsmafia" genannt, aus den Sozialkassen nicht so viele Milliarden im Interesse des eigenen Wohergehens schöpfen würden, wäre den wirklich Bedürftigen im Lande spürbar besser zu helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.