Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hilfskredite: Griechenland zahlte Deutschland 360 Millionen Euro Zinsen

Griechisches Parlament: Jährlich 20 Millionen allein für Berlin Zur Großansicht
REUTERS

Griechisches Parlament: Jährlich 20 Millionen allein für Berlin

Die Kredite für Griechenland bringen dem Bund zumindest ein paar Zinsen ein. Insgesamt 360 Millionen Euro kamen seit 2010 zusammen.

Düsseldorf - Der Bund hat von Griechenland seit 2010 insgesamt 360 Millionen Euro an Zinszahlungen für Hilfskredite eingenommen. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, über welche die "Rheinischen Post" berichtet.

"Die KfW hat im Zeitraum 2010 bis 2014 an den Bund Zinseinnahmen von insgesamt rund 360 Millionen Euro ausgekehrt", zitiert das Blatt aus dem Schreiben. Für die kommenden Jahre erwarte die Bundesregierung für den Bundeshaushalt nur noch Zinsen in Höhe von rund 20 Millionen Euro jährlich.

Die 40 Seiten lange Antwort auf den Fragenkatalog der Linken-Fraktion enthält dem Bericht zufolge eine Fülle von Daten, die den wirtschaftlichen Schrumpfungsprozess in Griechenland in den vergangenen Jahren dokumentieren. So sei das Volumen notleidender Kredite zwischen 2012 und 2014 von 46 auf 78 Milliarden Euro gestiegen. Linken-Politiker Andrej Hunko wertete das als Beleg dafür, dass die Krisenpolitik der EU "auf ganzer Linie gescheitert" sei.

Nach einer Vereinbarung mit den Finanzministern der Eurozone muss die griechische Regierung bis Ende April einen detaillierten Reformplan vorlegen und anschließend umsetzen, um weitere 7,2 Milliarden Euro aus dem laufenden Rettungsprogramm zu erhalten.

Am Mittwoch gelang es Finanzminister Giannis Varoufakis, rund 1,1 Milliarden Euro am Finanzmarkt aufzunehmen. Die Anleihen - sogenannte T-Bills - haben eine Laufzeit von sechs Monaten. Allerdings wurden dafür 2,97 Prozent Zinsen fällig - nach 2,75 Prozent für ein ähnliches Geschäft im Februar. Die Ausgabe der T-Bills ist derzeit die einzige Möglichkeit für Athen, den Kapitalmarkt anzuzapfen.

mik/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
freespeech1 05.03.2015
Warum hat die Linkspartei nicht angefragt, wie viel der Bund bei der staatlichen KfW im Falle eines Schuldenschnitts "einkehren" muss? Warum hat die Linkspartei nicht angefragt, warum die KfW Kredite vergeben musste, die so windig und dubios waren und an einen zahlungsunfähigen Kreditnehmer gingen, dass sie wohl abgeschrieben werden müssen? Warum hat die Linkspartei nicht angefragt, warum der Bund nur so wenig Zinsen für so viel Kredit bekommt?
2. Was soll das?
spon-facebook-10000283853 05.03.2015
Ist SPON jetzt das EZB und EU Sprachrohr, das uns versucht 360 Mio gegen Hunderte von Milliarden schön zu reden?
3. 1 : 100
Willy1008 05.03.2015
Was soll das? Deutschland erhält 0,6% für ein paar Jahre und verliert dafür 100%. 360 Mio. € Zinsgutschrift zu einem Riesenverlust von 60 Milliarden die wir abschreiben können, wer ist dabei der Verlierer??
4. Wir müssen dankbar sein!
spon-facebook-10000283853 05.03.2015
"Während Deutschland den Griechen schon bis zu 70 Milliarden Euro bereitstellt und Berlin über ein 3. Hilfspaket nachdenkt, soll der Soli verlängert werden – bis 2030!"
5.
tegele 05.03.2015
bezahlt mit noch mehr schulden - meine Meinung entweder nichts mehr geben oder auf Zinsen verzichten dadurch werden deren löcher immer größer , ist ja nicht nur Deutschland die Zinsen kassieren
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: