Schuldenkrise in Griechenland Athen will früher als geplant wieder an den Kapitalmarkt

Es ist ein Testballon: Griechenland will offenbar schon im April eine fünfjährige Staatsanleihe an die Märkte bringen. Es soll um bis zu zwei Millliarden Euro gehen. Sollte dies gelingen, wäre das Geld ein wohltuender Kapitalpuffer für das verschuldete Land.

Griechischer Ministerpräsident Samaras: Schnellen Schrittes Richtung Kapitalmarkt
REUTERS

Griechischer Ministerpräsident Samaras: Schnellen Schrittes Richtung Kapitalmarkt


Athen - Fünf Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise könnte Griechenland schon im April einen ersten Test wagen und an die Märkte gehen. Dies ließ am Mittwoch die Regierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras durchsickern. Auch ein hoher Funktionär des Finanzministeriums schloss es gegenüber der Nachrichtenagentur dpa nicht aus. "Es ist möglich. Einen Beschluss gibt es aber noch nicht", sagte er. Am Vortag hatte Samaras mitgeteilt, Griechenland habe 2013 knapp drei Milliarden Euro Überschuss in seinem Haushalt (ohne Zinsen) erzielt.

Griechische Medien berichteten am Mittwochabend, beim möglichen ersten Gang an die Märkte werde es allen Anzeichen nach um einen Betrag um die zwei Milliarden Euro mit einer fünfjährigen Laufzeit gehen. Auch ein ranghoher Beamter des Finanzministeriums sagte der Nachrichtenagentur Reuters, der Verkauf eines fünfjährigen Schuldtitels im Volumen von 1,5 bis 2,0 Milliarden Euro sei im Gespräch.

Griechenland hat sich wegen seiner Flucht unter den EU-Rettungsschirm seit vier Jahren kein Geld mehr am Rentenmarkt geliehen. Eine Emission im ersten Halbjahr würde bedeuten, dass das Land die Rückkehr an die Finanzmärkte etwas früher wagt als bislang angepeilt - die Regierung in Athen hatte das zweite Halbjahr angestrebt. Vor allem der kräftige Rückgang der Zinsen dürfte Griechenland zu einer Schuldenaufnahme am Kapitalmarkt ermutigen.

In den kommenden Woche soll Griechenland außerdem die nächste Hilfszahlung der Euro-Partner erhalten. Das kündigte die Geldgeber-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) an. Mit der Regierung in Athen bestehe Einigkeit über das Reformprogramm. Nun müssten noch das IWF-Führungsgremium und die Finanzminister der Euro-Zone zustimmen.

mia/dpa/Reuters



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Progressor 19.03.2014
1. Was ist das "heller Wahnsinn"?
Unter "hellem Wahnsinn" im makroökonomischen Sinn versteht man die Plazierung von Staatsanleihen am Kapitalmarkt einer Volkswirtschaft, von der jeder weiss, dass sie ohne Schuldenschnitt ihre Kredite niemals zurückzahlen kann.
analysatorveritas 20.03.2014
2. Eine Überraschung?
Zwei Milliarden? Im Notfall garantiert und abgesichert über die Rettungsfonds und auch über die EZB. Dies dürfte an den ökonomischen, politischen, sozialen und gesellschaftspolitischen Problemen in Griechenland selbst kaum etwas ändern. Nach der Europawahl erwarten den deutschen Bürger, Steuerzahler und Sparer neue Eurowunder. Gemeinsame Eurobonds (?), eine europäische Bankenunion, eine neue europäische Arbeitslosenversicherung und mehr Haftungsübernahmen und Dauertransfers. Dabei ist Deutschland heute schon der größte Kapitalexporteur. Das Experiment Euro geht also weiter, Kollateralschäden werden nach unten durchgereicht.
buerger2013 20.03.2014
3. Wo,
Zitat von sysopREUTERSEs ist ein Testballon: Griechenland will offenbar schon im April eine fünfjährige Staatsanleihe an die Märkte bringen. Es soll um bis zu zwei Millliarden Euro gehen. Sollte dies gelingen, wäre das Geld ein wohltuender Kapitalpuffer für das verschuldete Land. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/athen-will-fuenfjaehrige-staatsanleihe-an-die-maerkte-bringen-a-959723.html
bitte schön, ist da auch ein Risiko für die Kreditgeber? Ist doch über ESM u.s.w. 100% ig abgesichert.
böseronkel 20.03.2014
4.
Zitat von buerger2013bitte schön, ist da auch ein Risiko für die Kreditgeber? Ist doch über ESM u.s.w. 100% ig abgesichert.
Jedermann weiß, Griechenland kann die gigantische Schuldenlast wegen der von unserer großartigen Kanzlerin diktierten Reformen genannten Verarmung der Masse der Bevölkerung niemals tragen. Da die Eigner von Luxusjachten und –villen weiterhin nicht zur Finanzierung der staatlichen Aufgaben heran gezogen werden ist offensichtlich, dass die Steuereinnahmen einbrechen müssen. Kurz, das Risiko ist wegen des notwendigen hair-cuts immens. Bei der Europawahl wird die "Goldene Morgenröte" die AfD, Geert Wilders usw. sicher massiv verstärken.
einer aus Griechenland 20.03.2014
5. An alle hier in Spiegel Online und an die Redaktion
Ich lebe seid 6 Jahren hier in Griechenland und ich muss den Kopf schütteln mit dem was ich jeden Tag höre.Der Staat jubelt über einen ausgeglichenen Haushalt obwohl er mir seid 2011 Geld schuldet..Man setzt mir hier das Messer an den Hals obwohl man mir Brutto über 42000 € schuldet..Ich schulde mittlerweile überall obwohl ich Geld zu bekommen habe..Der Staat erlässt Schulden per Gesetzt ca.1 Milliarde an 2 Großunternehmer zeitgleich schuldet er an Privatleute wie ich einer bin ca. 8-10 Milliarden und das wird in Europa als Erfolg verkauft? Meiner Meinung alles Tricks und Lügen vor den Europawahlen..Ich könnte hier ein Buch schreiben wie das Volk zerlegt wird und die Reichen und Politiker Partys feiern und geschmiert werden...Interessiert das Europa etwa nicht? Gerne würde ich im Spiegel einen Bericht schreiben damit mal ein wenig Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt aber man will das anscheinend nicht..stört das Klima!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.