Athens Geisterflughafen Lost in Aviation

Sechs Jahrzehnte war Hellenikon Athens einziger Flughafen, 2001 wurde er geschlossen. Heute wirkt das Gelände, das bald ein Touristenresort werden soll, wie gefangen in einer Zeitschleife. Reuters-Fotograf Yorgos Karahalis besuchte die Ruinen.

REUTERS/ Yorgos Karahalis

Hamburg - Das Flugzeug Olympic Eagle rostet auf dem verlassenen Rollfeld vor sich hin, der Taxistand ist seit den Sechzigerjahren verlassen: Einst war der Flughafen Hellenikon Athens Drehkreuz der Luftfahrt. Doch seit gut einem Jahrzehnt liegt er brach.

Nun soll ein Sieben-Milliarden-Euro-Plan das Gelände wieder nutzbar machen. Lamda Development - eine Firma, die von der mächtigen Latsis-Familie kontrolliert wird - und ein Konsortium mit Firmen aus Abu Dhabi und China wollen auf dem Gelände ein Tourismusresort bauen. Der Reuters-Fotograf Yorgos Karahalis hat dem Geisterflughafen einen letzten Besuch abgestattet.

Die Fotostrecke finden Sie hier.

ssu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
murmel57 27.07.2014
1. Eine Kurze Info
warum der Flughafen verlassen wurde, und dabei zwei Flugzeuge vergessen wurden, wäre nett gewesen. In Goma war es ein Vulkanausbruch, auf Zypern der Krieg, aber in Athen?
siebke 27.07.2014
2. ?????
Ich stelle mir immer wieder die Frage?? Wie ist DAS möglich Gebäude ( nicht nur dieses) in solch einem Zustand zu verlassen.Der Spruch "nach mir die Sinnflut"kommt mir immer wieder in den Sinn!
bauausdo 27.07.2014
3. Ähnlich gepflegt
So ähnlich lässt die Deutsche Bahn in Dortmund den Hauptbahnhof vergammeln - der ist aber noch in Betrieb.
kaij 27.07.2014
4. 2001 geschlossen...
...und der Taxi-Stand ist seit den 60ern verlassen?
destination 27.07.2014
5. Warum
lässt man ein Flugzeug, dass ja einen nicht unerheblichen Wert darstellt einfach verrotten? Dachte Griechenland benötigt Geld.... ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.