Atom-Abkehr Frankreich plant massiven Ausbau der Windenergie

Das Atomland Frankreich plant einem Zeitungsbericht zufolge im großen Stil in die Windenergie einzusteigen. In den kommenden Jahren sollen vor den Küsten von Normandie und Bretagne fünf Offshore-Parks entstehen - profitieren sollen ausschließlich heimische Firmen.

Windpark vor der britischen Küste: Frankreich will den Rückstand aufholen
REUTERS

Windpark vor der britischen Küste: Frankreich will den Rückstand aufholen


Paris - Lange hat Frankreich für die Stromerzeugung fast ausschließlich auf Atomkraftwerke gesetzt - jetzt will das Land massiv in Erneuerbare Energien investieren. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, müssen an diesem Mittwoch mehrere Industriekonsortien ihre Gebote für Bau und Betrieb von fünf geplanten Windfarmen abgeben.

Die Windparks entstehen demnach vor den Küsten von Bretagne und Normandie - das Investitionsvolumen betrage zehn Milliarden Euro. Bis 2016 sollen die Offshore-Windräder aufgestellt sein und drei Gigawatt Strom produzieren. Mit dem Projekt will Frankreich seinen enormen Rückstand zu Deutschland und Großbritannien in der Windenergie verkleinern. Bis 2020 soll die Leistung sogar auf sechs Gigawatt verdoppelt werden.

Mit dem ersten Offshore-Projekt könnte Paris seine extreme Abhängigkeit von der Atomkraft langsam verringern - bisher liefern die 58 Reaktoren im Land 75 Prozent des Stroms. Die ersten fünf Windparks könnten bereits drei Reaktoren ersetzen.

Dieser Trend könnte sich beschleunigen: Nachdem die französische Atomaufsicht einen Bericht über die Sicherheit der Atomkraftwerke vorgelegt hat, sind nach Angaben des staatlichen Energiekonzerns EdF Chart zeigen Investitionen von bis zu 50 Milliarden Euro nötig. Jedenfalls wenn die Laufzeiten der Meiler tatsächlich wie geplant auf 60 Jahre verlängert werden. Einige Atomkraftwerke dürften damit unrentabel werden.

Deutsche Firmen klagen über französische Auflagen

Zudem will der Sozialist François Hollande bis 2025 insgesamt 24 Reaktoren abschalten, sollte er die Präsidentschaftswahl im Frühjahr gewinnen. Dann wäre ein noch stärkerer Ausbau erneuerbarer Energien nötig. Bei Offshore-Windkraft ist Großbritannien in Europa mit Abstand führend - bis 2020 sollen Anlagen mit 18 Gigawatt Leistung aufgestellt werden. Deutschland will dann zehn Gigawatt aus Offshore-Windkraft beziehen.

Laut "FTD" beklagte der Hamburger Windanlagenhersteller Nordex Chart zeigen eine versteckte Bevorzugung französischer Hersteller. Man habe sich deshalb gegen ein Angebot entschieden, so ein Sprecher. Beim Branchenverband VDMA hätten sich etliche Hersteller über die französischen Auflagen beschwert, sagte VDMA-Referent Johannes Schiel. Man habe geprüft, ob die Auswahlkriterien gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen. Die Bevorzugung sei aber nur indirekt, was die Regeln schwer angreifbar mache.

nck/dapd

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palmstroem 11.01.2012
1. Gute Lösung
Zitat von sysopDas Atomland Frankreich plant einem Zeitungsbericht zufolge im großen Stil in die Windenergie einzusteigen. In den kommenden Jahren sollen vor den Küsten von Normandie und Bretagne fünf Offshore-Parks entstehen - profitieren sollen ausschließlich heimische Firmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,808463,00.html
Nun, wenigstens GB und Frankreich verzichten auf die unsinnige PV-Stromerzeugung. Das garantiert Europas sichere Energieversorgung. Deutschland sollte sich daran endlich ein Beispiel nehmen!
gsm1800 11.01.2012
2. Business as usual
Zitat von sysopDas Atomland Frankreich plant einem Zeitungsbericht zufolge im großen Stil in die Windenergie einzusteigen. In den kommenden Jahren sollen vor den Küsten von Normandie und Bretagne fünf Offshore-Parks entstehen - profitieren sollen ausschließlich heimische Firmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,808463,00.html
Franzosen haben eben eigene Ansichten wie europäisches Recht angewendet werden sollte. Die wurzellosen Kosmopoliten in Berlin vermeiden natürlich tunlichst deutsche Interessen zu wahren.
Promethium 11.01.2012
3.
Keine Abkehr von der Kernenergie sondern von den Fossilen! Frankreich hat einen anderen Blickwinkel. in Deutschland denkt man das Erneuerbare Energien nicht mit Kernenergie harmonieren. In Frankreich wird das wunderbar zusammenspielen!
Walther I. 11.01.2012
4. Deutsche Firmen unerwünscht...
Hat jemand was anderes von den Französlingen erwartet? Naja, ansonsten hätten wir sowieso auf Kredit des Steuerzahlers geliefert. Denn es werden ja alle Käufe der Südlinge bei der Bundesbank als Forderungen gebucht. Die bei der absehbaren Euro-Pleite leider uneinbringlich sein werden...
spon-1317319864453 11.01.2012
5. Von was tämen sie ?
Zitat von PromethiumKeine Abkehr von der Kernenergie sondern von den Fossilen! Frankreich hat einen anderen Blickwinkel. in Deutschland denkt man das Erneuerbare Energien nicht mit Kernenergie harmonieren. In Frankreich wird das wunderbar zusammenspielen!
Die Karawane zieht weiter, auch ohne sie. Hundegebell kann sie nicht aufhalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.