Teurer Aussstieg Atomkonzerne müssen 300 Millionen Euro mehr zahlen

Der Ausstieg aus der Kernkraft wird für E.on, RWE und Co. teurer: Nach SPIEGEL-Informationen müssen die Stromkonzerne nun insgesamt 24,4 Milliarden Euro in den Atomfonds einzahlen.

Atomkraftwerk Grohnde
AP

Atomkraftwerk Grohnde

Von


Bei den Verhandlungen, wer die Kosten des Atomausstiegs trägt, haben die Energiekonzerne um jede Stelle nach dem Komma gefeilscht. Nun müssen sie nach SPIEGEL-Informationen deutlich mehr ausgeben, als sie damals herausgeschlagen haben: Gut 24,4 Milliarden Euro sollen sie in den sogenannten Atomfonds einzahlen, der die vollen Kosten für die Zwischen- und Endlagerung von nuklearem Müll übernehmen soll. Das sind gut 300 Millionen Euro mehr als bislang angenommen.

Grund für den Kostenschub sind veraltete Schätzungen. Die Energiekonzerne hatten die Ausgaben für das Endlager Schacht Konrad und die Endlagersuche inklusive der Offenhaltung von Gorleben für den Zeitraum von 2015 bis 2016 zunächst auf 581 Millionen Euro beziffert. Diese Summe durften sie von den geschätzten Kosten für den Atomfonds abziehen.

Tatsächlich beliefen sich die Ausgaben laut Kostenbescheiden des Bundes aber nur auf 283,1 Millionen Euro. Die Unternehmen dürfen im Atomfonds daher nur entsprechend weniger Geld abziehen - und müssen 297,9 Millionen Euro nachschießen. Inklusive Zinsen steigt die Gesamtsumme der einzuzahlenden Beträge von rund 24,1 auf gut 24,4 Milliarden Euro.

Die Kosten des Atomausstiegs sind damit für die ohnehin gebeutelten Energiekonzerne um rund 1,1 Milliarden Euro gewachsen, seit eine Expertenkommission den Kompromiss zur atomaren Entsorgung vorgelegt hatte.

"Das ist eine gute Nachricht", sagt Sylvia Kotting-Uhl, die atompolitische Sprecherin der Grünen, deren Büro die Zahlen zusammengetragen hat. Denn je höher die Einzahlungen in den Fonds sind, desto geringer ist das Risiko, dass die Steuerzahler Geld für den Atomausstieg zuschießen müssen.

"Ärgerlich ist nur, dass die Regierung dem Gesetz nicht gleich ihre eigenen Zahlen zugrunde gelegt hat, sondern die überhöhten Kostenprognosen der Konzerne", sagt Kotting-Uhl.



insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robertreagan 04.05.2017
1. Peanuts
wenn man überlegt, wie locker VW die Dieselstrafe in den USA aus den laufenden Erträgen bezahlt hat. Hier teilen sich drei Riesen den Fonds und sind damit alle Sorgen los.
evastastna 04.05.2017
2. und das bezahlt dan nder Verbraucher
und es wird noch teurer
frankfurtbeat 04.05.2017
3.
angesichts der entstehenden Kosten ist das eine Lachnummer ... der arbeitende Bürger als Steuerzahler machte erst den EV die Taschen voll und zahlt dann auch noch für die Entsorgung des produzierten Mülls?! Cooles business ...
pferdesalami 04.05.2017
4. Auf Dauer ein Schnäppchen
Kosten für 10000 Jahre möchte ich mal berechnet sehen. Auch wenn die Zinsen des Fonts die laufenden Kosten decken sollen. Bei der nächsten Krise oder Verfall der Währung wird dies nicht funktionieren. Dies ist seeeehr wahrscheinlich in 10000 Jahren. Vielleicht sollten die 24 Milliarden gleich in Gold angelegt werden. Das behält wenigstens seinen Wert.
unixv 04.05.2017
5. Die Konzerne?
Schon vergessen wer uns Regiert = SPDCDU, das wird auf uns Bürger Um/Abgewälzt, dafür sitzen doch die Lobbyisten in Berlin! Die Konzerne werden keinen Cent dafür bezahlen, das mal sicher und wir sind wie immer Zahlmeister! Zumindest solange diese SPD an der Regierung ist, unsozial, Arbeiterfeindlich und Postengeil!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.