Alle Reaktoren vom Netz: Japan feiert die Atom-Auszeit

Warnungen vor einem Stromausfall konnten die Freude nicht trüben: Tausende Japaner bejubeln die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors. Zum ersten Mal seit 42 Jahren kommt das Land ohne Atomenergie aus. Doch trotz Fukushima soll es kein endgültiger Ausstieg werden.

AP

Tokio - "Heute ist ein historischer Tag", sagte der Atomkraftgegner Masashi Ishikawa in einer Rede vor 5500 Demonstranten in Tokio. Die Menschen feierten am Samstag die Abschaltung des letzten noch am Netz verbliebenen Atomreaktors des Landes. Der Meiler 3 im AKW Tomari auf der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido soll stufenweise heruntergefahren werden und in der Nacht zum Sonntag vollständig für Wartungsarbeiten vom Netz gehen.

Damit muss Japan zum ersten Mal seit 42 Jahren ohne Atomenergie auskommen. Tausende Japaner zogen durch einen Park im Zentrum von Tokio und schwenkten Transparente mit der Aufschrift "Nein zur Atomkraft". "Es gibt so viele Atomkraftwerke, aber nicht ein einziges wird heute in Betrieb sein, und das geschieht dank unserer Bemühungen", sagte Redner Ishikawa. Die mögliche Stromknappheit, vor der die Regierung gewarnt hatte, beunruhige die Aktivisten nicht.

Japan feiert am Samstag einen Tag zu Ehren der Kinder. Dass der letzte Reaktor ausgerechnet am jährlichen Kindertag vom Netz genommen werde, passe gut, erklärten Demonstranten. Denn den Atomkraftgegnern gehe es um den Schutz der Kinder vor der Strahlung. Die Demonstranten hielten karpfenförmige Banner in die Höhe, die traditionell am Kindertag gezeigt werden. Sie sind inzwischen aber auch zu einem Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung geworden.

Fotostrecke

8  Bilder
Jubel in Japan: Menschen feiern die AKW-Pause
Regierung will Reaktoren wieder hochfahren

Die Abschaltung des Reaktors bedeutet für Japan aber noch nicht den Atomausstieg. Das Land verfügt über 50 Reaktoren und bezog bis zur Tsunami-Katastrophe vom März 2011 etwa ein Drittel seines Stroms aus Atomkraft. Nach dem Unglück in Fukushima wurden alle verbliebenen Meiler bis auf den im Kraftwerk Tomari heruntergefahren. Doch auch dieser Reaktor soll nun lediglich für mehrere Monate zu Wartungszwecken abgeschaltet bleiben.

Zwar gibt es in Japan inzwischen zunehmendes Misstrauen gegenüber der Atomkraft, doch zugleich werden Engpässe in der Stromversorgung des Landes in den heißen Sommermonaten befürchtet. Die Regierung hat angekündigt, sie wolle die Reaktoren deshalb wieder ans Netz bringen.

Die gewarteten Meiler sollen aber erst wieder ans Netz, wenn die lokalen Behörden zugestimmt haben. Bislang hat sich die Regierung vergeblich darum bemüht, zwei Reaktoren im AKW Oi in der Provinz Fukui nach kürzlich bestandenem Stresstest wieder hochzufahren. Die Betreiber haben als Ersatz für die Atomkraftwerke stillgelegte Thermalkraftwerke wieder angefahren.

mmq/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 767 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Petra Raab 05.05.2012
Zitat von sysopWarnungen vor einem Stromausfall konnten die Freude nicht trüben: Tausende Japaner bejubeln die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors. Zum ersten Mal seit 42 Jahren kommt das Land ohne Atomenergie aus. Doch trotz Fukushima soll es kein endgültiger Ausstieg werden. Atomkraft: Japan schaltet letzten Meiler im AKW Tomari ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831517,00.html)
Wie heißt der Spruch: Es muss erst immer was Schlimmes passieren. Deutschland braucht noch etwas, da ist noch nicht genug Schlimmes passiert. Ein so ein Gau wie in Tschernobyl oder Fukushima und Deutschland gibt es nicht mehr und die haben vorher auch gedacht, dass so etwas nie passieren kann.
2. ..
5Minute 05.05.2012
Zitat von sysopWarnungen vor einem Stromausfall konnten die Freude nicht trüben: Tausende Japaner bejubeln die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors. Zum ersten Mal seit 42 Jahren kommt das Land ohne Atomenergie aus. Doch trotz Fukushima soll es kein endgültiger Ausstieg werden. Atomkraft: Japan schaltet letzten Meiler im AKW Tomari ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831517,00.html)
Was sind schon tausende Japaner.Nix. Sie finden hier auch tausende Rechtsradikale und das sagt trotzdem nichts über die Deutschen aus.
3.
nochmehrunsinn 05.05.2012
Stillgelgte Thermalkraftwerke wieder angefahren?.. Da wurden und werden die Japaner von der atomlobby schön vorgeführt. Einfach alles abschalten was nicht Atom :-) ist und schon ist Atomkraft unverzichtbar.
4. Verzerrte Realität
mob 05.05.2012
Dieser Spiegel-Artikel, zumal auch ganz oben auf der Online-Seite platziert, erweckt den Eindruck, als wenn es in Japan eine breite Front in der Bevölkerung gegen Atomkraft gibt. In Tokio alleine wohnen 12 Millionen Menschen, zählt man die umliegenden Städte Kawasaki und Yokohama sowie die Vorstädte in den Präfekturen dazu, kommt man leicht auf 30 Millionen Menschen, die im Umkreis von 50 km um die Stadt leben. Wenn dann 6.000 Menschen in Tokio demonstrieren, sind das 0,02% der Bevölkerung dort. Also etwa so bedeutsam wie eine Demo zuhause in Bremen mit 120 Menschen. Das ist keine Meldung, und schon gar keine Schlagzeile.
5. Verständlich,
chico 76 05.05.2012
Zitat von sysopWarnungen vor einem Stromausfall konnten die Freude nicht trüben: Tausende Japaner bejubeln die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors. Zum ersten Mal seit 42 Jahren kommt das Land ohne Atomenergie aus. Doch trotz Fukushima soll es kein endgültiger Ausstieg werden. Atomkraft: Japan schaltet letzten Meiler im AKW Tomari ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831517,00.html)
dass sich einige tausend gegen Kernkraftwerke wenden, nach so einer Katastrophe. Diese Anzahl geht bei uns schon wegen eines Juchtenkäfers demonstrieren. Das Problem wird nicht der kommende Sommer, sondern die jährlichen Milliarden, die für den Ersatz an Öl und Gas eingeführt werden müssen. Vermutlich wissen das die restlichen 29.995.000 Tokioter auch, die nicht demonstrierten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 767 Kommentare

Fotostrecke
Studieren in Fukushima: Strahlenangst gefährdet Uni