Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufschwung: BA-Chef rechnet mit 2,5 Millionen Arbeitslosen bis 2015

Der Aufschwung beflügelt die Hoffnungen auf weniger Arbeitslose: Die Arbeitsagentur hält es für möglich, dass 2015 nur noch 2,5 Millionen Menschen ohne Job sind. Die Regierung dürfe aber nun nicht sofort die Mittel kürzen, warnt BA-Chef Weise.

BA-Chef Weise: "Eigentlich ist diese Zeit eine ideale Chance" Zur Großansicht
AP

BA-Chef Weise: "Eigentlich ist diese Zeit eine ideale Chance"

Lauf - Der Boom macht es möglich: Die Bundesagentur für Arbeit hält einen Rückgang der Arbeitslosenzahl auf durchschnittlich 2,5 Millionen bis zum Jahr 2015 für möglich. Das wären gut 400.000 weniger als für dieses Jahr erwartet wird. Diese Annahme der Bundesregierung sei plausibel und realistisch, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise.

Im Juni waren in Deutschland 2,89 Millionen Menschen ohne Job. Das waren 67.000 weniger als im Mai und 255.000 weniger als vor einem Jahr. Die Denkfabrik der BA, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, rechnet damit, dass 2011 im Schnitt deutlich weniger als drei Millionen Menschen arbeitslos gemeldet sein werden. Dies war in Deutschland zuletzt 1991 der Fall.

Gleichzeitig appellierte Weise an die Regierung, nicht voreilig Mittel zu kürzen. Das Geld sei zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit und sozialer Folgekosten gut angelegt. "Geben Sie uns das Geld. Bei uns gibt es Rendite, woanders wird es verbrannt", sagte Weise. Die Lage am Arbeitsmarkt ist nach Worten des BA-Chefs mit derzeit rund 2,9 Millionen Arbeitslosen "viel besser als erwartet, aber sie bleibt unsicher".

Angesichts der weltwirtschaftlichen Risiken und der Exportabhängigkeit Deutschlands sei fraglich, ob die gute Konjunktur über fünf Jahre andauere, wie die Bundesregierung annimmt. Die Politik sollte daher der BA ermöglichen, Rücklagen zu bilden. "Nicht die Zahlen verändern, aber Reserven bilden", sagte Weise.

Weise wünscht sich, dass die gute Entwicklung dazu genutzt wird, auch besonders schwer vermittelbaren Arbeitslosen zu helfen. "Wer in dieser guten Arbeitsmarktlage keinen Job findet, der hat wirklich ein Problem", sagte er. Sie bräuchten intensive Betreuung. Die verbleibenden Arbeitslosen seien gekennzeichnet durch fehlenden Schul- oder Berufsabschluss, oder sie seien Ältere. Dort gebe es aber Handlungsmöglichkeiten. Weise: "Eigentlich ist diese Zeit eine ideale Chance."

cte/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. weils sonst keiner schreibt... ;-)
zynik 07.07.2011
Zitat von sysopDer Aufschwung beflügelt die Hoffnungen auf weniger Arbeitslose: Die Arbeitsagentur hält es für möglich, dass 2015 nur noch 2,5 Millionen Menschen ohne Job sind. Die Regierung dürfe aber nun nicht sofort die Mittel kürzen, warnt BA-Chef Weise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,773009,00.html
Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Juni 2011: 3.962.884 http://die-linke.de/politik/themen/tatsaechlichearbeitslosigkeit/ ...mit Aufschwung und so.
2. ...
thana 07.07.2011
Naja, selbst nach dieser Rechnung sinkt die Arbeitslosigkeit, wenn auch auf höherem Niveau. Was ich mir jedoch wünschen würde, wären Zahlen über Renteneintritt, Auswanderung, Tod und ähnliches. Die sind ja dann auch nicht mehr arbeitslos, sagen aber nichts über die Anzahl von Arbeitsplätzen bzw. eingestellten Arbeitslosen aus.
3. Ziemlich erbärmliches Ziel
willem.fart 07.07.2011
250.000 wären ein Ziel. Wie 1965. Man braucht sich nur mal zu fragen, was damals anders lief als heute, dass es kaum Arbeitslosigkeit gab und jeder bemühte Arbeitnehmer innerhalb von 14 Tagen einen neuen Job hatte. Kein Mensch b r a u c h t e die Sozialgesetzgebung. Auch wegen eine Ethik, die es den Einzelnen verbot, auf lau von den anderen zu leben. Was hat diese Generation so viel besser gemacht als die heutigen Versager?
4. Re: Aufschwung: BA-Chef rechnet mit 2,5 Millionen Arbeitslosen bis 2015
moose100 07.07.2011
Zitat von willem.fart250.000 wären ein Ziel. Wie 1965. Man braucht sich nur mal zu fragen, was damals anders lief als heute, dass es kaum Arbeitslosigkeit gab und jeder bemühte Arbeitnehmer innerhalb von 14 Tagen einen neuen Job hatte. Kein Mensch b r a u c h t e die Sozialgesetzgebung. Auch wegen eine Ethik, die es den Einzelnen verbot, auf lau von den anderen zu leben. Was hat diese Generation so viel besser gemacht als die heutigen Versager?
Tja, damals sind viele Frauen halt einfach zu Hause geblieben, als arbeiten zu gehen... war schon ne tolle Zeit damals, oder?
5. blinde Träumer
marc0815 07.07.2011
eine hochrechnung der jetzigen Lage ist unsinn. Keiner weiß wie schnell sich die wirtschaftliche lage wieder verschlechtert. die 2,5 mio schaffen sie wahrscheinlich trotzdem durch Bilanzschönung mit der man auch heute schon erfolgreich aus ca 8 Mio Arbeitslosen nur knapp 3 Mio macht. Glaubt die Zahl noch irgendjemand?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die Säulen des Sozialsystems
Arbeitslosenversicherung
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland ist Pflichtmitglied der Arbeitslosenversicherung. Die Hauptleistung der Versicherung ist das Arbeitslosengeld I (ALG I), das einen Teil des ehemaligen Nettoeinkommens ersetzt und bis zu ein Jahr nach Verlust einer Stelle gezahlt wird. Für ältere Arbeitslose gelten Ausnahmen. Läuft die Zahlung des ALG I aus, ohne dass eine neue Stelle gefunden wurde, wird anschließend Arbeitslosengeld II (ALG II) gezahlt. Das Instrument - auch bekannt als Hartz IV - wurde im Jahr 2005 geschaffen, als die ehemalige Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt wurden. Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung beträgt derzeit 3,0 Prozent des Bruttolohns. Arbeitgeber zahlen diesen Satz auch für jeden Beschäftigten.
Krankenversicherung
Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen - die Gesetzliche (GKV) und die Private (PKV). Rund 90 Prozent der Erwerbstätigen sind in der GKV pflichtversichert. Der Beitragssatz beträgt aktuell 15,5 Prozent für alle Versicherten. Zusätzlich können die Krankenkassen vom Einkommen unabhängige Beiträge erheben. Seit Anfang 2009 fließen alle Beiträge in einen Gesundheitsfonds, aus dem sie an die Kassen verteilt werden. Der Zugang zur PKV steht nur Selbstständigen und Arbeitnehmern oberhalb einer Einkommensgrenze offen.
Rentenversicherung
Die Beiträge werden durch ein Umlageverfahren finanziert, bei dem die Berufstätigen die Leistungen der Rentner zahlen. Anhand der eingezahlten Beiträge wird die künftige Rentenhöhe errechnet. Zurzeit liegt der Beitragssatz bei 19,6 Prozent. Im Januar 2013 sinkt der Beitrag auf 18,9 Prozent. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wird derzeit stufenweise von 65 Jahren auf 67 Jahre heraufgesetzt.
Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist die jüngste der Sozialversicherungen in Deutschland. Sie ist eine Grundversicherung, die einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: