Krawall bei Lehrlingsgipfel: Italiener attackieren Treffen mit von der Leyen

Neue Jobs für Jugendliche sind das Ziel einer deutsch-italienischen Ausbildungsinitiative. Doch die Wut über die Misere auf dem Arbeitsmarkt ist groß, in Neapel griffen Demonstranten ein Treffen mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen an. Die empfahl Italien, auf Reformkurs zu bleiben.

Demonstranten und Polizisten in Neapel: Ein Drittel der Jüngeren ist ohne Job Zur Großansicht
DPA

Demonstranten und Polizisten in Neapel: Ein Drittel der Jüngeren ist ohne Job

Neapel - Die Demonstranten warfen mit Steinen, Flaschen und auch Feuerwerkskörpern. Die Polizei antwortete mit Tränengas und versuchte, die Menge mit Gewalt abzudrängen. Am Rande eines deutsch-italienischen Ausbildungsgipfels ist es zu Ausschreitungen gekommen. Zu dem Treffen hatte Italiens Arbeitsministerin Elsa Fornero am Montag ihre deutsche Kollegin Ursula von der Leyen (CDU) eingeladen.

Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wurden rund 20 Demonstranten verletzt. Die Proteste richteten sich gegen die prekäre Lage auf dem Arbeitsmarkt Italiens. Ein Drittel der jüngeren Leute ist ohne Job, viele andere sind schlecht bezahlt oder nur befristet angestellt. Im Süden, zu dem Neapel gehört, ist die Situation besonders dramatisch. Deshalb, so Fornero, stelle sie die Initiative gerade hier als positives Signal vor. Die italienische Seite interessiert sich vor allem für das duale deutsche Ausbildungssystem. Geplant ist auch, mit TV-Spots auf den Wert von Ausbildungsverträgen hinzuweisen.

Von der Leyen bestärkte ihre Amtskollegin darin, den von der Reformregierung unter Mario Monti eingeschlagenen Weg nicht zu verlassen. Rom hat unter Monti eine Arbeitsmarktreform beschlossen. Es brauche Zeit, um Maßnahmen wirken zu lassen, sagte die Ministerin. In Deutschland sei die Jugendarbeitslosigkeit vor zehn Jahren doppelt so hoch gewesen wie heute, dann aber hätten schmerzhafte Arbeitsreformen Wirkung gezeigt.

dab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und ich empfehle...
LK1 12.11.2012
...dem italienischen Kapitalmarkt bis auf weiteres fern zu bleiben. Die Verzweiflung und Ratlosigkeit muß groß sein, Ideen von Frau von der Leyen zu benötigen respektive in Betracht zu ziehen. Fast die lustigste Meldung des Tages.
2. Von der Leyens Heuchelei
xehris 12.11.2012
Frau von der Leyen soll bitte aufhören mit der Heuchelei: Wir haben hier in Deutschland selbst mehr als 10 Millionen Arbeitslose und unzählige Jugendliche ohne abgeschlossene Ausbildung. Die schmerzhaften Arbeitsmarktreformen haben die Armut in Deutschland anschwellen lassen, Deutschlands Dumpinglöhne und Merkels verheerende Austeritätspolitik sind die Hauptursache für die Verwerfungen in Italien.
3. Lob stinkt...
hwolf@gmx.net 12.11.2012
Zitat von sysopDPANeue Jobs für Jugendliche sind das Ziel einer deutsch-italienischen Ausbildungsinitiative. Doch die Wut über die Misere auf dem Arbeitsmarkt ist groß, in Neapel griffen Demonstranten ein Treffen mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen an. Die empfahl Italien, auf Reformkurs zu bleiben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ausbildungsgipfel-italiener-attackieren-treffen-mit-von-der-leyen-a-866810.html
Woran die CDU allerdings nicht beteiligt war. Daran dass eine CDU-Ministerin die "Leistung" Schröderschen Sozialabbaus lobt, zeigt klar die Fehlleistung der SPD/Grünen-Koalition.
4. Merkel - von der Leyen und die Ratschläge
freffie 12.11.2012
schon vor 80 Jahren galt der Spruch: An dem deutschen Wesen soll die Welt genesen!
5. Klasse
felisconcolor 12.11.2012
Zitat von sysopDPANeue Jobs für Jugendliche sind das Ziel einer deutsch-italienischen Ausbildungsinitiative. Doch die Wut über die Misere auf dem Arbeitsmarkt ist groß, in Neapel griffen Demonstranten ein Treffen mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen an. Die empfahl Italien, auf Reformkurs zu bleiben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ausbildungsgipfel-italiener-attackieren-treffen-mit-von-der-leyen-a-866810.html
so werden noch mehr Jugendliche in die Arme der braunen Agitation getrieben. Ausserdem seit wann gehört v.d.L. zur italienischen Regierung hat sie hier nicht genug zu tun. Macht so weiter ich denke die nächste Wahl wird hoffentlich mal eine richtige Überraschung. Ob uns das dann allerdings gefällt wage ich zu bezweifeln. Nur wundern täte es mich nicht
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Steckbrief Italien
REUTERS
Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Das Land hat im Gegensatz zu Griechenland zwar eine recht solide Wirtschaft, leidet aber ebenfalls unter einer gigantischen Staatsverschuldung. Die wichtigsten Daten im Überblick:
Wirtschaftsleistung 2011
1589 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2589 Milliarden Euro

Griechenland: 222 Milliarden Euro
Wirtschaftswachstum 2011
+0,7 Prozent, zum Vergleich:

Deutschland: 2,9 Prozent

Euro-Zone: 1,6 Prozent
Wirtschaftswachstum 2012
+0,6 Prozent
Staatsverschuldung
1911 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2133 Milliarden Euro

Griechenland: 351 Milliarden Euro
Staatsverschuldung in Prozent des BIP
120 Prozent. Das ist doppelt so viel wie nach dem europäischen Stabilitätspakt eigentlich erlaubt.
Neuverschuldung 2011
4,0 Prozent. Laut Stabilitätspakt dürften es nur 3,0 Prozent sein.
Arbeitslosenquote
8,3 Prozent. In der Euro-Zone sind es 10,0 Prozent.

Quelle: EU-Kommission

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,783 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite