Auszahlungsprobleme Zehntausende Eltern bekommen Kindergeld zu spät

Die Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Probleme bei der Auszahlung des Kindergeldes. In ganz Deutschland müssen Zehntausende Familien der "WAZ" zufolge monatelang auf das Geld warten. Der Grund ist eine Neuorganisation der Familienkasse.

Mutter mit Kindern (in Hannover): Warten auf das Auslandskindergeld
DPA

Mutter mit Kindern (in Hannover): Warten auf das Auslandskindergeld


Nürnberg/Essen - Chaos bei den Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit (BA): Bundesweit müssten Familien teilweise drei Monate oder länger auf die Auszahlung des sogenannten Auslandskindergelds warten, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ). Von den Verzögerungen könnten bis zu 80.000 Eltern betroffen sein, die genaue Zahl sei allerdings schwer zu ermitteln.

Die Probleme betreffen demnach Paare, bei denen ein Elternteil im Ausland wohnt oder arbeitet oder wo ausländische Arbeitgeber involviert sind. Ursache für die Probleme ist dem Bericht zufolge eine im Mai gestartete Neuorganisation der Familienkasse, die unter dem Dach der Bundesagentur das Kindergeld auszahlt. Eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit räumte ein, dass es bei der Umorganisation des Auslandskindergelds zu "Bearbeitungsrückständen und ungeplante Zahlungsunterbrechungen" gekommen sei. Die Familienkasse bedauere das sehr.

Die Probleme treten auf, weil die Bundesagentur die Auslandskindergeldfälle künftig auf fünf Standorte mit speziell qualifizierten Mitarbeiten konzentriert. Bisher sei das Auslandskindergeld in 102 Standorten bearbeitet worden.

Nach aktuellem Kenntnisstand sei jedoch nur ein kleiner Teil dieser Kindergeldberechtigten von ausbleibenden Zahlungen betroffen. Um die Rückstände abzuarbeiten, werde zusätzliches Personal eingesetzt, die Stamm-Mitarbeiter machten Überstunden. Die Konzentration sei aber "vernünftig", weil die Fälle aufwendig seien, sagte Werner Marquis von der NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur der Zeitung.

nck/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
John2k 29.08.2013
1. Ist Kindergeld gerecht?
Zitat von sysopDPADie Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Probleme bei der Auszahlung des Kindergeldes. In ganz Deutschland müssen Zehntausende Familien der "WAZ" zufolge monatelang auf das Geld warten. Der Grund ist eine Neuorganisation der Familienkasse. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/auszahlungsprobleme-zehntausende-eltern-bekommen-kindergeld-zu-spaet-a-919167.html
Findet ihr Kindergeld gerecht? Sollten nicht lieber Kindergärten etc.. davon finanziert werden, anstelle es an Eltern umzuverteilen?
a.usemann 29.08.2013
2. Unhaltbare Zustände halten ganz schön lang...
Die Zustände kann ich aus eigenem Erleiden bestätigen.Es ist haarsträubend, zudem darf Elter sich am Telefon zusätzlich mit teilweise völlig desinteressierten und ignoranten Mitarbeitern herumschlagen, die nicht einmal wirklich die besonderen Problematiken der genannten Fälle (ein Elternteil arbeitet im Ausland, der Kindergeld beziehende im Inland arbeitet nicht) erfassen können. Ob im konkreten Fall der Kindergeld beziehende Elternteil in ernste Schwierigkeiten gerät durch monatelangen Zahlungsausfall interessiert nicht.Auch die Behörde im Ausland, selbst wenn, wie in unserem Fall sofort zahlungsbereit, wird so blockiert, weil, die brauchen wiederum ein statement der deutschen Kindergeldstelle. ES gibt übrigens auch ganz bemühte und sehr freundliche Mitarbeiter, denen aber auch die Hände gebunden zu sein scheinen, denn sie erteilen auch nur Auskunft, die wirklichen Sachbearbeiter zu erreichen, ist unmöglich. Darüber hinaus zu erwähnen wäre, dass das Kindergeld, das dann viele Monate später möglicherweise kommt natürlich nicht zum Vorteil des Empfängers verzinst sein wird, während der übergangsweise zwangsläufig genutze Dispokredit sehr wohl kostet. Es sind unhaltbare Zustände.
Benjowi 29.08.2013
3. Schlamperei zu Lasten der Bürger-wie üblich!
Wieso jedwede Umorganisation im Behördenbereich meistens zumindest teilweise im Chaos endet, ist mir einigermaßen unklar. Gerade wurde ein solches Chaos bei der Krankenfürsorge des Bundes gemeldet-jetzt steht das nächste Chaos an. Wenn ich meinen Pflichten nicht nachkommen, kommen die gleichen Behörden mit dem mm-Maßstab daher und verlangen präziseste Ausführung-vor allem wenn es ums Abzocken geht. Wieso gilt das nicht für die Herren Beamten im umgekehrten Fall auch? Man kann auch umorganisieren, ohne dass alles halb zusammenbricht!
kenterziege 29.08.2013
4. Systemumstellunh
Zitat von sysopDPADie Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Probleme bei der Auszahlung des Kindergeldes. In ganz Deutschland müssen Zehntausende Familien der "WAZ" zufolge monatelang auf das Geld warten. Der Grund ist eine Neuorganisation der Familienkasse. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/auszahlungsprobleme-zehntausende-eltern-bekommen-kindergeld-zu-spaet-a-919167.html
Das ist bei Systemumstellungen in komplexen Systemen immer so! BMW hat die gleichen Probleme bei der Ersatzeilversorgung! Da das Kindergeld ja nur eine Zugabe ist, sollten die Leute da schon mal eine Weile ohne Kindergeld auskommen! Hier schwingt doch ein so verschwörerischer Verdacht mit: Ein Partner im Ausland... Die Ex-Pats aus dem Business sind nicht auf das Geld nicht angewiesen - und wer sind die anderen?
annünü 29.08.2013
5.
Das Problem gibt es nicht nur beim Auslandskindergeld. Nachdem ich 3 Jahre lang erstmal normal gearbeitet habe weil ich nicht wusste was ich machen wollte, habe ich im Februar meine Ausbildung begonnen. Der Antrag ist entsprechend gestellt und ich warte noch immer. Nach unzähligen anrufen von mir und meiner Mutter kam dann nach 4! Monaten ein schreiben es fehlen noch unterlagen. Nach noch mal einem Monat das gleiche spiel... Das Geld fehlt mir obwohl ich Anrecht darauf habe und andere bekommen es von den Ämtern hinterhergeschmissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.