Bad-Bank-Bilanz der HRE: Opposition will Aufklärung über 55-Milliarden-Rechenfehler

Von

Um satte 55,5 Milliarden Euro verrechnet - für die SPD ist die Bilanzkorrektur der Hypo Real Estate ein Beweis dafür, dass Bundesfinanzminister Schäuble die Staatsschulden nicht im Griff hat. Fraktionsgeschäftsführer Oppermann fordert schnelle Aufklärung. Doch der Fall weckt viel weiter reichende Zweifel.

Der Schriftzug von FMS Wertmanagement am Firmensitz in München: Total verrechnet Zur Großansicht
DPA

Der Schriftzug von FMS Wertmanagement am Firmensitz in München: Total verrechnet

Berlin - Es geht um die Grundrechenarten Addieren und Subtrahieren - und um 55,5 Milliarden Euro Schulden. Plötzlich stehen die Skandalbank Hypo Real Estate und ihre sogenannte Bad Bank FMS wieder im Rampenlicht. Und das Bundesfinanzministerium gleich mit. Die SPD verlangt Aufklärung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), und die Grünen stellen die bange Frage, inwieweit das gesamte Finanzsystem noch zu kontrollieren ist.

Der Fall ist schier unglaublich: Wie stern.de meldete, hatte die FMS Wertmanagement zunächst die Bilanz für 2010 korrigiert und dort bereits 24,5 Milliarden weniger Schulden ausgewiesen als zunächst bekannt. In der Bilanz für 2011 sollen demnach weitere 31 Milliarden Euro hinzukommen. Als Folge davon verringern sich auch die deutschen Staatsschulden um insgesamt 55,5 Milliarden Euro. Dieser Fakt ist auch im Finanzministerium bereits seit Wochen bekannt, öffentlich wurde er erst jetzt, obgleich die Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag vom September laut stern.de schon einen Hinweis darauf gab.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sieht die Verantwortung für den Bilanzfehler ganz klar bei Schäuble. Dieser sei "dafür verantwortlich, dass die Bank ordnungsgemäß geführt und beaufsichtigt wird", dies sei offensichtlich nicht geschehen. Schäuble müsse schnell aufklären, "wieso er sich um 55,5 Milliarden Euro verrechnet hat", verlangte Oppermann. "Das ist kein Beitrag, den die schwäbische Hausfrau in einer Keksdose versteckt und vergisst." Einen solchen Betrag zu übersehen, sei "völlig unverantwortlich". Das Bundesfinanzministerium scheine angesichts immer neuer Rettungspläne für die Euro-Zone "völlig die Übersicht verloren" zu haben.

Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, hält sich mit konkreten Schuldzuweisungen zunächst zurück. "Wir werden den Sachverhalt erst einmal genau untersuchen, dann aber verlangen wir Antworten", sagte er SPIEGEL ONLINE. Es sei aber schon bemerkenswert, das hochqualifizierte Bilanzbuchhalter in der Abrechnung einen Betrag übersehen könnten, der ungefähr ein Viertel des Gesamtvolumens des FMS Wertmanagement ausmache.

In der FMS lässt das Finanzministerium die faulen Kredite und die toxischen Wertpapiere der 2010 in die Schieflage geratenen Hypo Real Estate verwalten. Im Oktober 2010 hatte die tief in die Verlustzone gerutschte HRE im Zuge eines Sanierungskonzepts faule Wertpapiere und nicht notwendige Geschäftsbereiche in die staatliche FMS Wertmanagement ausgelagert. Die HRE war während der Finanzkrise 2009 verstaatlicht worden, um einen Zusammenbruch des Bankensystems zu verhindern. Mit Hilfe von insgesamt rund 175 Milliarden Euro an Garantien, Kapitalspritzen und sonstigen Hilfszahlungen wurde sie damals vor dem Aus bewahrt.

Gesamtverschuldung reduziert

Das Finanzministerium erklärte laut "Süddeutscher Zeitung", bei den 55,5 Milliarden Euro handele es sich offenbar um "fehlerhafte Doppelbuchungen". Der Fall müsse noch genauer untersucht werden. Speziell handele es sich um Sicherheitsleistungen für Forderungen und Verbindlichkeiten. Sie seien vom Computersystem in der Bilanz aufaddiert worden, obwohl sie voneinander hätten abgezogen werden müssen. Im Klartext: Minus und Plus verwechselt.

Inzwischen hat Schäubles Ministerium die aktualisierten Zahlen für 2010, also abzüglich der 55,5-Milliarden-Euro-Schuld, an die zuständige EU-Behörde Eurostat gemeldet - was rückwirkend zu einer Absenkung des deutschen Staatsschuldenberges im Jahr 2010 von 84,2 Prozent auf 83,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) führte.

Für das Jahr 2011 erwartet das Ministerium nun eine Schuldenquote von nur noch 81,1 Prozent des BIP - das sind 2,6 Prozentpunkte weniger, als die Regierung noch Ende September nach Brüssel meldete.

Experten sehen Fehler im System

Doch so unglaublich der Rechenfehler auch anmutet - Experten wundern sich darüber eigentlich nicht. "Speziell die Buchprüfer stehen unter einem immensen Druck, die hochkomplizierten Zahlenkonglomerate möglichst schnell abzusegnen", erklärt ein Wirtschaftsprüfer, der nicht genannt werden möchte. Gerade die Großgesellschaften arbeiteten in solchen Fällen eine Art Checkliste ab, die teils vollautomatisch über Computerprogramme liefen, erklärt er. "Das hat dazu geführt, dass selbst Fachleute die Zahlenwerke kaum mehr durchblicken."

Einen ähnlichen Verdacht hegt auch Grünen-Finanzfachmann Schick: "Das System ist im Grunde kaum noch zu kontrollieren. In diesem Fall ging es glücklich aus, weil unter dem Strich einige Milliarden übrig blieben", sagt er. Doch beim nächsten Mal könnte es genau umgekehrt sein.

Was die HRE beträfe, wagt Schick ohnehin keine Prognose mehr, wie viel die Steuerzahler am Ende bezahlen müssten. Ähnlich äußert sich auch CDU-Finanzexperte Norbert Barthle: "Jede Rechnung in Sachen HRE ist verfrüht. Wir müssen einfach abwarten, was übrig bleibt, wenn die Bad Bank ihre Arbeit erledigt hat."

Mit Material von AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 361 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unfassbar
HBRSS 29.10.2011
Zitat von sysopUm satte 55,5 Milliarden Euro verrechnet - für die SPD ist die Bilanzkorrektur der Hypo Real Estate ein Beweis dafür, dass Bundesfinanzminister Schäuble die Staatsschulden nicht im Griff hat. Fraktionsgeschäftsführer Oppermann fordert schnelle Aufklärung. Doch der Fall weckt viel weiter reichende Zweifel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,794784,00.html
Geht es noch ein bisschen peinlicher? Aber was sind schon läppische 55,5 Milliarden, wenn der schlimmste Fall eintritt und Deutschland in vollem Umfange für das Eurodesaster haften muss. Dann gute Nacht, Marie.
2. Opposition
aleger3 29.10.2011
ist ja per se eine gute Sache, die ich auch oft zu der meinigen mache. Aber kann man sich hier nicht einfach ein bisschen freuen?
3. ...und was kann der Schäuble dafür?
aspi01 29.10.2011
Dass da die (unfehlbare) Opposition auf Schäuble herumhackt, ist nicht nachvollziehbar und ein durchsichtiges erbärmlich billiges Manöver. Der Schäuble hat die Zahlen nicht addiert, sondern die HRE, und Wirtschaftsprüfer habe die Bilanz geprüft und attestiert. Schäuble kann genausowenig dafür wie etwa die versammelte Deutsche Presse, die vor einiger Zeit die fehlerhaften Zahlen veröffentlicht hat, da kam natürlich auch niemand auf die Idee, die Zahlen in Frage zu stellen und nachzurechnen.
4.
paal 29.10.2011
Die Meldung macht mir Angst... In welchem abgewirtschafteten System muss man leben, damit man Summen in Höhe ein Sechstels des aktuellen Haushaltes übersieht?
5.
RugbyLeaguer 29.10.2011
Eben kam im Radio, dass man angebliche Zahlen hinZUgezählt, stattABgezogen hat! Hallo.... sowas lernt man in der 1. Klasse!!!! Einige deutsche Bankangestellte hatten wohl damals, als man die Grundrechenarten durchnahm nicht ganz aufgepasst :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Hypo Real Estate
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 361 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Schuldenkrise

Interaktive Grafik
Interaktive Grafik