Bahn-Streik Ex-IG-Metall-Chef Steinkühler verteidigt GDL-Tarifstreit

Der Ex-Vorsitzende der mächtigen IG Metall, Franz Steinkühler, zeigt sich solidarisch mit der Lokführergewerkschaft GDL. Trotzdem lehnt er Spartengewerkschaften ab, erklärte er dem SPIEGEL.

Stillstand: Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL in Leipzig
DPA

Stillstand: Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL in Leipzig


Franz Steinkühler, ehemaliger Vorsitzender der Gewerkschaft IG Metall, befürwortet das Vorgehen der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn. Er würde das Streikrecht "mit allem, was dafür zur Verfügung steht, verteidigen - auch wenn es unangenehme Folgen hat", so Steinkühler gegenüber dem SPIEGEL. Das von der Regierung geplante Tarifeinheitsgesetz lehnt er ab.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2014
Unkritisch, ehrgeizig, unpolitisch? Die jungen Deutschen zwischen 18 und 30

"Wenn der Gesetzgeber erst einmal ins Tarifrecht eingreift, hört er nicht mehr auf." Steinkühler selbst führte in seiner aktiven Zeit einige der härtesten Tarifauseinandersetzungen in der Geschichte der Bundesrepublik mit an, etwa den Kampf um die 35-Stunden-Woche. "Ich bin für die Einheitsgewerkschaft und gegen Spartengewerkschaften, weil sie uns rechtlich schwächer machen", sagte Steinkühler. "Aber sie sind rechtlich zulässig. Und ihr Recht würde ich mit verteidigen."

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lorenzcarla 08.11.2014
1. Ich verstehe nicht,
warum die GDL keine klaren Zahlen über den Verdienst der Lokführer auf den Tisch legt. Nach meinen Informationen liegt das Netto-Einkommen eines verheirateten, nicht verbeamteten Lokführers mit 55 Jahren bei ungefähr der Hälfte dessen, was ein Lufthansapilot, der auch kein Studium an einer Hochschule abgeschlossen hat, bekommt, der mit 55 Jahren komplett von Arbeit freigestellt wird. Das Lokführergehalt liegt mit voller Stelle (Schicht) etwa bei nur 1.800 € netto. Ändert dies meine Einstellung zum Streik? Antwort: Ja !
t dog 08.11.2014
2. Inflation
Lokführer verdienen heute weniger durch jährlichen Kaufkraftverlust, als noch zu DMark Zeiten. Der Gewinn der Unternehmen ist gewachsen. Auf jeden Fall ein unannehmbares Ungleichgewicht und Streikgrund.
f14-tomcat 08.11.2014
3. Was ist das für Vergleich
Pilot und Lokführer. Dazwischen liegen Welten nicht nur im Verdienst sonder auch bei den Anforderungen. Die liegen bei den Belastungen und Ausbildung weit höher als Lokführer.
thunderstorm305 08.11.2014
4.
Zitat von lorenzcarlawarum die GDL keine klaren Zahlen über den Verdienst der Lokführer auf den Tisch legt. Nach meinen Informationen liegt das Netto-Einkommen eines verheirateten, nicht verbeamteten Lokführers mit 55 Jahren bei ungefähr der Hälfte dessen, was ein Lufthansapilot, der auch kein Studium an einer Hochschule abgeschlossen hat, bekommt, der mit 55 Jahren komplett von Arbeit freigestellt wird. Das Lokführergehalt liegt mit voller Stelle (Schicht) etwa bei nur 1.800 € netto. Ändert dies meine Einstellung zum Streik? Antwort: Ja !
Ich habe schon oft gehört dass der Beruf eines Lokführers mit dem eines Piloten vergleichbar, oder zumindest dem sehr nahe kommen soll. M.E. aber da kann ich nur lachen. Wissen Sie eigentlich welche Anforderungen ein Pilot der Lufthansa in Sachen Mathe, Physik, Elektronik, Aerodynamik, Triebswerkstechnik und Kommunikation mitbringen muss? Ein Lokführer muss das wohl eher nicht. In vielen Städten sind fahrerlose Züge unterwegs weil die Technik in diesen Bereichen den Beruf überflüssig gemacht hat. Die Verantwortung liegt heute vor allem in den Stellwerken, bzw. den Kontrollinstanzen aber sich nicht mehr in dem Maße wie früher beim Lokführer. Der kann höchstens noch zu langsam fahren, oder vergessen auf den "Todmannknopf" zu drücken. So gesehen ändert Ihr Beitrag meine Einstellung zum Streik sicher nicht.
thunderstorm305 08.11.2014
5.
Zitat von t dogLokführer verdienen heute weniger durch jährlichen Kaufkraftverlust, als noch zu DMark Zeiten. Der Gewinn der Unternehmen ist gewachsen. Auf jeden Fall ein unannehmbares Ungleichgewicht und Streikgrund.
Haben Sie einmal die Zuschüsse im Regionalbereich mit eingerechnet? Dann sind die Gewinne aber schnell dahin, denn diese Zuschüsse zahlen zuerst einmal wir als Steuerzahler. Wir alle sind auch durch die negative Progression betroffen. Deshalb fordern wir aber noch lange keine 15% mehr Lohn. Wenn wir das tun würden, wären wir alle sehr schnell arbeitslos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.