Geplantes Referendum Bank of England will schnell Klarheit über EU-Austritt

Soll Großbritannien die EU verlassen? Premier Cameron will die Bürger darüber abstimmen lassen. Das Referendum sollte schnell kommen, fordert nun der Chef der britischen Notenbank.

Notenbank-Chef Carney: "So schnell wie nötig"
REUTERS

Notenbank-Chef Carney: "So schnell wie nötig"


Die britische Zentralbank hat die Regierung aufgefordert, rasch für Klarheit über das angekündigte EU-Referendum zu sorgen. Die Abstimmung solle so "so schnell wie nötig" kommen, sagte der Chef der Bank of England, Mark Carney, im Hörfunk der BBC. Es sei im Interesse aller, Klarheit über den Zeitpunkt, die genaue Frage und den Ausgang der Volksabstimmung zu bekommen, mahnte Carney.

Eigentlich wollte Premierminister David Cameron das Volk erst Ende 2017 darüber abstimmen lassen, ob das Land in der EU bleiben oder austreten soll. Zuletzt hatte es aber Berichte gegeben, das Referendum solle auf 2016 vorgezogen werden. Auch Camerons Sprecher hatte bestätigt, dass der Zeitplan gestrafft werden könne.

Notenbankchef Carney warnte nun vor einer drohenden Unsicherheit in der britischen Wirtschaft. Es gebe derzeit aber noch keine Anzeichen, dass wegen des Referendums Investitionen zurückgehalten würden.

Carney warb zugleich für einen Verbleib des Landes in der EU. Großbritanniens Zugang zum EU-Binnenmarkt sei einer der größten wirtschaftlichen Vorteile, sagte er. Die EU sei nicht nur der größte Investor auf der Insel, sondern auch die größte Volkswirtschaft der Welt.

stk/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ClausWunderlich 14.05.2015
1.
Wenn die Bürger in Großbritannien für einen EU-Austritt sind dann war es das mit der EU. Meine ich.
blaustift 14.05.2015
2. ich auch
Ich kann das nicht mehr hören. Sie werden die EU natürlich nicht verlassen. Das ist alles zum Schein der Demokratie ... lediglich 20% der Engländer (nicht der Schotten, nicht der Waliser, auch nicht der Nordiren) wollen den Austritt. Deswegen gibt es ein Referendum, das nicht zum Austritt führen wird. Es geht darum, UKIP den Wind aus den Segeln zu nehmen. Politisches Theater - laßt es uns endlich hinter uns bringen.
Job Killer 14.05.2015
3. Ist da was falsch übersetzt worden?
Wie kann man denn ernsthaft die exakte Fragestellung und das Datum der Volksabstimmung einfordern, und quasi im selben Atemzug noch Auskunft über den Ausgang jener Abstimmung einfordern? Ich dachte ja, wir würden alle zum selben Zeitpunkt über den Ausgang der Wahl informiert werden.
perutti 14.05.2015
4. Eher für GB
Ich glaub eher, dann war es das für Großbritannien - die EU hätte einen Spion weniger in ihren Reihen ...
*Travelyunkie* 14.05.2015
5. Wenn Großbritannien gezwungen wird Wirtschaftsmigranten aufzunehmen...
... wird ein EU-Austritt wahrscheinlicher. Das würde die EU schwächen. Daher sollte die EU dem australischen Beispiel folgen, illegale Boote konsequent zurückzubringen bzw. Wirtschaftsmigranten umgehend und konsequent auszuweisen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.