Kapitallücke von 25 Milliarden Pfund: Britische Banken leiden unter Euro-Krise

Großbritanniens Banken müssen ordentlich Kapital nachlegen: Bis zum Jahresende sollen Barclays und Co. ihre Puffer um 25 Milliarden Pfund aufstocken, um sich gegen die Rezession in der Euro-Zone abzusichern. Einen Teil der Kapitallücke haben sich die Banken aber auch selbst zuzuschreiben.

Finanzdistrikt "City of London": Banken müssen ihre Kapitalpuffer deutlich aufstocken Zur Großansicht
DPA

Finanzdistrikt "City of London": Banken müssen ihre Kapitalpuffer deutlich aufstocken

London - Die britischen Banken brauchen bis Ende des Jahres 25 Milliarden Pfund (29,5 Milliarden Euro) an zusätzlichem Eigenkapital. Das ergab eine Untersuchung der Bank of England, der britischen Zentralbank. Den Geldhäusern auf der Insel drohten in den nächsten drei Jahren Kosten von bis zu 50 Milliarden Pfund. Grund seien mögliche Schocks durch die Euro-Krise, aber auch hausgemachte Probleme: Die Geldhäuser sitzen nach dem Platzen der Immobilienblase auf faulen Krediten. Außerdem müssen sie sich wegen Skandalen um Falschberatung von Kunden auf Entschädigungszahlungen einstellen.

Der oberste Bankenaufseher Andrew Bailey hatte vor allem die Bewertung der Risiken in den Büchern der Institute - und vor allem die Risikovorsorge auf faule Kredite - kritisch unter die Lupe genommen. Im Umgang mit diesen Risiken hatten sich eklatante Unterschiede zwischen den Bewertungsansätzen der einzelnen Banken gezeigt. Welche Banken wie viel Kapital benötigen, wurde nicht bekanntgegeben.

Großbritannien verlangt besonders dicke Kapitalpuffer

Staatshilfen sind laut der Bank of England nicht nötig, um auf die geforderten Quoten zu kommen. Die größten Geldhäuser haben bereits Maßnahmen eingeleitet, die bis Ende 2013 etwa die Hälfte der Lücke schließen sollen. Die Aktien der Großbanken zeigten sich daher unbeeindruckt: Die Anteilsscheine der Royal Bank of Scotland (RBS), von HSBC Chart zeigen und Barclays Chart zeigen legten leicht, die von Lloyds Chart zeigen deutlich um gut zwei Prozent zu. Eine solide Kapitalausstattung ist vor allem für RBS und Lloyds wichtig, die in der Finanzkrise teilverstaatlicht worden waren. Sie sollen nach den Vorstellungen der Regierung bis zur Wahl 2015 wieder privatisiert werden.

Nach den neuen Eigenkapitalvorschriften des internationalen Regelwerks Basel III müssen die Banken weltweit eine Kapitalquote von sieben Prozent erst bis 2018 erreichen, Großbritannien hatte bei der EU aber auf die Möglichkeit gepocht, die Vorgaben zu verschärfen. Mit Hilfe des zusätzlichen Eigenkapitals sollen Banken besser für nächste Finanzkrisen gewappnet sein, um nicht dem Steuerzahler zur Last zu fallen.

Die Aufseher appellierten an Banken und Bausparkassen, die Kreditvergabe an die Wirtschaft trotz des zusätzlichen Kapitalbedarfs nicht einzuschränken. Großbritannien droht die dritte Rezession binnen fünf Jahren.

ade/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peanuts
sltgroove 27.03.2013
... HSH-Nordbank hat in der letzten Woche zwischen 3 und 10 Mrd. € gefressen - Michel ist großzügig :-P Hint: Wolf Richter http://www.testosteronepit.com/home/2013/3/25/cyprus-and-the-eurozone-bank-bailout-hypocrisy.html
2. Ja, das Pfund ...
ratem 27.03.2013
Die Idee, das Pfund (also die Existenz einer eigenen Währung) könne ein Land vor Schwankungen derjenigen Währung schützen, mit denen man den überwiegenden Teil seiner Handelsbeziehungen hat, war von vornherein eine Utopie. ... Und sie wird es bleiben, solange England wirtschaftlich nicht mehr zustandebringt, als das Spielcasino Europas zu sein.
3. Toll!!!
karlsiegfried 27.03.2013
Zitat: '...müssen die Banken weltweit eine Kapitalquote von sieben Prozent erst bis 2018 erreichen.' 93 von 100 Euro Bareinlage dürfen ungestraft verzockt werden.
4. Das wird nicht reichen !
iffel1 27.03.2013
Die Milliardenkredite und -anleihen Zyperns sind auch völlig falsch bewertet, nämlich viel zu hoch. Mal sehen, wann Bailey das herausfindet, es ist ja nur überall nachzulesen...
5. Ist mir sowwas von egal
henson999 27.03.2013
Witzigerweise konnte mir noch niemand erklären, warum dies für uns ein Problem ist, wenn eine Bank in Schieflage gerät. Das Privatkundengeschäft ist eh ausgelagert, so dass private Kredite nicht betroffen sind und das Argument, dass Firmen dann keine Kredite mehr bekommen und keine Leute mehr einstellen, zieht auch nicht so.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Banken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare