Barmer-Arzneimittelreport: Kassenstudie beklagt Boom bei Risiko-Medizin

Beruhigungsmittel für Demente, Schlafmittel mit Suchtpotential für Alkoholiker - laut einer Studie der Barmer-Krankenkasse werden immer mehr Medikamente mit möglicherweise schädlichen Nebenwirkungen verschrieben. Hinzu kommt das Kostenproblem: Spezialmedizin treibt die Preise in die Höhe.

Medikamente: Risiken für die Patienten schwer kalkulierbar Zur Großansicht
dapd

Medikamente: Risiken für die Patienten schwer kalkulierbar

Hamburg/Wuppertal/Berlin - Es ist eine brisante Warnung: In Deutschland werden immer mehr Arzneimittel verordnet, die den Patienten eher schaden als nützen. Das ist ein Ergebnis des neuen Arzneimittelreports der Barmer GEK, der am Mittwoch vorgestellt wurde.

So verzeichnet das umstrittene Schmerzmittel Novaminsulfon, auch bekannt als Novalgin und Metamizol, dem Report zufolge gegenüber dem Vorjahr Steigerungen um rund 178 Prozent. Schon in den achtziger Jahren sei Novaminsulfon wegen schwerer Nebenwirkungen wie Schockzuständen und Blutarmut in die Kritik geraten, hieß es. In vielen Ländern sei das Medikament verboten. Nach wie vor seien die Risiken für die Patienten schwer zu kalkulieren.

Die Renaissance des Präparats sei unerklärlich, sagte Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen bei der Vorstellung des Barmer-Reports. Er zeigte sich "bestürzt bis besorgt" über den Trend zu riskanten Medikamenten.

Bedenkliche Trends bei der der Antibabypille

Tatsächlich weist der Bericht außerdem einen hohen Einsatz starker Beruhigungsmittel, sogenannter Neuroleptika, bei altersverwirrten Menschen auf. Bei Dementen seien diese Mittel jedoch mit einem 1,6 bis 1,7fachen Sterberisiko verbunden, warnte Glaeske. Der Wissenschaftler vermutet hier eine Reaktion auf die Personalknappheit in Pflegeheimen. Altersverwirrte bekämen Neuroleptika sechsmal so oft verordnet wie nicht Demente.

Auch bekommen nach Angaben der Forscher mehr als 13 Prozent der alkoholabhängigen Menschen starke Schlafmittel (Benzodiazepine) verabreicht. Diese könnten jedoch selbst Abhängigkeiten auslösen und sind laut Glaeske gerade bei Alkoholkranken nicht angezeigt. Zudem würden unerwünschte Auswirkungen von Alkohol verstärkt, wie Gangunsicherheiten, Sturz- und Unfallgefahren. Dem Report zufolge erhalten zwölf Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen mit einer Alkoholabhängigkeit diese speziellen Schlafmittel.

Auch bei der Verordnung der Antibabypille machen die Autoren der Studie bedenkliche Trends aus. So liege das Risiko eines lebensbedrohlichen Gefäßverschlusses, einer Embolie, bei den derzeit am meisten verwendeten Präparaten der dritten oder jüngeren Generation bei 30 bis 40 Fällen pro 100.000 Frauen, die ein Jahr lang solch ein Präparat einnehmen. Bei den Pillen der zweiten Generation sei das Risiko mit 15 bis 20 Fällen nur ungefähr halb so hoch, betonte Glaeske.

Kostenexplosion durch Spezialmedikamente

Der Barmer-Report geht auch auf das Kostenproblem bei vielen Kassen ein. Zahlreiche große wie kleine Anbieter stecken in finanziellen Nöten. Nach Angaben des Bundesversicherungsamts vom Dienstag schwinden ihre Geldreserven bedenklich.

Ein Grund dafür sind auch die hohen Ausgaben für Arzneimittel. Viele kranke Menschen setzen ihre Hoffnung etwa auf gentechnisch hergestellte Spezialpräparate. Sie werden im Kampf gegen Rheuma, Krebs und Multiple Sklerose verschrieben. Doch für die Kassen stellen diese sogenannten Biologicals ein gravierendes Kostenproblem dar. So machen die teuren Spezialmedikamente zwar nur 2,7 Prozent der Verordnungen aus, verursachen aber 15 Prozent der Ausgaben.

Das bekommt auch die Barmer GEK zu spüren. Die Kasse hat 9,1 Millionen Versicherte und ist damit Branchenprimus in Deutschland. 2010 gab die Assekuranz insgesamt 3,93 Milliarden Euro für Arzneimittel aus. Das ist ein Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während 2009 pro 100 Versicherten 41.900 Euro für Medikamente gezahlt wurden, waren es im vergangenen Jahr bereits 43.350 Euro.

Die steigenden Kosten für Arzneimittel sind seit vielen Jahren ein Problem für alle gesetzlichen Krankenkassen. Die gute Nachricht der Barmer GEK: Durch neue Gesetze konnte sie ihre Ausgabenzuwächse zumindest drosseln.

Doch bei teuren Spezialpräparaten ist dieser Trend noch nicht zu sehen - im Gegenteil: Die Steigerungsraten bei den Biologicals lagen im vergangenen Jahr zwischen 8 und 17 Prozent (siehe Grafiken). Grund seien die hohen Therapiekosten, sagt Studienautor Glaeske. So fielen für einen Patienten mit chronischer Gelenkentzündung etwa 20.000 Euro pro Jahr an, bei einem Diabetiker dagegen nur rund 500 Euro. Dieses Ungleichgewicht zeigt sich laut dem Report beim Ausgabenprofil: Demnach entfallen auf 0,84 Prozent aller Versicherten 30 Prozent der Arzneimittelausgaben.

Fotostrecke

5  Bilder
Kostenproblem Arzneimittel: Wofür die Kassen besonders viel zahlen
Ein Großteil der Top-20-Arzneimittel der Barmer GEK gehört zur Gruppe der Spezialpräparate. Allein für die beiden Medikamente gegen chronische Gelenkentzündung, Humira und Enbrel, die die Liste der ausgabestärksten Präparate anführen, gab die Kasse 2010 rund 130 Millionen Euro aus. Für Humira musste die Barmer GEK 15 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr, bei Enbrel betrug die Steigerungsrate 11 Prozent.

Durch Nachahmerpräparate, sogenannte Generika, seien erhebliche Einsparungen möglich, sagt Glaeske. Im vergangenen Jahr seien durch den Einsatz von Generika die Kosten um zehn Milliarden Euro gedrückt worden. "Allein eine Steigerung der Generikaquote von heute 85 auf 90 Prozent verspricht Einsparungen von 500 Millionen Euro jährlich", sagt der Gesundheitsökonom.

Auch teure Spezialmedikamente könnten durch günstige Nachahmerpräparate, sogenannte Biosimilars, teilweise ersetzt werden. Hier sieht Glaeske zusätzliche Einsparpotentiale zwischen 20 und 25 Prozent. Er plädiert bei Biosimilars für eine Verordnungsquote von 50 Prozent. Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssten solche Zielvorgaben mit den Ärzten vereinbaren, fordert Glaeske.

Laut der Studie gibt es beim Einsatz von Nachahmerprodukten große regionale Unterschiede: Der Biosimilar-Anteil beim Präparat Epoetin, das bei Nierenerkrankungen eingesetzt wird, variiert zwischen 16 (Saarland) und 69 Prozent (Bremen). Bundesweit liegt hier der Anteil des günstigeren Nachahmerpräparats bei 52 Prozent.

mmq/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spezialmedizin treibt die Preise in die Höhe
firem 15.06.2011
Soll das nicht "Sozialmedizin treibt die Beiträge in die Höhe" heissen?
2. Anti Baby Pille
lala23 15.06.2011
"Auch bei der Verordnung der Anti-Babypille machen die Autoren der Studie bedenkliche Trends aus. So liege das Risiko eines lebensbedrohlichen Gefäßverschlusses, einer Embolie, bei den derzeit am meisten verwendeten Präparaten der dritten oder jüngeren Generation bei 30 bis 40 Fällen pro 100.000 Frauen, die ein Jahr lang solch ein Präparat einnehmen. Bei den Pillen der zweiten Generation sei das Risiko mit 15 bis 20 Fällen nur ungefähr halb so hoch, betonte Glaeske." Etwas kurz gedacht... die Thrombose ist ja nun nicht die einzige Nebenwirkung, die die Pille hat. Ich verzichte jedenfalls gerne auf die Nebenwirkungen der Pillen der 2. Generation: Gewichtszunahme, fettigere Haut, Wassereinlagerung. Dafür nehme ich das leicht höhere Thromboserisiko gerne in Kauf - immerhin rauche ich nicht und hab, dank Pille der 2. Generation kein Übergewicht.
3. 368 Millionen im Jahr für 'Valette'-Antibabypille?
mac love not war 15.06.2011
3.680 x 100.000 = 368.000.000 € allein für die umsatzstärkste Antibabypille – kann das sein? Grafik: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-69213-3.html
4. Kassen zahlen Pille nur unter 18
Daria 15.06.2011
Vielleicht hätte bei den Grafiken korrekterweise dazu erwähnt werden sollen, daß die Kassen die Pille nur bei Frauen UNTER 18 zahlen. Frauen über 18 zahlen ihre Pille selbst.
5. wie nicht anders zu erwarten...
fritz_64 15.06.2011
solang die Pharmaindustrie in Deutschland die Preise für Medikamente selbst bestimmen darf, muss man sich über immer weiter steigende Kosten nicht wundern. Natürlich haben auch die Pharmavertreter der Hersteller nach wie vor Mittel und Wege ein bestimmtes Medikament zu "pushen", nicht selten eben die CashCow des Unternehmens...seit Jahren wird schon eine Vorgehensweise analog zu Schweden (nur ein Beispiel) gefordert, die die Preisfestsetzung nicht in den Händen der Pharmaindustrie belässt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Barmer GEK
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Gesundheitssystem: Wofür die Kassen Geld ausgeben

Der Gesundheitsfonds
In den Gesundheitsfonds fließen alle Beiträge der 70 Millionen gesetzlich Krankenversicherten. Für die rund 150 gesetzlichen Kassen setzt die Bundesregierung seit 2009 einen einheitlichen Beitragssatz fest. Zum 1. Januar 2011 wurde er von 14,9 Prozent auf 15,5 Prozent des Bruttolohns erhöht. Die Arbeitnehmer zahlen davon 8,2 Prozent. Der Anteil der Arbeitgeber wurde unabhängig von künftigen Beitragserhöhungen auf 7,3 Prozent eingefroren.

Aus den Einnahmen des Fonds wird den Kassen das Geld dann zugewiesen. Das Volumen ist für ein Jahr im Voraus fixiert. 2011 bekommen sie 178,9 Milliarden Euro. Für jeden Versicherten erhalten die Kassen je nach Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand Zu- und Abschläge. Krankenkassen mit älteren und kranken Versicherten erhalten mehr Geld als Kassen mit einer Vielzahl an jungen und gesunden Versicherten.

Erzielen die Kassen einen Überschuss, können sie eine Prämie an ihre Versicherten ausschütten. Die Entscheidung über deren Höhe und den Zeitpunkt der Ausschüttung, monatlich oder jährlich, bleibt der Kasse überlassen.

Kassen, die mit den zugeteilten Mitteln nicht auskommen, dürfen einen Zusatzbeitrag verlangen. Er wird vom Versicherten als feste Summe gezahlt. Theoretisch können die Kassen die Zusatzbeiträge in beliebiger Höhe festsetzen. Mitglieder haben aber ein Sonderkündigungsrecht, wenn Zusatzbeiträge erhoben oder erhöht werden, und können zu einer günstigeren Kasse wechseln.