Bedrohte Wirtschaftsunion: Aufmarsch der Ego-Europäer

Von und

Erst die Euro-Krise, nun der Schengen-Streit: Die EU steht am Scheideweg, in immer mehr Staaten machen Europa-Gegner Boden gut - auch in Deutschland. Hier wächst der Widerstand gegen die Griechen-Hilfe. Die Regierung schaut nur zu. Ein gefährliches Spiel.

Flagge vor Reichstag in Berlin: Wachsende EU-Skepsis Zur Großansicht
DPA

Flagge vor Reichstag in Berlin: Wachsende EU-Skepsis

Hamburg/Berlin - Es ist mehr als ein gewöhnlicher Schlagabtausch. Es ist ein Symptom für eine sich ausbreitende europäische Krankheit.

Am Dienstagnachmittag tagte die Unionsfraktion. Dabei gerieten Fraktionschef Volker Kauder und der CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler aneinander. Gauweiler, ein bekennender Gegner des Euro-Rettungsschirms, kritisierte die Regierung für ihre Europa-Politik. Dafür, dass sie in kurzen Abständen Milliarden in hochverschuldete EU-Staaten pumpt. Ihr macht vieles falsch, so der Tenor. Es heiße immer noch "Wir", nicht "Ihr", rügte Kauder - und bekam Applaus.

Gauweiler ist nicht der einzige, dem das Wir-Gefühl abhanden kommt. Die Schuldenkrise spaltet den Kontinent. Ein Riss geht durch Europa, durch Regierungen, durch politische Lager. Und dieser Riss wird größer. "Ich zuerst", lautet das neue Credo, es ist ein Europa der Egos. Die dänische Regierung blockiert ihre Grenzen wieder mit Schlagbäumen - um Zuwanderer aus Osteuropa abzuwehren. In Finnland holt eine rechtspopulistische Partei rund ein Fünftel der Stimmen - und verzichtet darauf, das Land mitzuregieren, weil sie dem EU-Partner Portugal keine Hilfen zahlen will.

Auch in Deutschland sind die Ego-Europäer auf dem Vormarsch. Sie fürchten, die Bundesrepublik könnte zum Zahlmeister des Kontinents verkommen. Griechenland, Irland, Portugal - dreimal innerhalb eines Jahres berappte Deutschland Milliarden, um EU-Partner vor der Pleite zu retten. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Bei den Griechen, die Europa vor einem Jahr vor der Staatspleite rettete, muss wohl bald Geld nachgeschossen werden, von bis zu 60 Milliarden Euro ist die Rede. Hinzu kommt Mitte 2013 ein permanenter Rettungsschirm, zu dem Deutschland 22 Milliarden Euro Grundkapital und 170 Milliarden Euro Bürgschaften beisteuert.

Deutsche Mehrheit für Rettungspaket bedroht

In den Regierungsparteien wächst darüber der Unmut. Man verabschiede sich immer mehr "von marktwirtschaftlichen Prinzipien wie Eigenverantwortung und Verlusthaftung", sagt der CDU-Abgeordnete Manfred Kolbe der "Süddeutschen Zeitung". Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Jürgen Koppelin fordert, lieber die Steuern im eigenen Land zu senken, statt noch mehr Milliarden in südeuropäischen Schuldensümpfen zu versenken.

In CDU, FDP und CSU wächst der Widerstand gegen die deutsche EU-Krisenpolitik. 19 Abgeordnete sollen mittlerweile erklärt haben, Angela Merkels Pläne nicht mehr mitzutragen, Dutzende weitere sollen sie hinter vorgehaltener Hand kritisieren.

Sogar die Kanzlermehrheit ist in Gefahr. Im Parlament haben die Regierungsfraktionen 20 Stimmen mehr als SPD, Grüne und Linke zusammen. Sollten noch mehr CDU-, FDP- und CSU-Abgeordnete ausscheren, hätte Merkel keine Mehrheit für ihre EU-Rettungsmilliarden. Sie wäre auf die Stimmen der Opposition angewiesen.

Das aber wäre ein fatales Signal. "Deutschland ist der wichtigste Stabilitätsanker in Europa", sagt Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). "Mit seinem Ja zur EU-Rettungspolitik steht und fällt der Krisenmechanismus." Komplikationen bei den Hilfen würden an den Finanzmärkten Schockwellen auslösen.

30 Prozent wollen ein Deutschland ohne Euro

In der Spitze der Unionsfraktion ist man noch zuversichtlich. Bisher glaubt keiner, dass die Koalitionsmehrheit am Ende wirklich wackelt. Man ist sich aber bewusst, dass die Euro-Debatte in den eigenen Reihen eine noch größere Sprengkraft bergen könnte als die 180-Grad-Wende in der Atompolitik.

Die Euro-kritischen Abgeordneten reagieren auf eine Stimmung, die sich unter Millionen Deutschen ausbreitet. Das Forsa-Institut hat im Auftrag der Zeitung "Freitag" eine repräsentative Zahl von Bundesbürgern mit den Aussagen von vier europäischen Rechtspopulisten konfrontiert - und festgestellt: Deren Gedankengut trifft längst auf breite Zustimmung. Knapp die Hälfte der Befragten verlangt, dass die Zuwanderung nach Deutschland drastisch reduziert werden muss. 30 Prozent fordern ein "unabhängiges Deutschland ohne den Euro, in das keine Europäische Union hineinregiert".

Das Euro-Barometer, die wichtigste Meinungsumfrage der EU, fördert ähnliche Erkenntnisse zutage. Demnach verbindet nur rund die Hälfte der Deutschen ihre EU-Zugehörigkeit mit Vorteilen, lediglich 32 Prozent haben ein generell positives Bild von der EU (siehe Grafiken unten).

Fotostrecke

4  Bilder
Grafiken: Europas Wirtschaft im Überblick
Der Unmut hat Gründe. Niemand weiß, ob die deutschen Steuerzahler das viele Geld, das sie Griechenland, Irland und Portugal leihen, wiederbekommen. Es ist möglich, dass sie am Ende einen zweistelligen Milliardenbetrag verlieren.

Und niemand weiß, ob sich dieses Risiko lohnt. Was passiert wirklich, wenn man Griechenland die Hilfe versagt? Der Wirtschaftsweise Lars Feld meint, die Folge wäre ein Crash der globalen Finanzmärkte, der die Krise nach dem Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers noch übertreffen würde. Dagegen behauptet Hans-Werner Sinn, der Chef des Ifo-Instituts, der Euro könne einen Griechenland-Crash verkraften.

Fehlgeleitete Debatte

Klar ist: Die Euro-Krise stellt die Europäische Union auf eine harte Probe. "Die Rettungspakete für hochverschuldete EU-Länder und die Schaffung eines dauerhaften Krisenmechanismus sind mit Blick auf die europäische Wirtschaftspolitik die größten Umwälzungen seit der Einführung des Euro im Jahr 1999", sagt Heinemann vom ZEW.

Die Rettung Europas muss rasch in die Wege geleitet werden, sonst droht der Wirtschaftsraum auseinanderzubrechen. Dass Dutzende Abgeordnete sich gegen die Krisenpolitik der Regierung stellen, ist eine deutliche Warnung. Viel wichtiger ist allerdings, dass die nun losgetretene Diskussion zu einer Lösung führt, die nicht nur den Koalitionsfrieden wieder herstellt - sondern auch die Bevölkerung mit Europa versöhnt.

Doch genau das passiert nicht. "In der Debatte geht es meist um die Abgründe der Euro-Krise", sagt Daniel Gros vom Centre for European Policy Studies, der seit fast 20 Jahren die EU-Wirtschaftspolitik beobachtet. Die großen Vorteile hingegen, die Deutschland durch die EU hat, kommen zu kurz. So hat die gemeinsame Währung in der Bundesrepublik zu einem regelrechten Exportboom geführt. Zwischen Schleswig-Holstein und Bayern hängt heute fast jeder vierte Arbeitsplatz direkt oder indirekt vom Export ab.

Auch der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält das Krisen-Management der Regierung für problematisch. "Seit dem Beginn der Euro-Krise werden Probleme nur scheibchenweise gelöst", moniert er. "Einfach zu sagen, wir sind gegen den Rettungsschirm, weil Millionen Deutsche es sind, ist die denkbar schlechteste Lösung. Besser wäre es, dem Bürger zu erklären, warum die Milliardenhilfen unvermeidlich sind. Es geht in erster Linie nicht um die Problemländer, sondern um unsere eigenen Banken, die in hohem Maße mit Krediten dort engagiert sind."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 336 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Banken sind ja bekanntlich alternativlos systemrelevant
dashaeseken 12.05.2011
Zitat von sysopErst die Euro-Krise, nun der Schengen-Streit: Die EU steht am Scheideweg, in immer mehr Staaten machen Europa-Gegner Boden gut - auch in Deutschland. Hier wächst der Widerstand gegen die Griechen-Hilfe. Die Regierung schaut nur zu. Ein gefährliches Spiel. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,762097,00.html
Es geht in erster Linie nicht um die Problemländer, sondern um unsere eigenen Banken, die in hohem Maße mit Krediten dort engagiert sind." Wenn die Banken Ländern wie Griechenland Kredite gewähren, obwohl schon lange bekannt ist, wie die Finanzlage Griechenlands in Wirklichkeit ist/war, dann ist das doch nicht ein Problem des deutschen Steuerzahlers. Der hat schon für die Hypo Real Estate den Kopf hinhalten müssen. Soll die Bank doch pleite gehen..der Bundeshosenanzug hat unsere Einlagen doch als sicher erklärt. Die Spareinlagen sind garantiert in der Summer weniger als Griechenland an sinnlosen Finanzspritzen und Krediten bekommt, die dann wieder irgendwo versickern.
2. Danke...
rhyskant 12.05.2011
...endlich mal ehrlich ausgesprochen.....es geht um die Banken...dafür zahlen wir Steuern...für die, die Gewinne privatisiere, Verluste sozialisieren. Neben Länderfinanzausgleich, Konzernrettung auch noch eine diktatorische Transferunion....wen wundert es, dass sich jeder, der noch ein wenig rechnen kann, mitt Grausen abwendet.
3. Wurde auch Zeit
nicknow 12.05.2011
ENDLICH wacht der Michel auf, wurde auch Zeit. Ein Risiko von 192 Mrd. € für den Rettungsschirm ist Wahnsinn. Und das Signal an Länder wie G ist: Immer weiter so Bilanzen fälschen, lügen, fordern und ein anderer zahlt. SO kann es nicht gehen.
4. Schade!
shatreng 12.05.2011
Ich denke nun wird deutlich, was die meisten schon immer wussten. Die EU ist eine reine Wirtschaftsunion. Eine europäische Identität ist leider bei einem Großteil der Menschen nicht vorhanden. Wenn das Argument des "Wirtschaftsvorteils" für das Exportland Deutschland wegfällt, geht die EU den Bach runter. Von Politikern durchgesetzt, nie von der Bevölkerung getragen.
5. Endlich mal ehrlich
JohnBlank 12.05.2011
Der letzte Satz ist super und sehr ehrlich. Es geht um die deutschen Bänker. Der Artikel bringt es auf den Punkt, EU-Politik wird nicht für den EU-Bürger, sondern für einige, wenige gemacht. Dann scheitert Europa eben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurozone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 336 Kommentare
Interaktive Grafik

Vote
Wer soll den Euro retten?

Rund ein Jahr nach der Fast-Pleite Griechenlands steckt der Euro noch immer in der Krise. Was muss nun geschehen?

Interaktive Grafik


Sind Sie ein guter Euro-Retter?
Die EU legt ein gigantisches Hilfspaket für den Euro auf - Gesamtumfang: 750 Milliarden Euro. Aber blicken Sie bei der größten Wette der Weltgeschichte noch durch? Testen Sie Ihre Euro-Retter-Qualitäten im SPIEGEL-ONLINE-Quiz.