Begehrte Anleihen: Investoren schenken Deutschland Geld

Das gab es noch nie: Anleger gewähren eine Prämie, um Deutschland Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins für die Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen.

Händler an der Frankfurter Börse: Investoren setzen auf Sicherheit statt Rendite Zur Großansicht
REUTERS

Händler an der Frankfurter Börse: Investoren setzen auf Sicherheit statt Rendite

Berlin - Deutschland profitiert beim Schuldenmachen von der Verunsicherung der Investoren. Diese verzichten auf Rendite, um dem Bund kurzfristig Geld zu leihen. Bei einer Auktion von Papieren mit sechs Monaten Laufzeit wurde am Montag erstmals eine negative Rendite erzielt. Das heißt, Investoren zahlen dem deutschen Staat sogar eine Prämie, um seine Schulden finanzieren zu dürfen.

Selbst die Finanzagentur der Bundesrepublik zeigte sich erstaunt. "Das hat es bislang noch nie gegeben", sagte ein Sprecher. Der Durchschnittszins lag bei minus 0,01 Prozent. Bei der Auktion nahm der Bund 3,9 Milliarden Euro ein. Die Nachfrage war sehr hoch, die Papiere waren 1,8-fach überzeichnet.

Im Dezember hatte es noch einen Mini-Zins von 0,001 Prozent gegeben. Damals war die Auktion 3,8-fach überzeichnet. Mit den nun versteigerten Anleihen zu Negativ-Zinsen müssen die Käufer aber nicht zwingend Geld verlieren: Die Papiere können in den kommenden sechs Monaten an der Börse gehandelt werden. Dabei können die Investoren auf steigende Renditen hoffen.

Misstrauen an den Finanzmärkten

Deutschland ist nicht das erste Land, dem Anleger eine Prämie zahlen. Auch Dänemark konnte kürzlich Anleihen versteigern, für die der Staat weniger Geld zurückzahlen muss, als ihm geliehen wurde.

Staaten wie Deutschland und Dänemark gelten bei Anlegern als verlässliche Schuldner, die das geliehene Geld zurückzahlen. Weil die Verunsicherung bei Investoren derzeit sehr hoch ist, akzeptieren sie im Gegenzug für sichere Anlagen oftmals sehr niedrige Renditen.

Wie hoch das Misstrauen an den Finanzmärkten ist, zeigen aktuelle Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB). Dort parken die Banken über Nacht Geld, obwohl sie kaum Zinsen dafür bekommen. Die Einlagen gelten als eine Art Angst-Indikator der Finanzbranche. Je stärker sich die Banken gegenseitig misstrauen, desto mehr Geld legen sie tageweise bei der EZB an.

Über das Wochenende haben die Institute bei der EZB nun 463,6 Milliarden Euro eingelagert - so viel wie nie zuvor. Kurz nach Weihnachten hatten die kurzfristigen EZB-Einlagen erstmals die Marke von 400 Milliarden Euro überschritten.

Die Stärke deutscher Anleihen erklärt sich vor allem aus der Verunsicherung über die Lage in anderen europäischen Ländern. So hält der Internationale Währungsfonds nach SPIEGEL-Informationen die bisherigen Sanierungspläne für Griechenland nicht für ausreichend. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wollen am Montag ihre weitere Strategie im Kampf gegen die Schuldenkrise abstimmen. Der Euro Chart zeigen fiel angesichts der angespannten Lage zeitweise auf den tiefsten Stand seit September 2010.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hmmh
markh 09.01.2012
Zitat von sysopDas gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,807979,00.html
Da kommen Einen ja die Tränen bei so viel Großzügigkeit
2. ...
jujo 09.01.2012
Zitat von sysopDas gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,807979,00.html
Kann ich die Tel.Nr. oder die e-mail Adresse haben! Ich will auch Schulden machen!!! Das ist doch alles krank, für die Vermittlung gab es noch einen Boni?
3.
symolan 09.01.2012
Zitat von sysopDas gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,807979,00.html
"Die Papiere können in den kommenden sechs Monaten an der Börse gehandelt werden. Dabei können die Investoren auf steigende Renditen hoffen." Nun ja, eigentlich können die Investoren ja nur mit einer positiven Rendite rechnen, falls die Zinsen weiter sinken würden, wodurch die Preise der Anleihen hier steigen. Ich vermute mal, das wusste nicht, wer den Artikel verfasst hat. Weil die Formulierung "können die Investoren auf steigende Renditen hoffen", ist nicht eine, die durch jemanden verfasst wurde, der weiss wovon er spricht.
4. Ich sehe mehr als einen Grund
snigger 09.01.2012
Zitat von sysopDas gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,807979,00.html
... warum die "Anleger" darum betteln, unserem Staat noch Geld leihen zu dürfen. WER sind denn diese Anleger (näher betrachte)? Das sind Menschen, die Profit erzielen wollen. Wenn Sie uns (als Staat gesehen) von Ihrem Geld abhängig machen, können Sie Bedingungen diktieren. Ich würd mal sagen, diese Anleger wissen, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten (die in Bedrängnis sind) noch wertvolles "Tafelsilber" hat. Und auf das sind die scharf, weil Sie genau wissen, dass auch Deutschland immer tiefer in die Schuldenfalle versinkt. wie sagte doch ein philosoph mal so schön: ... und abgerechnet wird zum schluss ....
5. Verkehrte Welt
PRhodan 09.01.2012
Also scheint es für die institutionellen Anleger lukrativer/sicherer zu sein, dem Schäuble die Milliarden hinten rein zu schieben, als die Gelder auf den lfd. Konten der Hausbanken stehen zu lassen. Liebe Volkswirte, verbrennt eure "Leerbücher"!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Staatsanleihen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare
Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise