Behördenpanne Fiskus verteilt Steuernummern doppelt

Sie ist der Fingerabdruck des Steuerzahlers: die elfstellige Identifikationsnummer. Einzigartig soll sie sein - eigentlich. Doch laut einem Zeitungsbericht bekamen mehr als 160.000 Bürger eine Ziffernfolge, die bereits vergeben war, oder gleich zwei Nummern.

Akten auf einem Schreibtisch: Manuelle Tippfehler
DPA

Akten auf einem Schreibtisch: Manuelle Tippfehler


Berlin - Es ist offenbar eine Verwaltungspanne größeren Ausmaßes: Die persönliche Steueridentifikationsnummer ist zehntausendfach doppelt vergeben worden. Das Bundesfinanzministerium hat nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs Michael Meister Hinweise auf insgesamt 164.451 mögliche Mehrfachvergaben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Das gehe aus einem Antwortschreiben Meisters auf eine Anfrage des Linken-Steuerexperten Richard Pitterle hervor.

Eigentlich hat jeder Steuerzahler eine persönliche Identifikationsnummer - sie soll einzigartig sein, so etwas wie der Fingerabdruck des Bürgers. Die elfstellige Ziffernfolge war 2007 eingeführt worden und wird jedem in Deutschland gemeldeten Bürger vom Bundeszentralamt für Steuern zugeordnet.

Jetzt wird bekannt, dass die Behörde in mehreren Fällen einer Person mehrere Steuernummern zugewiesen hat. Dies könne beispielsweise bei der Rückkehr nach einem Auslandsaufenthalt geschehen, da von den Meldebehörden häufig eine neue Nummer eingefordert werde, schreibt Staatssekretär Meister.

Das Bundesamt gehe den Fällen nach. 106.029 seien bereits erledigt (Stand Anfang Dezember), gut 14.000 doppelte Fälle würden derzeit noch bearbeitet.

Es gibt aber auch Berichte, wonach zwei Personen dieselbe Steueridentifikationsnummer zugewiesen wurde. Dabei handelt es sich um etwa 1300 Fälle, wie das Zentralamt dem Fachdienst "Steuerberater intern" erklärte. Diese seien durch manuelle Tippfehler zu erklären.

heb/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wurzelbär 13.02.2014
1. Finanzielle-Voks-Abzock-Behörde
Zitat von sysopDPASie ist der Fingerabdruck des Steuerzahlers: Die elfstellige Identifikationsnummer. Einzigartig soll sie sein - eigentlich. Doch laut einem Zeitungsbericht bekamen mehr als 160.000 Bürger eine Ziffernfolge, die bereits vergeben war, oder gleich zwei Nummern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/behoerden-panne-fiskus-verteilt-steuernummern-doppelt-a-953153.html
Es geht um das finanzielle Abgreifen der Untertanen zum Selbsterhalt. Die sollen arbeiten bis um umfallen, denn Denken bei denen sichert nicht den inneren Frieden. Das ist erlebte willkürliche Staatsdiktatur. Nach dem Motto: "und ihr könnt nichts dagegen tun" ! Es ist nicht im Sinne einer fortschrittlichen Nation, wenn dessen Regierung Wortbruch am Koalitionsvertrag betreibt, wie einen finanziellen Vernichtungskrieg gegen die eigenen Untertanen.
ChildInTime 13.02.2014
2. Widersprüchliche Zahlen
Zunächst ist die Rede von 160.000 falsch vergebenen Nummern, dann geht es um 106.000 berets beabeitete und 14.000 noch unbearbeitete Fälle, was in der Summe nur 120.000 ergibt. Und im vorletzten Satz kommt dann der Bezug zum (ziemlich reisserischen) Titel: 1.300 Nummern wurden doppelt vergeben. Verglichen mit den 160.000, die auf der Hautseite suggeriert wurden, eine bescheidene Zahl. Aber der Klickzähler freut sich, und das ist doch die Hauptsache.
baldr 13.02.2014
3. Kenn ich
bei mir wurde auch der Name verwechselt. Musste plötzlich 10000 nachzahlen obwohl ich auf eine Rückzahlung gewartet hab. Was ein Stress. Vor allem das zu beweisen. Da wird man plötzlich als steuerflüchtig polizeilich gesucht. Hat man ein paar Milliönchen ins Ausland gebracht ist das kein Problem aber in so einem Fall ist das der Megaaufstand.
susiwolf 13.02.2014
4. Studierte Mathematiker ...
Zitat von ChildInTimeZunächst ist die Rede von 160.000 falsch vergebenen Nummern, dann geht es um 106.000 berets beabeitete und 14.000 noch unbearbeitete Fälle, was in der Summe nur 120.000 ergibt. Und im vorletzten Satz kommt dann der Bezug zum (ziemlich reisserischen) Titel: 1.300 Nummern wurden doppelt vergeben. Verglichen mit den 160.000, die auf der Hautseite suggeriert wurden, eine bescheidene Zahl. Aber der Klickzähler freut sich, und das ist doch die Hauptsache.
Wir ... als @ChildInTime ... klicken doch gerne ... Oder ? Waren Sie (auch) Klassenbester im saldieren in der Grundschule ? Let's 'klick' again ... later on ! ;-)
Michaelf76 13.02.2014
5. ich
Ich habe so einen Nummern Zwilling und aus diesem Grund bei der Einkommensteuer Erklärung massiv Probleme bekommen. Die Person hat den gleichen Namen, das gleiche Geburtsdatum und den gleichen Geburtsort. In den vergangenen 20 Jahren gab es darum immer wieder verwechselungen. Ich konnte das gegenüber dem Finanzamt klären aber bis heute haben wir beide die gleiche Steuerident Nummer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.