"Beige Book": Notenbank bescheinigt US-Wirtschaft stetiges Wachstum

Die amerikanische Wirtschaft wächst zum Ende des Jahres - wenn auch nur langsam. Laut der US-Notenbank FED legte während der Weihnachtszeit besonders der Verbraucherkonsum zu. Probleme bereitet der schwächelnde Arbeitsmarkt.

Washington - Die amerikanische Wirtschaft hat der US-Notenbank zufolge zum Jahresende 2011 ihren bescheidenen Wachstumskurs fortgesetzt. Dazu habe vor allem der gesteigerte Konsum während der Weihnachtszeit beigetragen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten, regelmäßigen Konjunkturbericht der US-Notenbank, dem sogenannten "Beige Book".

Die Verbraucher seien im Weihnachtsgeschäft ausgabefreudiger gewesen als noch in den Monaten zuvor. Auch im Vergleich zum Jahr 2010 sei das Geschäft um die Feiertage deutlich besser verlaufen. Verbraucher würden zudem wieder mehr Geld für Autos und Reisen ausgeben, heißt es in dem Bericht.

"Insgesamt ist die Wirtschaft mit einem langsamen bis moderatem Tempo gewachsen", teilte die Federal Reserve mit. Auch künftig sei mit einem stetigen, wenn auch verhaltenen Wachstum zu rechnen. Lediglich im Immobiliensektor sei kaum eine Erholung zu spüren.

Auch die Arbeitslosigkeit war zuletzt überraschend stark gefallen, auf eine Quote von rund 8,5 Prozent. Dennoch bereitet der Arbeitsmarkt laut FED weiter Probleme. Viele Unternehmen würden nur verhalten Personal einstellen. Weiterhin seien zahlreiche Amerikaner auf Jobsuche. Insgesamt bleibe deshalb ein allgemeiner Lohnanstieg aus.

Inflation sei weiterhin kein wesentlicher Grund zur Sorge. Die Federal Reserve hatte ihren Leitzins im Dezember wie erwartet bei 0 bis 0,25 Prozent belassen. Fachleute rechnen auch bei der nächsten Sitzung des für die US-Geldpolitik entscheidenden Offenmarktausschusses in zwei Wochen nicht mit einer Änderung dieses Kurses.

usp/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Globalisierte US-Wirtschaft
dunnhaupt 12.01.2012
Zitat von sysopDie amerikanische Wirtschaft wächst zum Ende des Jahres- wenn auch nur langsam. Laut der US-Notenbank FED legte während der Weihnachtszeit besonders der Verbraucherkonsum zu. Probleme bereitet der schwächelnde Arbeitsmarkt.
Man verwechselt leicht die globalisierte US-Industrie mit der lokalen Wirtschaft der Vereinigten Staaten. Unter den 100 weltgrößten Firmen sind nur 3 deutsch, die meisten US. Diese in mehr als 100 Ländern operierenden US-Großfirmen sind von der Wirtschaft im Heimatland selten betroffen; manche operieren dort überhaupt nicht und sogar ihr Firmensitz befindet sich im Ausland. Vom weihnachtlichen Verbraucherkonsum auf die Lage der US-Wirtschaft zu schließen, wäre mithin ein Fehler.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite