Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Belastung für Verbraucher: Lebensmittelpreise steigen stark an

Obst: plus 5,2 Prozent. Gemüse: plus 6,3 Prozent. Butter: sogar plus 23,7 Prozent. Lebensmittel sind dem Statistischen Bundesamt zufolge im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Vor allem einkommensschwache Haushalte leiden darunter.

Einkaufswagen: Anstieg auch in diesem Jahr erwartet Zur Großansicht
DPA

Einkaufswagen: Anstieg auch in diesem Jahr erwartet

Wiesbaden - Der Trend ist eindeutig: Die Preise für Lebensmittel in Deutschland steigen schneller als die Verbraucherpreise insgesamt. So wurden Butter und Milch im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent teurer. Die Inflationsrate lag dagegen bei nur 1,1 Prozent.

Einen Preisschub bei Lebensmitteln gab es zum Jahresende: Im Dezember stiegen die Preise um 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, stärker als jemals zuvor im vergangenen Jahr, teilte das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag in Wiesbaden mit.

Bereits seit Jahren zeichnet sich der Trend ab. Seit dem Jahr 2005 wurden Nahrungsmittel um 13 Prozent teurer. Alle Verbraucherpreise zusammen stiegen in dem Zeitraum dagegen nur um 8,2 Prozent. Damit sind Niedrigverdiener besonders stark von den steigenden Preisen betroffen, da sie einen relativ großen Teil ihres Geldes für Lebensmittel ausgeben müssen.

Süßes billiger

Im vergangenen Jahr wurden vor allem Obst (plus 5,2 Prozent) und Gemüse (plus 6,3 Prozent) teurer. Der Butterpreis legte um 23,7 Prozent zu. Hier aber gab es in den vergangenen drei Jahren laut Statistikamt immer wieder große Preissprünge und Preissenkungen. Deutlich teurer wurde im vergangenen Jahr auch Fisch. Fleisch und Milch verteuerten sich dagegen nur um 0,4 Prozent. Gesunken sind im Jahr 2010 die Preise für Süßwaren um 1,0 Prozent, besonders stark für Zucker (minus 11,6 Prozent). Auch Brot wurde leicht billiger (minus 0,3 Prozent).

Auch in diesem Jahr dürften die Lebensmittelpreise weiter steigen. Verbraucher müssten sich auf "moderate Preissteigerungen" einstellen, hatte die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) am Mittwoch in Berlin mitgeteilt. Grund dafür sei, dass die Agrarrohstoffpreise im Laufe des Jahres 2010 "sprunghaft" gestiegen seien. Viele Hersteller hätten bereits Preiserhöhungen angekündigt.

Zeit der billigen Lebensmittel vorbei

Auch Bauernpräsident Gerd Sonnleitner erklärt die Phase der billigen Lebensmittel für beendet. "Die Zeiten sind vorbei", sagte der Chef des Deutschen Bauernverbandes am Donnerstag in der ARD. Die Preise für Agrarprodukte werden nach seiner Prognose in diesem Jahr um zwei Prozent zulegen. "Unsere Kosten für Energie, für Düngemittel, für Betriebsmittel sind enorm gestiegen", sagte Sonnleitner. "Wir brauchen diese Preissteigerung."

Die Lebensmittelpreise waren bereits im Jahr 2007 massiv gestiegen. Auch damals hatte der Boom vor der Finanzkrise zu einem Boom am Rohstoffmarkt geführt. Zwischenzeitlich waren die Rohstoffpreise im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise aber wieder gesunken.

So stark sind die Preise für Lebensmittel gestiegen (2010)
Produkt Veränderung gegenüber Vorjahr (in Prozent)
Brot und Co. -0,3
Butter 23,7
Fisch 3,6
Fleisch 0,4
Milch, Eier und Co. 0,4
Speisefette und Öle 8,7
Obst 5,2
Gemüse 6,3
Süßwaren -1,0
Zucker -11,6
Sonstiges -0,4
Quelle: Statistisches Bundesamt

yes/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist doch
arioffz 20.01.2011
Zitat von sysopPreisaufschläge vor allem bei Butter, Obst und Gemüse: Lebensmittel sind im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent teurer geworden - allein im Dezember stiegen sie um 3,6 Prozent. Am härtesten trifft dies einkommensschwache Haushalte. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,740486,00.html
kein Problem, durch die wachsende Wirtschaft -ja den Boom- die massenhafte Neueinstellung von Mitarbeitern, die für diesen Aufschwung gebraucht werden, mehr Netto vom Brutto und die gehaltvollen Lohnzuwächse werden dies doch mehr als ausgleichen. Wir sind schließlich Export-Weltmeister.
2. Na wenn...
nemesis001 20.01.2011
süßes billiger wird und man sich das Normalessen nicht mehr leisten kann, muss man halt auf Süßes umsteigen. Isst mann mehr süßes, wird man vielleicht dickker. Dadurch wiederum dümmer und man isst noch mehr Süßes. Ein undurchdringlicher Kreislauf. Was erreicht man damit? Das Volk verdummt noch mehr. Man kann dem Volk noch mehr Müll verkaufen und das Volk noch mehr ausbluten lassen. Es hat sich in den letzten 1000 Jahren nicht viel geändert, nur die Methoden sind heute anders.
3. 'Was soll das Gejammere...
Roueca 20.01.2011
... es gibt grund zur Freude: Ab Dez. 2011 erhält der Bürger rückwirkend € 2.90 pro Monat mehr zum Ausgeben! Jubel! Jube! Hurra! Salve Kanzlerin! Danke! Danke!
4. Alle? Nicht alle ...
neokenny, 20.01.2011
Zitat von Roueca... es gibt grund zur Freude: Ab Dez. 2011 erhält der Bürger rückwirkend € 2.90 pro Monat mehr zum Ausgeben! Jubel! Jube! Hurra! Salve Kanzlerin! Danke! Danke!
Die Rentner, Alg-Empfänger und Geringverdiener allerdings nicht. Tolle Leistung...
5. Meinen tief empfundenen Dank an die Politik...
Doctor Feelgood 20.01.2011
...die es Spekulanten und Finanzhaien immer wieder ermöglicht, mit Preistreibereien auf Energie und Rohstoffe die Bürger auszunehmen. Zudem werden deren hart erarbeitete Steuergelder inzwischen gleich ohne Umweg an die Banken abgeführt. Das nennt man Demokratie - ein Hoch auf die schwarz-gelb-grün-rote Einheitspartei. Manchmal wünscht man sich, es wäre das Jahr 1792......
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.

Preismonitor
Heizöl, Käse, Bier: Was um wie viel teurer wird, erfahren Sie im Inflations-Flash von SPIEGEL ONLINE.
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.

Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: