Maroder Beton Neue Unregelmäßigkeiten bei belgischen Atommeilern

Die belgischen Atomkraftwerke sind umstritten. Jetzt wurde in weiteren Reaktoren maroder Beton entdeckt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe allerdings nicht, teilten die Behörden mit.

Atomkraftwerk Tihange (Archiv)
DPA

Atomkraftwerk Tihange (Archiv)


Die belgische Atomaufsicht hat bei weiteren Atommeilern Unregelmäßigkeiten entdeckt. Auch im Reaktor Tihange 2 und Doel 4 sei maroder Beton entdeckt worden, teilte die Behörde (FANC) mit. Ähnliche Probleme waren bereits bei Doel 3 und Tihange 3 aufgetreten.

Eine Gefahr für Umwelt und Bevölkerung bestehe aber nicht, hieß es. Die pannenanfälligen belgischen Atomkraftwerke sind für Deutschland immer wieder Grund zur Sorge.

Belgien hat sieben Atomreaktoren an zwei Standorten, Doel im Norden des Landes und Tihange im Osten nahe der deutschen Grenze. Ein großer Teil des Stroms in Belgien wird dort produziert.

Die Reaktoren sind bis auf Weiteres weitgehend für Wartungsarbeiten abgeschaltet. Lediglich Doel 3 und Tihange sind derzeit in Betrieb, meldete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf eine Behördensprecherin.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte in den vergangenen Monaten Belgien zur Abschaltung alter Atomkraftwerke gedrängt, weil sich viele Menschen im Grenzgebiet um Aachen von den Atommeilern bedroht fühlten.

brt/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.