Niedrigwasser am Rhein Benzin und Diesel aus der Ölreserve werden verteilt

Entlang des Rheins werden die aus der Ölreserve freigegebenen Kraftstoffe verteilt. Doch wegen des niedrigen Pegelstandes des Rheins gibt es weiter Versorgungsengpässe.

Transportschiff auf dem Rhein
DPA

Transportschiff auf dem Rhein


Ende Oktober wurden entlang des Rheins Benzin und Diesel aus der nationalen Ölreserve freigegeben. Die Mineralölwirtschaft hat die Bestände weitgehend abgerufen. Die Treibstoffe werden nun entlang des Flusses verkauft.

Doch auch zwei Wochen nach der Freigabe habe sich die Versorgungslage noch nicht entspannt, teilte der Erdölbevorratungsverband (EBV) in Hamburg mit. Wegen des niedrigen Wasserstands des Rheins hatte das Bundeswirtschaftsministerium den Zugriff auf Treibstoff aus der deutschen Erdölreserve erlaubt. 70.000 Tonnen Benzin, 150.000 Tonnen Diesel und 56.000 Tonnen Kerosin wurden freigegeben.

Die Mineralölwirtschaft habe Benzin und Diesel aus der Reserve fast vollständig, Kerosin zu zwei Dritteln abgenommen, teilte der EBV mit. Die Unternehmen zahlen dafür aktuelle Marktpreise.

mal/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael123Michael 09.11.2018
1. Teuer!
Versorgungsengpässe, die sich die Konzerne exorbitant bezahlen lassen. Der Ölpreis an der Börse ist sichtbar gen Süden marschiert, dennoch, an der Zapfsäule werden bis zu EUR 1,60 pro Liter verlangt. Die Frage: warum das Kartellamt oder wer auch immer für die Preisabsprarchen zuständigt ist, brauche ich wohl nicht zu stellen!
marinaxs 09.11.2018
2. Absicht
Es gibt sehr viele Regionen jenseits der großen Flüsse über die Binnenschiffe fahren. Logistisch hätte man rechtzeitig gegensteuern können in dem man auf die Bahn ausweicht. Aber die Engpässe in den paar Regionen wird nur als Entschuldigung genommen Bundesweit die Preise massiv zu erhöhen. Diesel schon bald bei 1,60 und Super bald 1,90€/L
josef2018 09.11.2018
3. Ist
es nicht seltsam, dass ich in Bregenz und eigentlich ganz Österreich nichts von einem Versorgungsengpass bemerke und dazu auch noch über 20 Cent pro Liter billiger tanken kann? Auch von anderen Ländern hört man nichts davon, dass Benzin & Co. knapp wären.
effing 09.11.2018
4. Kleiner Vorgeschmack
Es kann sich jeder schon mal auf ähnliche Situationen beim Strompreis einstellen, wenn wir unsere tolle Energiewende wie gehabt fortsetzen und ein paar Wochen lang kein Wind mehr weht. Jeder Bürger mit intelligentem Stromzähler, der den stundenaktuellen Strompreis zahlen darf, holt dann wieder Omas Waschbrett vom Dachboden und legt sich im Garten einen Eiskeller an bevor er kurz nach Sonnenuntergang ins Bett geht und die Petroleumlampe löscht. #21st century
DemDerrik 09.11.2018
5. Also, ich interpretiere das mal so:
Eine durch Verbrennung fossiler Brennstoffe mitverursachte Trockenheit verhindert die Versorgung von fossilen Brennstoffen verbrennenden Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.