Chaos-Baustelle BER Mehdorn erwartet Kostenschub bei Hauptstadtflughafen

Es wird noch teurer: Die verspätete Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER kostet die Steuerzahler laut "Handelsblatt" 35 bis 40 Millionen Euro pro Monat. Insgesamt rechnet Airport-Chef Mehdorn demnach mit Ausgaben von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro.

Manager Mehdorn: Zusätzlicher Finanzbedarf
DPA

Manager Mehdorn: Zusätzlicher Finanzbedarf


Hamburg - Der verpatzte Start des Berliner Hauptstadtflughafens BER kostet die Flughafengesellschaft FBB jeden Monat 35 bis 40 Millionen Euro. Diese Zahl habe der neue Flughafenchef Hartmut Mehdorn in einem Gespräch im Bundesverkehrsministerium genannt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Sitzungsprotokoll der "Sonderkommission BER".

Damit gibt es eine neue, noch höhere Schätzung, wie sehr die geplatzte Eröffnung des Airports im Oktober 2013 die Steuerzahler belasten wird. Vergangene Woche hatte die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Aufsichtsrats-Unterlagen über geschätzte Mehrkosten von 25 bis 30 Millionen Euro pro Monat berichtet.

Die Mehrkosten entstehen laut "Handelsblatt" durch die laufende Instandhaltung des gebauten Terminals, das neue Projektsteuerungsprogramm "Sprint" und die Modernisierung des Flughafen Tegel. Bei Mehrkosten von 40 Millionen Euro im Monat würden sich die Gesamtausgaben bis Ende 2014 auf 5,1 Milliarden Euro belaufen. Aufkommen müssten dafür die Gesellschafter, die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

FDP-Haushälterin und Parlamentarische Geschäftsführerin Claudia Winterstein hatte bereits im Januar mit Kosten von mehr als fünf Milliarden Euro gerechnet. Wie hoch der zusätzliche Finanzbedarf genau ist, könne "erst im Herbst" gesagt werden, wird Mehdorn in dem Protokoll zitiert. "Bis Juli/August wird bezüglich eines neuen Eröffnungstermins Klarheit herrschen." Danach könne eine "belastbare Kostenprognose" erstellt werden.

Mitte April hatten zudem Anwohner mit einer Klage gegen das Flughafenprojekt Erfolg gehabt. Die Betreiber des BER müssen demnach den Schallschutz erheblich verbessern. Die Mehrkosten dafür sollen bei bis zu 300 Millionen Euro liegen.

Bis zum vergangenen Herbst hatten sich die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen im Laufe der Bauzeit auf 4,3 Milliarden Euro erhöht. Gemessen an der ursprünglichen Schätzung haben sie sich damit schon jetzt mehr als verdoppelt.

ssu

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gog-magog 06.05.2013
1. Mehdorn erwartet Kostenschub?
Zitat von sysopDPAEs wird noch teurer: Die verspätete Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER kostet die Steuerzahler laut "Handelsblatt" 35 bis 40 Millionen Euro pro Monat. Insgesamt rechnet Airport-Chef Mehdorn demnach mit Ausgaben von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ber-mehdorn-erwartet-kosten-von-mehr-als-fuenf-milliarden-euro-a-898241.html
Allein die Einstellung des Pensionärs Mehdorn, der in seinen bisherigen Tätigkeiten nur durch Mißmanagement öffentlich aufgefallen ist, ist bereits eine Ursache für den Kostenschub. Jeder weiß das, dass Mehdorn das nicht aus Liebe zum Vaterland macht, sondern in erster Linie fett abkassieren will. Wer ihn einstellt, der soll auch die Mehrdorn-Kosten tragen.
_derhenne 06.05.2013
2.
Zitat von sysopDPAEs wird noch teurer: Die verspätete Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER kostet die Steuerzahler laut "Handelsblatt" 35 bis 40 Millionen Euro pro Monat. Insgesamt rechnet Airport-Chef Mehdorn demnach mit Ausgaben von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ber-mehdorn-erwartet-kosten-von-mehr-als-fuenf-milliarden-euro-a-898241.html
Warum kostet es eig. den Steuerzahler die 40 Mil.? Ich nehm doch mal an, dass die ab 2020 (?) zu erwartenden Gewinne dann auch nicht dem Steuerzahler zu Gute kommen werden. Verstehe wer will.
sunspirit1 06.05.2013
3. Schlechte Nachrichten
muss man immer zu Beginn der eigenen Verantwortlichkeit eröffnen. Medorn bleibt den klassischen Rezepten der Verantwortungsübertragung treu.
ronald1952 06.05.2013
4. Die einzige Frage die sich für
Zitat von sysopDPAEs wird noch teurer: Die verspätete Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER kostet die Steuerzahler laut "Handelsblatt" 35 bis 40 Millionen Euro pro Monat. Insgesamt rechnet Airport-Chef Mehdorn demnach mit Ausgaben von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ber-mehdorn-erwartet-kosten-von-mehr-als-fuenf-milliarden-euro-a-898241.html
mich auftut wäre: Wieso sind diese ganzen Verantwortlichen dieses Fiaskos noch nicht vor Gericht gestellt worden. Ein kleiner Unternehmer wäre schon längst vor ein Gericht gekommen, wegen Betruges Veruntreuung usw. und Verurteilt worden. Wie lange soll das noch so weitergehen. Das ist richtiges Parasitentum. Und wer muss blechen? Der Steuerzahler natürlich. schönen Tag noch,
schlachtross 06.05.2013
5. Da ist allein schon die Überschrift der Witz des Tages!
Zitat von sysopDPAEs wird noch teurer: Die verspätete Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER kostet die Steuerzahler laut "Handelsblatt" 35 bis 40 Millionen Euro pro Monat. Insgesamt rechnet Airport-Chef Mehdorn demnach mit Ausgaben von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ber-mehdorn-erwartet-kosten-von-mehr-als-fuenf-milliarden-euro-a-898241.html
Ich dachte der Satire-Gipfel ist erst wieder heute Abend?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.