Ergebnis des Athener Geheimberichts Deutschland schuldet Griechenland Reparationen

Noch ist der Bericht streng geheim - bald könnte er großen Ärger auslösen: Auf 80 Seiten arbeitet eine Expertenkommission der griechischen Regierung die möglichen Reparationsforderungen des Landes an Deutschland auf. Doch die Führung in Athen scheut sich, die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Von , Thessaloniki

Griechische Proteste vor Merkel-Plakat (Archivbild): Ärger mit dem wichtigsten Geldgeber
REUTERS

Griechische Proteste vor Merkel-Plakat (Archivbild): Ärger mit dem wichtigsten Geldgeber


Die Sonntagsausgabe der Zeitung "To Vima" macht deutlich, worum es geht: "Was Deutschland uns schuldet" überschreibt das Blatt seinen Artikel über mögliche Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg. Monatelang arbeitete eine Expertenkommission im Auftrag des Athener Finanzministeriums an dem Bericht: Herausgekommen sind 80 Seiten, "streng geheim".

Doch nun sickern erste Inhalte durch. Wie "To Vima" berichtet, kommt die Kommission zu einem eindeutigen Ergebnis: "Griechenland hat niemals irgendwelche Entschädigungen erhalten - weder für die Kredite, die es Deutschland gezwungenermaßen zur Verfügung stellte, noch für die Schäden, die das Land im Zweiten Weltkrieg erlitten hat."

Der Bericht basiert auf 761 Bänden Archivmaterial, darunter Verträge, Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen. Laut dem Chef der Kommission, Panagiotis Karakousis, mussten die Experten 190.000 Seiten durcharbeiten, die über mehrere Archive verstreut waren, manche davon habe man in Säcken in Kellern öffentlicher Gebäude gefunden.

Die Zeitung nennt keine konkreten Zahlen aus dem Bericht. Laut früheren Berechnungen griechischer Organisationen schuldet Deutschland dem Land 108 Milliarden Euro für den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Infrastruktur und weitere 54 Milliarden Euro für erzwungene Kredite, die Griechenland zwischen 1942 und 1944 an Nazi-Deutschland zahlen musste. Das Geld war von der griechischen Notenbank vergeben worden und diente der Versorgung und Entlohnung der deutschen Besatzungskräfte.

Die Gesamtsumme von 162 Milliarden Euro entspricht rund 80 Prozent des heutigen griechischen Bruttoinlandsprodukts. Sollte sie jemals ausgezahlt werden, könnte sie die gröbsten Schuldenprobleme des Landes lösen. Die Bundesregierung sieht die Entschädigungsfrage hingegen als erledigt an.

"Die Regierung muss den Bericht öffentlich machen"

Auch die griechische Regierung tritt auf die Bremse. Sie stuft den Bericht als besonders heikle Angelegenheit ein, weil sie fürchtet, er könne das Verhältnis zum wichtigsten Geldgeber Europas beschädigen.

Die Meinung im Land ist eine andere. "To Vima" fasst die Gefühle vieler Griechen zusammen. Die Zeitung fordert: "Die historische Verantwortung liegt nun bei der Drei-Parteien-Koalitionsregierung. Sie sollte alle Ergebnisse veröffentlichen und eine Haltung zu diesem heiklen Thema finden, das zu einer Zeit, in der wir unter extremem Druck unserer Geldgeber stehen, wie eine Bombe explodiert."

Politische Beobachter glauben, dass die griechische Regierung den Konflikt mit Deutschland scheut. Die offizielle Haltung formulierte kürzlich der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras: Griechenland betrachte das Thema als offen und "behalte sich das Recht vor (…) eine befriedigende Lösung zu schaffen".

Die Zuständigkeit für den Bericht liegt mittlerweile nicht mehr alleine beim Finanzministerium. Das Außenministerium ist involviert, und auch Premierminister Antonis Samaras hat die 80 Seiten erhalten. "Es wird eine Entscheidung auf höchster Ebene über die Veröffentlichung geben, und Samaras wird darüber entscheiden", sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter SPIEGEL ONLINE. "Dies ist nicht die richtige Zeit, um einen Streit mit Berlin anzufangen."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 814 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rheinläufer 07.04.2013
1. Griechenland ist nicht gemeinschaftsfähig
Die Dreistigkeit ist der Auftrag für so einem Bericht vom Finanzministerium. Wieder ein Zeichen aus dem sonnigen Griechenland, dass das Land für eine Gemeinschaft ein ungeeignetes Mitglied ist. Ein Ausschluss aus dem Euroraum und der EU wäre die beste Lösung gewesen!
gaga007 07.04.2013
2. ... und ?
Das verrechnen wir mit den Milliarden, die Deutschland in den "Rettungsfond" für Griechenland der heutigen Zeit eingezahlt hat ! Da sollte niemand in Deutschland unruhig schlafen - Zypern und Griechenland mögen militär-strategisch von einer gewissen Bedeutung sein, aber weder wirtschaftlich noch touristisch von großer Wichtigkeit für uns ! Sorry, aber da kommt Ihr Griechen ein paar Jahrzehnte zu spät ...
gruenertee 07.04.2013
3.
Mit solchen Forderungen vertreibt man Deutschland aus der Euro-Zone.
fortion 07.04.2013
4. Es reicht
Zitat von sysopREUTERSNoch ist der Bericht streng geheim - bald könnte er großen Ärger auslösen: Auf 80 Seiten arbeitet eine Expertenkommission der griechischen Regierung die Reparationsforderungen des Landes an Deutschland auf. Doch die Führung in Athen scheut sich, die Ergebnisse zu veröffentlichen. Bericht: Deutschland schuldet Griechenland Reparationen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bericht-deutschland-schuldet-griechenland-reparationen-a-892962.html)
Raus aus diesem Europa. Verwenden wir unser Geld für uns und die Zukunft unserer Kinder statt uns immer tiefer für fremde Schulden zu verschulden und uns dafür auch noch anfeinden zu lassen.
cyn 07.04.2013
5. Letzter Ausweg.
Immer das gleiche Muster. Weis man weder ein noch aus, so fällt einem ein, dass ja jemand anders Schuld trägt an der Misere. Am Chaos auf dem afrikanischen Kontinent sind die Kolonialmächte Schuld. Israel ist Schuld, dass es den Arabern so schlecht geht. Deutschland ist verantwortlich für die Krise in Europa. Und die USA für alles Übrige. Großartig. Jetzt müssen die Schuldigen nur noch zahlen, sich zurückziehen, sich auflösen oder was auch immer jeweils angemessen ist und alle Probleme sind gelöst. Wirklich fantastisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.