Leiharbeit: Lohndumping unter der 115

Von

Lohndumping? Prekäre Arbeitsverhältnisse? Beides nennt der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit schlimm - offiziell. Doch tatsächlich beschäftigen landeseigene Berliner Betriebe Mitarbeiter auf Dauer in Zeitarbeit und zu Niedriglöhnen.

Callcenter-Mitarbeiterin (Archivbild): Anruf bei der Leiharbeiterin Zur Großansicht
DPA

Callcenter-Mitarbeiterin (Archivbild): Anruf bei der Leiharbeiterin

Wo kann ich mein Auto zulassen? Wie beantrage ich Wohngeld? Wer die Berliner Verwaltung mit solchen Fragen anruft, der könnte eine Frau wie Jana Brinkmann am Telefon haben. Die Berlinerin mag ihre Arbeit und will sie nicht verlieren - deshalb möchte sie ihren echten Namen nicht veröffentlicht sehen. Sie arbeitet im IT-Dienstleistungszentrum Berlin, kurz ITDZ - einer Anstalt öffentlichen Rechts, die unter anderem die Telefonauskunft der Berliner Verwaltung organisiert, aber auch die bundesweit einheitliche Behördenrufnummer 115. 107 Mitarbeiter arbeiten nach Unternehmensangaben im landeseigenen Callcenter, festangestellt ist davon allerdings nur gut die Hälfte - Brinkmann gehört nicht dazu.

Seit mehr als sechs Jahren arbeitet sie im ITDZ, angestellt ist sie aber bei einer Zeitarbeitsfirma - der dritten mittlerweile. Eigentlich ist Leiharbeit für Unternehmen gedacht, die kurzfristig Mehrarbeit abfedern wollen, ohne Mitarbeiter dauerhaft anstellen zu müssen. Leiharbeiter haben in der Regel weniger Rechte als die Stammbelegschaft: Ihre Verträge sind befristet, sie haben weniger Urlaub, striktere Regeln bei Krankheit und vor allem verdienen sie weniger Geld, als ihre festangestellten Kollegen.

Brinkmann bekommt einen Bruttolohn von rund 7,50 Euro. Weil der Arbeitsvertrag auf 30 Stunden begrenzt ist, heißt das am Ende des Monats gut 770 Euro. Zum Leben ist das auch in einer Stadt wie Berlin zu wenig - Brinkmann, um die 50 Jahre alt, muss deshalb ergänzendes Arbeitslosengeld II beantragen. Rund 200 Euro zahlt ihr das Jobcenter, damit sie nicht schlechter gestellt ist als ein arbeitsloser Hartz-IV-Empfänger.

Brinkmann ist nicht wütend. Nach so vielen Jahren gewissenhafter Arbeit wünscht sie sich aber die gleichen Rechte und genauso viel Geld wie ihre Kolleginnen und Kollegen, die die gleiche Arbeit leisten. "Es ist einfach eine Frage der Gerechtigkeit", sagt sie, "gleiches Geld für die gleiche Arbeit." Laut Auskunft des ITDZ werden die Mitarbeiter in der Telefonie gemäß Tarifvertrag der Länder bezahlt. Würde das auch für Brinkmann gelten, hätte sie ein Einkommen von rund 1050 Euro netto - fast 300 Euro oder ein Drittel mehr als sie jetzt bekommt.

Alle zwei Jahre schreibt das Unternehmen Brinkmann zufolge die Stellen neu aus, das ITDZ spricht von einem Drei-Jahres-Turnus. Die Zeitarbeitsfirma, die den günstigsten Preis bietet, bekommt in der Regel den Auftrag. Auf Anfrage teilt das ITDZ mit, dass Leiharbeiter höchstens ein Jahr lang beschäftigt werden. Laut Brinkmann macht das ITDZ aber zur Bedingung, dass erfahrene Mitarbeiter wie sie weiterbeschäftigt werden. Eine sinnvolle Auflage, schließlich kostet jede neue Einarbeitung Zeit, Schulungen sind teuer. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di hält diese Praxis eindeutig für nicht legal und würde in solchen Fällen sogar vor Gericht ziehen. Für Brinkmann hat die Kettenbeschäftigung besonders absurde Folgen: Alle zwei Jahre beginnt für sie eine neue Probezeit.

"Mein Chef sagt, er schätzt die Leiharbeiter auch deshalb, weil sie viel seltener krank sind, als die Festangestellten", sagt Brinkmann. Bis zu drei Tage ohne Krankenschein zu Hause bleiben dürfen die Zeitarbeiter nämlich nicht, sie brauchen vom ersten Tag an ein Attest. Die Zeitarbeitsfirma mache im Krankheitsfall Druck, sagt Brinkmann und rufe auch mal zu Hause an, um zu fragen, wann die Arbeit wieder aufgenommen wird. Zudem würden vor allem die Zeitarbeiter die aufwendigere Aufgabe übernehmen, die bundesweit einheitliche Behördenrufnummer 115 zu beantworten. Die Festangestellten dürften sich weigern das zu tun.

Dabei lohnen sich die niedrigen Löhne für das Land Berlin nicht einmal: Die Aufstockung auf das Niveau von Hartz IV muss das Land nämlich über sein Jobcenter bezahlen. Damit hat das landeseigene ITDZ zwar eine bessere Bilanz, allerdings auf Kosten des Sozialhaushalts. Das Land verlagert seine Personalkosten und steht damit nicht alleine da: Auch im Bundestag werden Leiharbeiter beschäftigt. Im Unterschied zur Bundesregierung gehört der Regierende Berliner Bürgermeister aber zu den Gegnern von Zeitarbeit und zu den Verfechtern eines einheitlichen Mindestlohns von 8,50 Euro.

Anders als Berlin hat sich der SPD-regierte Stadtstaat Hamburg dem Problem gestellt und jüngst eine Richtlinie auf den Weg gebracht, mit der die Leiharbeit in städtischen Unternehmen auf ein Mindestmaß reduziert werden soll. Die neue Richtlinie gilt für Unternehmen, an denen die Stadt Hamburg mehrheitlich beteiligt ist. Darin heißt es unter anderem, Leiharbeit sei nur dann zulässig, wenn der Einsatz zeitlich begrenzt sei und nicht "durch andere organisatorische und personelle Maßnahmen" gedeckt werden könne. Zudem müssen Leiharbeiter den gleichen Lohn bekommen wie die Mitarbeiter, die sie in den städtischen Betrieben ersetzen. Alle städtischen Unternehmen müssen dokumentieren, warum und wie lange sie Leiharbeiter eingesetzt haben und was deren Einsatz gekostet hat.

Nicht so Berlin. Auf eine SPIEGEL-ONLINE-Anfrage zum Thema Leiharbeit in öffentlichen Unternehmen antwortet die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen lapidar: "Leiharbeit war und ist kein Thema, das sich im Bereich der Landesunternehmen in Berlin bisher als problematisch erwiesen hat." Eine Regelung gebe es deshalb nicht - allerdings sei es wichtig "und darauf wird in Berlin strikt geachtet, dass alle Landesunternehmen Berlins den Mindestlohn von 8,50 Euro bzw. die tarifliche Vergütung… sicherstellen." Im Fall von Brinkmann könnte die Landesregierung argumentieren, dass sie den Zeitarbeitertarif bekomme - den für ihre Arbeit angemessenen Satz bekommt sie nicht.

Das ITDZ verpflichtet die Zeitarbeitsunternehmen laut eigener Aussage vertraglich dazu, "nach dem Tarifvertrag "Zeitarbeit" zu vergüten", dies werde kontrolliert. Tatsächlich gibt es diesen Mindestlohn-Tarifvertrag allerdings erst seit eineinhalb Jahren und der Mindestlohn wurde erst zum 1. November auf 7,50 Euro angehoben. Das ITDZ beschäftigt laut eigener Aussage 48 Leiharbeiter. Wenn das Geschäft so gut läuft, wie das Unternehmen auf seiner Webseite behauptet, dann könnte das ITDZ schnell handeln und die Mitarbeiter fest anstellen. Ganz nach dem Grundsatz im Firmenvideo "Die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden steht bei uns im ITDZ an erster Stelle."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
gbk666 11.12.2012
Ich wäre lieber kompletter Hartz IV Empfänger als dieses Leiharbeitsfirmensystem zu unterstützen. Man mag mit dem Argument kommen das Arbeit wichtig ist, für einen selbst, für das Allgemeinwohl. Wenn diese Arbeit aber derart schlechtbezahlt ist, man Nachteile gegenüber den Festangestellten hat, und man als Zeitarbeitsfirmaangestellter sogar passiv Druck ausübt auf Festangestellte sollte man mal ernsthaft darüber nachdenken ob es wirklich Sinn macht in einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten. Wann werden Leiharbeiter endlich mit Festangestellten gleichgestellt?
2.
kjartan75 11.12.2012
Zitat von sysop... wer sich ausschließlich ums vergolden des eigenen Popos kümmert verliert eben schnell die Bodenhaftung und den Realitätsbezug, grins.
Hmm, Sie gehören wahrscheinlich zu denjenigen, die sich etwas empören darüber, gleichzeitig aber über die hohen Schulden Berlins maulen. Das sind halt die Konsequenzen des Sparens im öffentlichen Sektor. Beides kann man nicht haben, nachdem die CDU mit der Bankenaffäre einen Schuldenberg hinterlassen hat, der sich noch Jahrzehnte auf den Berliner Haushalt auswirken wird. Dass die Partei überhaupt noch antreten darf nach dem kriminellen Potential, ist schon etwas erstaunlich. ;)
3. Nix neues !
butch82 11.12.2012
Sowas hat man doch schon öfter gehört. Egal ob Caritas, Diakonisches Werk, Gewerkschaften z.B. Verdi oder sonstige Sozialverbände. In den Medien wird sich zu Recht kritisch darüber geäußert, aber hintenrum wirds selbst so gemacht. mahlzeit
4. Moderne Sklavenrei
papaleo3011 11.12.2012
Agenda 2010, hat das Tor zur Slkavenwelt weit aufgemacht. 700 200=900, davon Steuer, Miete, Versicherungen etc. abzuzahlen und, und ... Überleben, vielleicht aber ein menschenwürdiges Leben sieht andres aus.
5. so wie immer bei den sozen
daskänguru 11.12.2012
Zitat von sysopLohndumping? Prekäre Arbeitsverhältnisse? Beides nennt der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit schlimm - offiziell. Doch tatsächlich beschäftigen landeseigene Berliner Betriebe Mitarbeiter auf Dauer in Zeitarbeit und zu Niedriglöhnen. Berlin betreibt Lohndumping und Leiharbeit bei Rufnummer 115 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/berlin-betreibt-lohndumping-und-leiharbeit-bei-rufnummer-115-a-871134.html)
laber laber sulz rhabarber. Wir sind für Mindestlohn gegen Leiharbeit, genau wie die gute Frau Schwesig immer sind die anderen böse und an allem schuld und dann selber 1€urojobber anstellen. Und schön das die PDS/DieLinke das schön alles mitgetragen hat als sie noch mit dabei waren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Leiharbeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
  • Zur Startseite
EU-Beschluss
Arbeitszeit-Richtlinie
Die Höchstarbeitszeit pro Woche beträgt 48 Stunden, durch individuelle Vereinbarung kann es aber auch mehr sein.
Allerdings kann die Bereitschaftszeit in aktive und inaktive Phasen gesplittet werden. Aktive Bereitschaftszeit gilt als Arbeitszeit, inaktive Bereitschaftszeit nicht.
Inaktive Bereitschaftszeit kann als Arbeitszeit berechnet werden, wenn nationale Gesetze dies vorsehen oder die Sozialpartner das vereinbaren.
Eine Arbeitszeit von mehr als 60 Wochenstunden ist nur ausnahmsweise und durch Vereinbarung der Tarifparteien möglich.
Für Beschäftigte, bei denen durch Ausnahmeregelungen die inaktive Bereitschaftszeit als Arbeitszeit gerechnet wird, gilt eine neue Obergrenze von 65 Stunden pro Woche.
Leiharbeitsrichtlinie
Zeitarbeiter sollen grundsätzlich vom ersten Tag an die gleichen Rechte im Betrieb bekommen wie ihre festangestellten Kollegen. Das gilt für Bezahlung, Urlaub und Elternzeit.
Zeitarbeiter müssen auch Kantine, Kindergarten oder Transportmittel der Firma nutzen dürfen. Ausnahmen sind möglich, wenn die Gewerkschaften und Arbeitgeber dies vereinbaren.
In Deutschland gilt bereits der Grundsatz der gleichen Bezahlung und Behandlung von Zeitarbeitern (equal pay). Davon kann aber abgewichen werden, wenn durch Tarifvertrag andere Regelungen vereinbart sind, etwa für die Zeit der Einarbeitung.

Die Hartz-Reformen
Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.