Minijobs und Rentenbeitrag: Die wichtigsten Beschlüsse im Bundesrat

Mehr Geld für Minijobber, geringere Rentenbeiträge und mehr Transparenz bei Spritpreisen: Der Bundesrat hat eine Reihe wichtiger Beschlüsse verabschiedet. Die wichtigsten Änderungen im Überblick. 

Bundesratssitzung in Berlin: 25 Gesetze in wenigen Stunden Zur Großansicht
dapd

Bundesratssitzung in Berlin: 25 Gesetze in wenigen Stunden

Berlin - Innerhalb weniger Stunden hat der Bundesrat am Freitag 25 Gesetze gebilligt. Eines der am meistdiskutierten Projekte, das Steuerabkommen mit der Schweiz, hat die Länderkammer abgelehnt.

Auch das Jahressteuergesetz ist vorerst gescheitert. Da im Gesetz enthaltene Regelungen zum Jahreswechsel in Kraft treten sollen, muss die Bundesregierung jetzt entscheiden, ob sie den Vermittlungsausschuss einschaltet. Von der SPD und den Grünen regierte Länder hatten unter anderem eine Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft im Steuerrecht mit der Ehe gefordert, was in dem Entwurf nicht vorgesehen ist. Das Jahressteuergesetz soll das Steuerrecht an europäische Vorgaben und die aktuelle Rechtsprechung anpassen.

Zahlreiche andere Gesetze bekamen grünes Licht. Ein Überblick über wichtige Beschlüsse:

  • Minijobber dürfen ab dem kommenden Jahr 50 Euro mehr monatlich abgabenfrei verdienen. Ab Januar gelten Beschäftigungen bis zu einem Verdienst von 450 Euro als geringfügig. Minijobs werden zudem standardmäßig rentenversichert sein. Wer - wie bisher üblich - rentenversicherungsfrei arbeiten will, muss dies explizit beantragen. Derzeit haben nach Angaben der Bundesregierung 7,4 Millionen Bürger in Deutschland einen Minijob.
  • Arbeitnehmer müssen im kommenden Jahr deutlich weniger für ihre gesetzliche Rentenversicherung zahlen. Der Satz für die Rentenbeiträge sinkt ab Januar von derzeit 19,6 auf 18,9 Prozent des Bruttolohns. Nach Berechnungen des Haushaltsausschusses des Bundestags werden die Arbeitnehmer damit um rund 3,2 Milliarden Euro pro Jahr entlastet. Die Arbeitskosten der Wirtschaft sinken um denselben Betrag. Der Beitragssatz rutscht damit auf den niedrigsten Stand seit 1996.
  • Der Bundesrat billigte eine Neuregelung bei der Sicherungsverwahrung. Sie soll sicherstellen, dass gefährliche Kriminelle in Sicherungsverwahrung anders untergebracht und behandelt werden als Strafgefangene. Dies hatte das Bundesverfassungsgericht verlangt. Nun sind die Länder am Zug: Sie müssen sich jetzt um die konkrete Umsetzung der neuen Vorgaben kümmern.
  • Die Bundeswehr erhält eine eigene Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Kempten im Allgäu. Sie wird künftig für alle Straftaten von deutschen Soldaten im Auslandseinsatz zuständig sein. Bislang liegt die oberste Zuständigkeit für solche Straftaten offiziell am Sitz des Einsatzführungskommandos in Potsdam. Die dortige Staatsanwaltschaft gab dann den zu untersuchenden Vorfall in Afghanistan oder auf dem Balkan an die Strafverfolgungsbehörde am Wohnort der betroffenen Soldaten ab.
  • Der Bundesrat forderte die Bundesregierung auf, noch in dieser Legislaturperiode ein Gesetz zur Abschaffung der Luftverkehrssteuer vorzulegen. Die Abgabe wurde Anfang 2011 als Teil eines Sparprogramms für den Bundeshaushalt eingeführt. Die Branche fühlt sich dadurch im internationalen Wettbewerb benachteiligt.
  • Um die Preispolitik an Tankstellen zu durchleuchten, werden Markttransparenzstellen mit der Befugnis eingerichtet, alle relevanten Daten aus dem Handel mit Elektrizität, Gas, Benzin und Diesel zentral zu sammeln und auszuwerten. Zudem sind Tankstellenbetreiber verpflichtet, der neuen Transparenzstelle für Kraftstoffe in Echtzeit jede Änderung der Kraftstoffpreise zu übermitteln.

mmq/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rentenbeitragssenkung 2013 - mitnichten
durchblick69 23.11.2012
Wenn immer davon gesprochen wird, dass der Rentenbeitrag 2013 stark sinkt, ist das falsch. Denn für den Rentenbeitrag ist neben dem Beitragssatz (sinkt von 19,6 % auf 18,9 %) auch die Beitragsbemessungsgrenze entscheiden (steigt von 5.600 auf 5.800). 18,9 % von € 5.800 summieren sich auf € 1.096,20. Das entspricht fast genau dem alten Niveau (19,6 % x 5.600 = € 1.097,60). Eine Entlastung der Bürger ist das mitnichten, in der RV leider ein populärer Bauerntrick (fast jährliche Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze !!). Warum spricht keiner darüber ?
2. Wow!
#Nachgedacht 23.11.2012
Zitat von sysop......... und mehr Transparenz bei Spritpreisen: Der Bundesrat hat eine Reihe wichtiger Beschlüsse verabschiedet. ....[/url]
Hurra, neue Arbeitsstellen *Markttransparenzstellen*! Wo kann ich mich bewerben? Bisher stehe ich nach den Erfahrungen mit der dafür zusätzlich geschaffene Kartellbehörde, deren Effektivität und Wirksamkeit im Kampf um überhöhte Preise gleich null war und ist, sehr skeptisch dieser "Stelle" gegenüber. Vielleicht kann mir eine Mitarbeit meine Skepsis nehmen. #Nachgedacht
3. Entlastung?
trehalose 23.11.2012
Mitforist Durchblick hat vollkommen recht. Zusätzlich wird die Versicherungsgrenze der Krankenversicherung auch noch erhöht. Im Endergebnis bleibt die Belastung der Angestellten (bis auf ein paar Cent) gleich.
4. Besserverdiener endlich entlasten!
jeanpaullegarde 23.11.2012
Ich finde auch, dass eine Entlastung von Menschen mit 5.800 brutto dringend nötig ist. *Ironie aus* Hallo gehts noch? Schauen Sie sich mal um, wie viele Vollzeit arbeitende Angestellte gerade mal 2.000 brutto nach Hause tragen. Bei denen besteht Handlungsbedarf, aber doch nicht bei den Besserverdienern.
5. Na ja, aber ....
nachlese 24.11.2012
Zitat von durchblick69Wenn immer davon gesprochen wird, dass der Rentenbeitrag 2013 stark sinkt, ist das falsch. Denn für den Rentenbeitrag ist neben dem Beitragssatz (sinkt von 19,6 % auf 18,9 %) auch die Beitragsbemessungsgrenze entscheiden (steigt von 5.600 auf 5.800). 18,9 % von € 5.800 summieren sich auf € 1.096,20. Das entspricht fast genau dem alten Niveau (19,6 % x 5.600 = € 1.097,60). Eine Entlastung der Bürger ist das mitnichten, in der RV leider ein populärer Bauerntrick (fast jährliche Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze !!). Warum spricht keiner darüber ?
Es ist zwar richtig daß die Beitragsbemessungsgrenze steigt, aber welcher Otto-Normalverdiener kommt denn heute noch auf einen Betrag von 5.800 Euro brutto . Selbst bei 14 Monatsgehältern (aber auch hier wieder - welcher Normalverdiener bekommt die? ) müsste dieser knapp 5.000 Euro brutto verdienen. Otto-Normalverdiener dürfte wohl kaum mit der Beitragsbessungsgrenze in Berührung kommen, also immer schön bei der Wahrheit bleiben. Wer fast 5.000 Euro brutto verdient kann auf diese eingesparten Kleinbeträge ja wohl verzichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Bundesrat
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite