Blackout-Debatte: Warum der Stromausfall ausfällt

Von

Ampeln gehen aus, Züge bleiben liegen, Krankenhäuser müssen auf Notbetrieb umstellen: Bei einem bundesweiten Blackout würde Deutschland im Chaos versinken. Atomlobbyisten schüren die Angst davor - doch sie ist unbegründet. Eine Anatomie der deutschen Energieversorgung.

Strommasten: Hysterische Debatte um Netzausbau Zur Großansicht
DPA

Strommasten: Hysterische Debatte um Netzausbau

Hamburg - Es ist das ultimative Horrorszenario und das wohl stärkste Argument gegen einen beschleunigten Atomausstieg: Der Strom fällt aus, und schon nach wenigen Stunden herrschen in Deutschland Zustände wie in einem Roland-Emmerich-Film.

Züge und U-Bahnen kommen abrupt zum Stillstand, Zehntausende sind darin eingeschlossen. Ampeln fallen aus, in Großstädten gerät der Straßenverkehr außer Kontrolle. Telefone mit Festnetzanschluss sind stumm, Handynetze kollabieren. Fernseher bleiben schwarz. Die Wasserversorgung ist beeinträchtigt. In Krankenhäusern springen die Notstromaggregate an, die medizinische Versorgung ist eingeschränkt.

Beschrieben hat dieses Szenario das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Bundestag (TAB). Fazit von dessen Studie: Ein längerer flächendeckender Blackout könnte "einer nationalen Katastrophe zumindest nahekommen".

So weit, so dramatisch. Nur hat das TAB die Studie schon vor zwei Jahren gestartet - lange vor der Katastrophe von Fukushima und der erneuten Beschleunigung des Atomausstiegs. Jetzt beobachten die Autoren mit einigem Unbehagen, wie ihre Ergebnisse in den Schlagabtausch politischer Argumente mit einfließen. "Wir haben ein Extremszenario untersucht, das beispielsweise durch einen koordinierten Terroranschlag real werden könnte", sagt TAB-Büroleiter Thomas Petermann. Dass es durch einen Mangel an Atomenergie zur Stromausfall-Apokalypse kommt, hält er indes für "nicht plausibel".

Dennoch fürchten viele Deutsche den Blackout. Was, wenn das vom TAB beschriebene Szenario doch eintritt? Schon wenige Minuten ohne Strom könnten gewaltigen Schaden anrichten. Und sind nicht gerade 13 von 17 Atommeilern vom Netz? Sind nicht die Stromimporte bedenklich gestiegen? Die Netze überlastet?

"Meines Wissens wurde in Deutschland noch nie so viel zuverlässig abrufbarer Strom so schnell abgeklemmt", sagte Matthias Kurth, Chef der Bundesnetzagentur, im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Die Angst vor dem Blackout habe einen berechtigten Hintergrund.

Aber wie real ist die Gefahr wirklich? Eine Anatomie der deutschen Stromversorgung.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Panikmache
Braunschweiger77 27.05.2011
Ausgerechnet die Antiatomlobbiesten die uns weismachen wollen unsere Kernkraftwerke wären durch Erdbeben und Tsunami wie in Japan bedroht reden von "Panikmache". Absurder geht es nicht mehr.
2. Milchmädchen-Rechnung
kritischer_Beobachter 27.05.2011
Was sind das denn für Milchmädchenrechnungen, die nichts mit der Realität zu tun haben. Sicherlich droht Deutschland kein Blackout oder größere Stromausfälle, aber dieser "Faktencheck" ist einfach nur erbärmlich. Sehr sehr schade, dass die Menschen mal wieder falsch informiert werden.
3. Ampelausfall
Rübezahl 27.05.2011
Auf den segensreichen Ampelausfall, wenigstens zur Naachtzeit, warte ich noch immer !
4. Turbine
___wegwerfaccount___ 27.05.2011
"Vor allem AKW sind gut geeignet, um Spannung und Frequenz stabil zu halten." soso, ich dachte immer das wäre eine eigenschaft von Gasturbinen, wie sie auch in anderen Kondensationskraftwerken eingesetzt werden. Was befähigt den die AKW so BESONDERS GUT dazu? "So können sogenannte Drosselspulen, Kondensatorbänke oder Static Var Compensators an kritischen Stellen mit dem Netz verbunden werden. Diese können Spannungsschwankungen dort regulieren, wo Kraftwerke fehlen." Drosselspulen, Kondensatorbänke : war da nicht was mit Blindleistung, cosinus phi usw.? Was hat das denn mit Sapnnungsschwankungen zu tun? Wer weiß denn da bescheod? Ansonsten aber schön, mal was zu dem thema hioer zu lesen, wo doch immer sociel panik von der atomlobby verbreitet wird. Ciao Tina
5. .
cyberdrop 27.05.2011
Zitat von kritischer_BeobachterWas sind das denn für Milchmädchenrechnungen, die nichts mit der Realität zu tun haben. Sicherlich droht Deutschland kein Blackout oder größere Stromausfälle, aber dieser "Faktencheck" ist einfach nur erbärmlich. Sehr sehr schade, dass die Menschen mal wieder falsch informiert werden.
In dem Artikel ist auch immer nur von großflächigen Stromausfällen die Rede. Wenn es zu Engpässen kommt, würden gezielt kleinere Teilbereiche wie z.B. einzelne Stadtteile abgeschaltet werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 176 Kommentare
  • Zur Startseite
Blackout
Black|out [blk|aut], der oder das = Verdunkelung, totaler Stromausfall, plötzlich auftretender, kurz dauernder Verlust des Bewusstseins. Quelle: Duden

Fotostrecke
Grafiken: Wie das Moratorium die Stromnetze belastet

Leistung der sieben Altmeiler plus Krümmel
Kraftwerk Betriebsstart Nettoleistung in MW
Brunsbüttel 1977 771
Isar I 1979 878
Neckarwestheim 1 1976 785
Philippsburg I 1980 890
Biblis A 1974 1167
Biblis B 1976 1240
Unterweser 1978 1345
Krümmel 1984 1346
Gesamt 8422
Quelle: Bundesumweltministerium, Bundesamt für Strahlenschutz, IAEA - Power Reactor Information System, Informationskreis KernEnergie
Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft