ZEW-Index: Börsianer blicken skeptisch auf die deutsche Konjunktur

Die sinkende Nachfrage in der Euro-Zone und die schwächelnde Wirtschaft in wichtigen Schwellenländern lassen Börsenprofis skeptisch auf die deutsche Konjunktur blicken. Ihre Erwartungen für die kommenden sechs Monate sind erneut gesunken. Doch 2013 könnte es schon wieder besser werden.

Arbeiter an einer Drehmaschine: Zweifel am Wachstum in Deutschland Zur Großansicht
DPA

Arbeiter an einer Drehmaschine: Zweifel am Wachstum in Deutschland

Mannheim - Deutsche Finanzexperten schrauben angesichts der weltweiten Konjunkturflaute ihre Erwartungen für das Wachstum in der Bundesrepublik zurück. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den kommenden sechs Monaten fiel im Juli um 2,7 Punkte auf minus 19,6 Punkte, teilte das Institut am Dienstag mit. Dies war der dritte Rückgang in Folge. "Neben der schwachen Nachfrage aus der Euro-Zone nach deutschen Exportgütern belastet es die deutsche Konjunktur, dass die Wachstumsdynamik in weiteren wichtigen Partnerländern abnimmt", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz.

Die Forscher befragen monatlich rund 300 Analysten und institutionelle Anleger zu den Wirtschaftsaussichten. Die Börsianer sehen trotz ihrer Skepsis offenbar nicht ganz schwarz. "Der Rückgang der Konjunkturerwartungen für das Jahresende 2012 flacht langsam ab. Vielleicht sind das die Vorboten einer erfreulichen Entwicklung im Jahr 2013", sagte Franz.

Die Risiken für die Konjunktur durch die Schuldenkrise dürften aber nicht unterschätzt werden, sagte der ZEW-Chef. So bewerteten die Finanzexperten die aktuelle Lage in Deutschland schlechter. Der entsprechende Indikator fiel von 33,2 auf 21,1 Punkte.

Der Indikator für die aktuelle Lage im Euro-Raum blieb mit minus 72,9 Punkten nahezu unverändert gegenüber dem Vormonat. Die Konjunkturerwartungen für die Euro-Zone jedoch gingen um 2,2 Punkte auf minus 22,2 Punkte zurück.

Schuldenkrise drückt auf die Laune der Verbraucher

Eine deutliche Warnung vor den Folgen der Euro-Krise war am Montag vom Internationalen Währungsfonds gekommen. Der IWF sieht große Risiken für die Weltwirtschaft und senkte erneut seine Prognose. Im laufenden Jahr rechnet der Währungsfonds mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Prognose im April. Für 2013 reduzierte der IWF seine Erwartung um 0,2 Punkte auf 3,9 Prozent. Besonders stark nahmen die Experten die Prognosen für Großbritannien und das große Schwellenland Indien zurück.

Auch bei den Verbrauchern in Europa macht sich angesichts der Schuldenkrise Verunsicherung breit und verdirbt den Menschen die Kauflaune. Die Verschärfung der Lage hinterlasse fast in allen Ländern der EU ihre Spuren, teilte das Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg mit. "Die Stimmung ist insbesondere in den Mittelmeer-Anrainerstaaten sehr schlecht. Das betrifft Griechenland, Italien, Spanien aber auch Portugal", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl.

Deutschland nehme eine Art Sonderstellung ein. "Die Stimmung hier ist deutlich besser und optimistischer als in vielen anderen EU-Staaten." Grund dafür seien der stabile Arbeitsmarkt und deutlich bessere Einkommensentwicklungen. "Und hinzu kommt, dass die Inflation derzeit sehr moderat ist", sagte Bürkl.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufschwung 2013 ?
schlachtvieh 17.07.2012
29.3.2012 11 200 Schlecker 3.5.2012 3500 Stellenabbau Lufthansa 22.6.2012 Telekom 1300 Stellenabbau Zentrale Bonn 16.7.2012 2000 Karstadt Automobilbranche: ( FAZ 12.07.2012 ; Entlassungen bei Peugeot: Flächenbrand in Europas Autoindustrie - Wirtschaft - FAZ (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/entlassungen-bei-peugeot-flaechenbrand-in-europas-autoindustrie-11818061.html)) " ...Der europäische Automarkt wird in diesem Jahr wegen der wachsenden Arbeitslosigkeit das fünfte Jahr hintereinander schrumpfen. Es geht 2012 voraussichtlich um 7 Prozent abwärts - auf etwa 12,2 Millionen Neuwagenverkäufe. Das sind so wenige Neuzulassungen wie seit dem Jahr 1995 nicht mehr und zugleich 21 Prozent weniger als im Rekordjahr 2007 ..." Frankreich ,wichtigster Handelspartner: Baugewerbe 6000 Stellenabbau Peugeot-Citroen 8000 Stellenabbau das sind jetzt nur die grossen Zahlen, die kleineren machen noch nicht mal mehr nur einen Artikel in der Lokalpresse. Wenn es so weiter geht , kommt ganz bestimmt der Aufschwung ( und wir alle sind dann froh und glücklich , wie gut es uns auf dem Niveau von 1989 geht!)
2. Defätistische Äußerungen...
juergw. 17.07.2012
Zitat von schlachtvieh29.3.2012 11 200 Schlecker 3.5.2012 3500 Stellenabbau Lufthansa 22.6.2012 Telekom 1300 Stellenabbau Zentrale Bonn 16.7.2012 2000 Karstadt Automobilbranche: ( FAZ 12.07.2012 ; Entlassungen bei Peugeot: Flächenbrand in Europas Autoindustrie - Wirtschaft - FAZ (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/entlassungen-bei-peugeot-flaechenbrand-in-europas-autoindustrie-11818061.html)) " ...Der europäische Automarkt wird in diesem Jahr wegen der wachsenden Arbeitslosigkeit das fünfte Jahr hintereinander schrumpfen. Es geht 2012 voraussichtlich um 7 Prozent abwärts - auf etwa 12,2 Millionen Neuwagenverkäufe. Das sind so wenige Neuzulassungen wie seit dem Jahr 1995 nicht mehr und zugleich 21 Prozent weniger als im Rekordjahr 2007 ..." Frankreich ,wichtigster Handelspartner: Baugewerbe 6000 Stellenabbau Peugeot-Citroen 8000 Stellenabbau das sind jetzt nur die grossen Zahlen, die kleineren machen noch nicht mal mehr nur einen Artikel in der Lokalpresse. Wenn es so weiter geht , kommt ganz bestimmt der Aufschwung ( und wir alle sind dann froh und glücklich , wie gut es uns auf dem Niveau von 1989 geht!)
kaufen Sie sich gefälligst ein neues Auto.Unsere Mutti sieht überall blühende Landschaften,die paar Enlassungen-Peannuts.Börsianer sind berufsbedingt immer kleinmütig.Notfalls den Aufschwung schön trinken-Prost !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Konjunkturprognosen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare