Brasilien: Parlament schwächt Schutz des Regenwalds

Schwere Schlappe für Brasiliens Regierungschefin Rousseff: Das Parlament hat eine Gesetzesänderung beschlossen, die den Schutz des Regenwalds lockert - gegen ihren Willen. Umweltschützer fürchten schon eine Zunahme der Rodungen, noch aber kann die Präsidentin einzelne Punkte blockieren.

Gerodeter Regenwald in Brasilien: Raubbau an der Natur Zur Großansicht
DPA

Gerodeter Regenwald in Brasilien: Raubbau an der Natur

Brasília - Brasiliens Parlament hat eine umstrittene Entscheidung gefällt. Das Abgeordnetenhaus stimmte einem Änderungsentwurf des sogenannten Código Florestal zu. Dieser besagt im Kern, dass der Schutz des Regenwalds gelockert wird.

Kritiker werten den Entwurf als "fatales Signal" und Freibrief für eine Ausweitung der Abholzungen. "Das ist der Anfang vom Ende des Waldes", teilte die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit. Die Novelle komme der Agrarlobby entgegen und öffne Wege für eine Amnestie für Landwirte, die illegal rodeten. Aus Sicht der Befürworter bringt die Novelle dagegen Rechtssicherheit für die Mehrheit der Landwirte und bessere Bedingungen für die Agrarproduktion.

Mit ihrem Beschluss stellen sich die Parlamentarier demonstrativ gegen die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff. Die erlitt damit zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres eine schwere Schlappe im Unterhaus, weil ihre Parteienkoalition ihrem Kurs nicht folgte.

Rousseff muss das Gesetz noch abzeichnen. Ihre Unterschrift gilt als wahrscheinlich, allerdings könnte sie einzelne Bestimmungen noch blockieren. Die Präsidentin hatte mehrfach mit einem Veto für den Fall von Amnestieregelungen gedroht.

Die Waldzerstörung wird in Brasilien für nahezu zwei Drittel der klimaschädlichen CO2-Emissionen verantwortlich gemacht. Von August 2010 bis Juli 2011 wurden nach offiziellen Angaben etwa 6238 Quadratkilometer Regenwald zerstört, elf Prozent weniger als im Vergleich zum Zeitraum 2009/2010. Brasilien will seine CO2-Emissionen bis 2020 drastisch reduzieren und die Waldabholzung um 80 Prozent verringern.

ssu/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist Umweltschutz
Heinz-und-Kunz 26.04.2012
Zitat von sysopAus Sicht der Befürworter bringt die Novelle dagegen Rechtssicherheit für die Mehrheit der Landwirte und bessere Bedingungen für die Agrarproduktion.
D.h. die wollen u.A. ihren Urwald abholzen, um dort Pflanzen für Biosprit anzubauen. Dank des EU-Zwangs zu E10 ist der Bedarf daran gestiegen. Merke: Gut gemeint, ist nicht gut gemacht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Brasilien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Fläche: 8.514.877 km²

Bevölkerung: 196,526 Mio.

Hauptstadt: Brasília

Staats- und Regierungschefin: Dilma Rousseff

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Brasilien-Reiseseite