Nur sechs von 40 Verträgen Briten scheitern am Abschluss neuer Handelsabkommen

Der Brexit kostet Großbritannien den Zugang zu Hunderten Abkommen zwischen der EU und anderen Ländern. Interne Papiere zeigen, dass die britische Regierung auf der Suche nach Ersatz kaum vorankommt.

Von , Straßburg


Kann Theresa May das Brexit-Abkommen mit der EU im zweiten Anlauf durchs Parlament bringen, oder kassiert sie am Dienstagabend eine weitere Niederlage? Auch die zusätzlichen Klarstellungen, die Großbritanniens Premierministerin am Montagabend mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vereinbart hat, geben keine Sicherheit. Denn ob sie die Bedenken der Brexit-Hardliner in Mays Tory-Partei ausräumen, hängt vom Urteil des Generalstaatsanwalts Geoffrey Cox ab - und der fällte am Dienstag ein zwiespältiges Urteil: Die Gefahr, dass Großbritannien auf ewig in einer Zollunion mit der EU gefangen bleibe, sei zwar gesunken. Ganz verschwunden sei sie aber nicht.

Damit bleibt das Risiko, dass Großbritannien die EU ohne Abkommen verlässt, hoch - und die Folgen für die britische Wirtschaft könnten noch verheerender sein als bisher angenommen. Nicht nur, dass das Land über Nacht den Zugang zum EU-Binnenmarkt verlieren würde und der Warenverkehr über den Ärmelkanal durch neue Zollkontrollen massiv behindert würde. Großbritannien würde nach Informationen des SPIEGEL auch sofort fast alle Handelsverträgen verlieren, die zwischen der EU und anderen Ländern bestehen.

Die EU unterhält mehrere Hundert Abkommen mit Drittstaaten, über den Luftverkehr, Nuklearsicherheit und -forschung, Fischerei, Industrie- und Lebensmittelstandards oder den Umweltschutz. Der wichtigste Teil aber sind die rund 40 Freihandelsverträge. Bis zum Brexit-Termin am 29. März, das hatte der britische Handelsminister Liam Fox noch im Herbst 2017 versprochen, werde er jeden einzelnen von ihnen neu abgeschlossen haben. Man müsste die Verträge mit den Drittstaaten einfach nur auf Großbritannien umschreiben. Ein Klacks.

Bisher nur Abkommen mit sechs kleinen Volkswirtschaften

Doch die Operation Copy-and-paste kommt kaum vom Fleck - das beweist ein Schreiben der britischen Regierung an die EU-Kommission, das dem SPIEGEL vorliegt. Der Brief, den Londons Brüsseler Botschafter Tim Barrow am 7. März an Kommissions-Generalsekretär Martin Selmayr geschickt hat, enthält eine aktualisierte Liste aller internationalen Abkommen, die Großbritannien derzeit neu verhandelt.

Demnach konnte die britische Regierung bisher lediglich sechs der 40 Handelsverträge umschreiben. Einig sind sich die Briten mit:

  • Chile,
  • der Schweiz,
  • dem ost- und südafrikanischen Handelsverbund ESA,
  • den Färöer-Inseln,
  • Israel,
  • Liechtenstein,
  • der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Damit ist klar, wie schwer die Briten es haben, andere Länder zum Kopieren ihrer Abkommen mit der EU zu überreden. Denn Barrow hatte Selmayr bereits am 25. Januar erstmals über den Stand der Dinge informiert. In den seitdem vergangenen sechs Wochen sind lediglich Israel, Liechtenstein und die Palästinenser neu dazugekommen.

Zudem zählen die bisherigen sechs Partner nicht gerade zu den Giganten des internationalen Handels. Entsprechend wenig könnten sie dabei helfen, die Folgen eines No-Deal-Brexits für die britische Wirtschaft zu dämpfen. Bei den größeren EU-Handelspartnern kommen die Briten dagegen kaum weiter. Im Gegenteil: Mit zweien - der Türkei und Japan - sind die Gespräche inzwischen gescheitert, wie aus Barrows Tabelle hervorgeht. Mit Mexiko, Kanada und Südkorea verhandelt London noch.

Mit den USA geschieht derzeit nicht einmal das. Unter "Handel" tauchen auf Barrows Liste keine Gespräche mit Washington auf. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hat aber kürzlich schon ein paar Bedingungen diktiert. Sollte er sich damit durchsetzen, müssten sich die Briten nicht nur auf Chlorhühnchen gefasst machen. Sie könnten womöglich auch keine Handelsverträge mehr mit Ländern ohne freie Marktwirtschaft abschließen - etwa mit China. "So viel zum Thema, die Kontrolle zurückzugewinnen", lästerte der "Guardian" über das "Taking back control"-Mantra der Brexiteers.

Ähnlich düster sieht es für Großbritannien bei den Zollabkommen aus. Mit den USA, China, Indien, Japan, Neuseeland und Südkorea verhandelt London derzeit - und nirgendwo ist ein erfolgreicher Abschluss in Sicht. "Gespräche laufen", heißt es in der Tabelle nur. Ein schwacher Trost: Bei den Luftverkehrsabkommen ist man ein wenig weiter. Hier sind bereits Einigungen mit den USA, Kanada, Brasilien und einer Reihe kleinerer Staaten gelungen.

Die Gesamtbilanz ist dennoch ernüchternd: 41 Abkommen konnten übertragen werden, in zwei weiteren Fällen wurden Alternativen gefunden. Dagegen stehen 34 Verträge, die nicht bis zum 29. März ersetzt werden können.

insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 12.03.2019
1.
Warum sollten andere Länder auch zustimmen, einfach nur EU-Verträge zu kopieren? Ich zahle für ein Pfund Kaffee ja auch sehr viel mehr als Tchibo es tut. Und warum ist das so? Weil ich vergleichsweise kleiner Abnehmer bin. Ich hab nicht ansatzweise deren Bedeutung und Marktmacht, also kann ich auch nicht ansatzweise so hart verhandeln. Genauso ist es mit den Briten. Auch wieder eines von den Dingen die ihnen im Vorfeld hätten klar sein müssen. Und was ihre Lage noch verschlimmert: sie stehen auch noch unter Zeitdruck, wodruch der Gegenüber ihnen noch ein bisschen mehr abpressen kann. Um ehrlich zu sein: so ungeschickt/irrational wie die Briten sich bei den Verhandlungen mit der EU angestellt haben, ist es schon ein Wunder, dass sie diese sechs Abkommen schließen konnten.
geschädigter5 12.03.2019
2. Man darf
Mit diesen Aussichten nicht überdies Zukunft des UK nachdenken. Es wird für die Bevölkerung ein erschreckend schlimmes Erwachen nach dem Auszug aus der EU werden.
4laender 12.03.2019
3. Der Schwanz wedelt nun mal nicht mit dem Hund
Aus der momentan laufende Debatte entnehme ich, dass es mit einem Abkommen zwischen EU und GB wohl nichts wird. Laut Juncker gibt es dann nichts mehr zu verhandeln. Wie hier im Forum schon von verschiedenen Seiten erwähnt wird das kein gutes Licht auf die Verhandlungsfähigkeit und Verlässlichkeit der britischen Akteure werfen. Es wird dann wohl noch schwieriger, zu Abkommen zu kommen; schon gar nicht zu für GB vorteilhafteren.
Galgenstein 12.03.2019
4. GB lebt in einer Fiktion von Bedeutung
aber es fällt halt schwer zu akzeptieren, dass man heute keine ganz so große Nummer mehr wie ehedem ist.
mystyhax 12.03.2019
5. War klar...
Großbritannien ist gemessen am BIP nicht der kleinste Player. Trotzalledem sehe ich Verhandlungen mit Wirtschaftsgiganten wie USA oder China als schwierig. Die haben die Macht ihre Interessen durchzudrücken. Die EU ist hier in einer deutlich besseren Position. Die EU liegt gemessen am BIP und der Grösse des Wirtschaftsraum durchaus auf Augenhöhe. Von daher war der ganze Brexit für mich unverständlich. Europa ist stark wenn es zusammenhält und nicht wenn es auseinanderdividiert wird. Gerade das passiert gerade von innen (Rechtspopulisten) und aussen (Trump/Putin). Und das ist nicht in unserem Interesse. Leider gibt es viele die das nicht begreifen und merken und lieber genau denen auf dem Leim gehen deren Intention es ist die EU zu schwächen oder zu zerstören. 78 Jahre Friede und Wohlstand sprechen für sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.