Trotz Brexit Britische Wirtschaft wächst kräftig

Ökonomen rechneten nach dem Brexit-Referendum mit einem Wirtschaftseinbruch in Großbritannien. Doch bisher steuert die britische Wirtschaft nicht auf eine Rezession zu - im Gegenteil.

Pro-Brexit-Demonstranten
AP

Pro-Brexit-Demonstranten


Die Wirtschaft Großbritanniens zeigt trotz des angestrebten Ausscheidens aus der Europäischen Union keine Anzeichen von Schwäche. Im vierten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaftsleistung nach Angaben des nationalen Statistikamts ONS um 0,6 Prozent zum Vorquartal.

Der Zuwachs liegt sogar etwas über den Erwartungen von Analysten und folgt auf ein Wachstum in gleicher Größenordnung im dritten Quartal. Befürchtungen, das Brexit-Votum vom vergangenen Sommer könnte die britische Wirtschaft in einen Schockzustand versetzen, haben sich bisher nicht bewahrheitet.

Vor allem der robuste Konsum hat bisher wesentlich dazu beigetragen, dass die britische Wirtschaft den Brexit-Schock relativ gut weggesteckt hat.

Doch das könnte sich in Zukunft ändern: Denn die Verbraucher müssen sich in Großbritannien auf höhere Preise einstellen. Denn seit dem Referendum hat das britische Pfund zum Dollar und Euro massiv an Wert verloren. Dies führt dazu, dass importierte Waren teurer werden, was die Inflation nach oben treibt. Diese Entwicklung könnte den privaten Konsum abschwächen.

hej/dpa-AFX



insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelklammer 26.01.2017
1. Tja SPON....
zu weit aus dem Fenster gelehnt würde ich sagen. Vielleicht sollten Sie mal Ihre Beiträge hinsichtlich Schwarzmalerei betreffend Brexit aus dem Archiv holen und nachlesen.
Putzer 26.01.2017
2. Verdammt ...
Dann kommt die durch den Brexit verursachte wirtschaftliche Apokalypse eben später. Genau wie der Zusammenbruch der US Wirtschaft. Noch steigen die Aktienkurse in den USA. Aber jeden dürfte klar sein, dass die Kurse trotz Trump steigen und wegen Trump abstürzen werden. So wie es die Ökonomen vorhergesagt haben. Der Brexit und Trump sind eine wirtschaftliche Katastrophe für GB und die USA. Soviel ist sicher.
MisterD 26.01.2017
3.
Die Wirtschaft wächst im Moment überall, die Flut hebt alle Schiffe. Das ist keine Kunst...
heinz.murken 26.01.2017
4. Gleich jubeln alle
Populisten voller Häme, auf Experten sei eben kein Verlass. Hoffentlich können sie dann auch erklären, warum es einer Volkswirtschaft angeblich nicht schaden soll, sich von einem Binnenmarkt wie der EU zu verabschieden. Die Auswirkungen des Brexit werden erst wirklich zu spüren sein, wenn das UK sich wirklich verabschiedet und keinen ebenerdigen Zugang zu den Staaten der EU mehr hat
morgenstern1983 26.01.2017
5. Nicht ganz verwunderlich...
Das ist nicht ganz verwunderlich - versuchen doch garantiert viele, die Situation zwischen dem Votum und dem tatsächlichen Brexit noch einmal zu nutzen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Briten für die kommenden zwei Jahre noch EU-Mitglied sind. Freier Handel, schwaches Pfund - der große Knall kommt dann, wenn sie tatsächlich draußen sind und nicht zu den Bedingungen, die sich die Briten wohl wünschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.