Wegen Brexit Britischer Notenbankchef soll länger im Amt bleiben

Ende März 2019 will Großbritannien die Europäische Union verlassen. Wichtig ist dabei auch die Rolle des Notenbankchefs. Die Regierung setzt sich deshalb offenbar für einen Verbleib von Mark Carney ein.

Mark Carney
AP

Mark Carney


Vor dem Hintergrund des anstehenden EU-Austritts will die britische Regierung Notenbank-Chef Mark Carney länger im Amt halten. Das Finanzministerium und die Bank of England seien im Gespräch darüber, ob der Kanadier über Ende Juni 2019 hinaus an der Spitze der Zentralbank bleibe, berichtete die BBC ohne Angabe von Quellen.

Eine Verlängerung könne weit weniger als ein Jahr betragen - eine Zeitspanne, die zuvor von der "Financial Times" genannt wurde. Laut BBC-Recherchen geht im Finanzministerium die Sorge um, dass es inmitten der Brexit-Verhandlungen schwierig werden könnte, einen Nachfolger für Carney zu finden. Die Bank of England wollte sich nicht dazu äußern.

Ende März 2019 verlässt Großbritannien die Europäische Union. Die Verhandlungen über den Austritt stockten jedoch zuletzt. Ursprünglich war eine Einigung bis zum Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs Mitte Oktober angestrebt worden. EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagte nun, die Gespräche müssten bis Mitte November abgeschlossen werden. Zugleich sprach er sich gegen eine Verlängerung der Austrittsverhandlungen über März 2019 hinaus aus.

bam/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.