Brexit-Kosten Oettinger will Klimasteuern für die EU

Durch den Brexit und neue Aufgaben fehlen der EU bald 25 Milliarden Euro. Als neue Einnahmequelle schlägt Haushaltskommissar Oettinger im Gespräch mit dem SPIEGEL die CO2-Besteuerung vor. Deutschland könne davon profitieren.


Der EU fehlen durch den Brexit und viele neue Aufgaben demnächst 25 Milliarden Euro. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will deshalb neben Einsparungen eigene Steuereinnahmen für die EU wie eine Klimasteuer durchsetzen. Zudem will er den Brexit zum Anlass nehmen, neben dem Briten-Rabatt ähnliche Beitragsrabatte für andere EU-Mitglieder zu streichen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2017
Das vergiftete Erbe des Helmut Kohl

"Wenn die Briten gehen, fällt beispielsweise der von Maggie Thatcher ausgehandelte Rabatt weg, ich will diese Gelegenheit nutzen, alle Rabatte zu streichen, also auch die für Dänemark und Deutschland", sagte Oettinger dem SPIEGEL. "Nach dem Ausscheiden der Briten fehlen uns voraussichtlich jährlich mindestens zehn Milliarden Euro. Ich kann mir vorstellen, dass wir die Hälfte davon einsparen, und die verbleibenden Mitglieder die andere Hälfte unter sich aufteilen", so der Haushaltskommissar. Deutschland erhält beispielsweise einen Rabatt auf die Mehrkosten, die dem Land aufgrund des Britenrabatts entstehen. (Lesen Sie hier das vollständige Interview im neuen SPIEGEL.)

Doch nicht nur der Brexit reißt eine Lücke. Der EU werden von den Mitgliedsländern viele neue Aufgaben beispielsweise in der Verteidigung, in der Entwicklungshilfe oder bei der Sicherung der Außengrenzen zugewiesen. Hier wird der zusätzliche Finanzbedarf auf 15 Milliarden Euro geschätzt. Deshalb will Oettinger am kommenden Mittwoch in einem Reflektionspapier Überlegungen für die künftige Finanzierung der EU vorstellen, darunter auch Einschnitte in bisherigen Förderprogrammen. Offenbar wird über Einsparungen im Agrarhaushalt nachgedacht, der immer noch knapp 40 Prozent aller EU-Ausgaben frisst.

Zudem will Oettinger der EU neue Einnahmequellen erschließen. Dafür sollen die Mitgliedstaaten einen Teil ihrer Steuererträge an Brüssel abtreten. "Eine Überlegung ist, das Thema Klimaschutz zu nutzen und beispielsweise die Besteuerung der CO2-Verschmutzungsrechte der EU zuzuschlagen", sagte Oettinger. "Diese Einnahmen beruhen auf europäischen Gesetzen, gehen aber bisher zu den Mitgliedstaaten."

Die Vorteile für die EU-Mitglieder lägen auf der Hand, so Oettinger. "Bisher kommen die Beiträge Deutschlands zur EU aus dem Bundeshaushalt. Die Umweltabgaben würden dagegen von einem Stahlproduzenten aus Luxemburg oder von einem Chemieunternehmen aus Rheinland-Pfalz gezahlt. Das würde den Beitrag aus dem nationalen Haushalten verringern."

Oettinger stellt sich damit hinter die Vorschläge, die der ehemalige italienische Ministerpräsident Mario Monti unterbreitet hat. Bei ersten Debatten mit den Mitgliedstaaten sei er nicht auf "große Begeisterung, aber auch nicht auf blanke Ablehnung" gestoßen, so Oettinger. "Ich bin nicht bereit, die Überlegungen der Monti-Kommission einfach im Archiv abzulegen. Das gilt für alle Überlegungen zu den Einnahmen der EU. Beispielsweise könnten wir an den Erträgen einer Finanztransaktionsteuer, der Strom- oder Benzinsteuer beteiligt werden."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

mp/pau

insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nobody X 22.06.2017
1. Wo ein Wille ist,
da ist auch ein Weg - den Steuerzahler noch mehr zu melken.
HerbertFronty 22.06.2017
2.
Jugendlichen die nicht mit dem Taschengeld umgehen können, kürzt man die Einnahmen. Das scheint bei den Politik-Darstellern im Elfenbeinturm abhanden gekommen sein.
susuki 22.06.2017
3. Überschrift
@Oettinger Revolutionäre Idee beiRückgang der Einnahmen. Kosten sparen, gesund schrumpfen , Teile der Belegschaft entlassen...
schnapporatz 22.06.2017
4. Warum muß Deutschland immer profitieren?
Ich will dass Andorra profitiert. Oder deutsche Bürger. Deutschlands Konzernwirtschaft geht es nämlich schon v......ie....l zu gut.
Oberleerer 22.06.2017
5.
Diese Rabatte zu kürzen finde ich mal eine gute Idee. Aber wenn es vom Günther kommt, hat es sicherlich weider einen Pferdefuß.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.