Steueroasen: Wie Gibraltar Hedgefonds und Superreiche lockt

Von , London

Die G-8-Länder haben den Kampf gegen die Steuerflucht zur Chefsache erklärt. Doch der Wettbewerb der Steueroasen um reiche Anleger geht unvermindert weiter: Gibraltar hat gerade die neueste Werbekampagne gestartet, um Hedgefonds anzulocken.

Affe auf dem Felsen von Gibraltar: Zufluchtsort für Finanzakrobaten Zur Großansicht
AP

Affe auf dem Felsen von Gibraltar: Zufluchtsort für Finanzakrobaten

Vor wenigen Wochen erhielt Fabian Picardo einen Brief. Darin wurde er aufgefordert, sein Haus "in Ordnung zu bringen". Picardo ist Chief Minister von Gibraltar, dem legendären Affenfelsen am Mittelmeer, der unter britischer Hoheit steht. Absender des Mahnbriefs war der britische Premierminister David Cameron.

Gibraltar gilt wie ein Dutzend weiterer britischer Überseegebiete als Steuerparadies. Der Finanzsektor ist überdimensioniert und bedient vor allem Ausländer, die ihre Gewinne vor dem Fiskus ihrer Heimatländer in Sicherheit bringen wollen. Die spanische Regierung beschuldigt das Nachbarterritorium regelmäßig, die Spanier zur Steuerflucht zu animieren. "In Gibraltar dürfte ziemlich viel spanisches Schwarzgeld liegen", sagt der in Mallorca ansässige Finanzexperte Markus Miller.

Auch die Steuervermeidung wird in Gibraltar professionell organisiert. Mit extrem niedrigen Steuersätzen und dem Versprechen von wenig Bürokratie werden reiche Ausländer und Hedgefonds angelockt, damit sie ihre Finanzgeschäfte von Gibraltar aus tätigen.

Gibraltar wirbt mit Sonderkonditionen

Nun gerät der kleine Flecken unter Druck, weil die britische Regierung den Kampf gegen Steuerhinterziehung und -vermeidung auf die Tagesordnung ihrer G-8-Präsidentschaft gesetzt hat. Camerons Brief, der an mehrere britische Überseegebiete ging, war nur der Anfang. Die gesamte EU ist dabei, Steuerschlupflöcher zu schließen und die Transparenzregeln zu verschärfen.

Fotostrecke

5  Bilder
Vorbei am Fiskus: Die Steuertricks der Reichen und Konzerne
Das Beispiel Gibraltar zeigt jedoch, wie schwer es ist, eine einheitliche Linie in Europa zu finden. Wie die anderen Überseegebiete der britischen Krone hat sich das sechs Quadratkilometer große Territorium im Lauf der Jahre einen quasi-unabhängigen Sonderstatus erkämpft und will sich sein Geschäftsmodell nicht kaputtmachen lassen.

Das Werben um vermögende Investoren geht jedenfalls unvermindert weiter. Laut "Guardian" hat Gibraltar soeben die neueste Kampagne gestartet, um Hedgefonds anzulocken. Chief Minister Picardo war auf Roadshow in London, um die Fondsmanager im Nobelviertel Mayfair von den Vorzügen der Halbinsel zu überzeugen. Eine Reihe von Fonds sei bereits umgezogen, sagte Picardo der Zeitung. Weitere Gespräche liefen.

Zum ersten Mal gab die Gibraltar Funds and Investments Association (GFIA) dieses Jahr auch ein 48-seitiges Handbuch für Investoren heraus, in dem die Top-Attraktionen für Fondsmanager aufgelistet sind: Keine Mehrwertsteuer, eine pauschale jährliche Einkommensteuer von 30.000 Pfund und ein Körperschaftsteuersatz von zehn Prozent. Allein der Verzicht auf die Mehrwertsteuer bedeutet einen Kostenvorteil von 20 Prozent gegenüber dem Rest der EU.

Herausgestellt wird in dem Leitfaden auch, dass Gibraltar als einziges britisches Überseegebiet Teil der EU sei. Fondsmanager könnten daher ihre Dienstleistungen im gesamten Binnenmarkt anbieten, ausländische Steuern könnten dabei "oft vermieden werden".

Zahl der Hedgefonds steigt auf 150

Das Angebot scheint anzukommen: Seit 2006 ist die Zahl der Hedgefonds auf Gibraltar von 20 auf 150 gestiegen, das verwaltete Kapital auf drei Milliarden Euro angewachsen. Im Vergleich zu den ebenfalls britischen Cayman Islands in der Karibik ist dies immer noch verschwindend gering: Dort sind 9400 Hedgefonds ansässig, die über eine Billion Dollar verwalten. Doch hofft Gibraltar, in dem Rennen Boden gutzumachen.

Stolz weist die GFIA darauf hin, dass die Hürden für die Gründung eines Hedgefonds in Gibraltar niedriger seien als anderswo. Erfahrene Investoren können binnen weniger Tage einen sogenannten Experienced Investor Fund (EIF) aufmachen. Als erfahren gilt, wer über das entsprechende Kapital verfügt: eine Million Euro genügt.

Die Frage ist, wie lange solche Praktiken in der EU noch geduldet werden. Die neue Hedgefonds-Richtlinie der EU erhöht die Anforderungen an Fondsmanager - und tritt bald auch in Gibraltar in Kraft. Auch der aggressive Steuerwettbewerb gilt zunehmend als unsolidarisch. Die Hochsteuerländer in der EU verlangen eine Harmonisierung der Steuersätze und ein Ende des Bankgeheimnisses. Die Niedrigsteuerländer bremsen, weil sie um ihren Standortvorteil fürchten. Doch sind sie in der Defensive, wie zuletzt die Auseinandersetzung um die neue Zinsrichtlinie zeigte.

Die Regierung von Gibraltar kann immerhin darauf verweisen, dass sie als einziges britisches Überseegebiet den EU-Vorschriften unterworfen ist. Die Bezeichnungen Steueroase oder Offshore-Finanzplatz hört man daher am Mittelmeer nicht so gern. Gibraltar sei "ein gut reguliertes Onshore-Finanzzentrum in der Europäischen Union", heißt es im Handbuch der GFIA.

Letztlich wird sich Gibraltar dem Trend zu mehr Kontrolle nicht verschließen können. Angesichts des Imageverlusts, der mit dem Wort Offshore einhergeht, sehen manche Experten darin nicht einmal einen Nachteil. Innereuropäische Steueroasen könnten am Ende vom internationalen Kampf gegen die Steuerflucht profitieren, sagt Finanzexperte Miller. Je unsicherer die Entwicklung von Karibikparadiesen wie den Cayman Islands sei, desto attraktiver erscheine die Rechtssicherheit innerhalb der EU.

Miller zweifelt allerdings daran, dass Gibraltar zum Traumziel der Superreichen wird. Außer den niedrigen Steuersätzen habe der Felsen am Südzipfel Europas schließlich nicht viel zu bieten. "Gibraltar ist nicht die Côte d'Azur", sagt er. "Ein Jetset-Leben wie in Monaco können sie hier nicht führen".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die eu schwachfunker sind auf sendung
micromiller 05.06.2013
gibraltar eine englishe kolonie macht nicht mit.. ta ta . die grosskonzerne haben ihre briefkastenfirmen in delaware ta tat ..die politclowns eu und usa tanzen den grossen volksverbloedungstanz .. kampf fuer steuergerechtigkeit.. ta ta ..nur wir glauben es nicht ...
2. Krieg!
der-denker 05.06.2013
Spanisches Schwarzgeld das Spanien fehlt, also die Verschuldung erhöht und Investitionen hemmt! Folge: Jugendarbeitslosigkeit, verpfuschte Leben Unschuldiger, horrende Bürgschaften der deutschen Bürger. Diese Machenschaften wurden tatsächlich lange Zeit als Kavaliersdelikt betrachtet. Unfasslich. Tatsächlich ist das ein brutaler Wirtschaftskrieg der endlich hartes Eingreifen der EU-Politker, allen voran unsere Regierung erfordert. Oder auf wessen Seite stehen die? Jeder am Hungertuch nagender ALGII-Empfänger der ein paar Euro extra verdient wird zur Strecke gebracht, aber hier ...?
3. Gespaltene Zunge
reutter 05.06.2013
Will Cameron nicht oder kann er nicht? Was soll denn ein "Mahnbrief"?
4. Wenn
ego_me_absolvo 05.06.2013
Wenn es keine Oasen gäbe, wäre die Welt nur eine Wüste. Es ist richtig, dass es Orte gibt, die der Inkompetenz und Plünderungswut der Finanzpolitiker noch Paroli bieten wollen, bevor diese in ihren Allmachts-Besteuerungsphantasien noch ganz durchdrehen!
5. Hard Rock
rocknruelps 05.06.2013
Ich war in Gibraltar und ich mag den Felsen und die Leute dort. Was sollen die mit ihrem wolkenverhangenen Berg und den 3 Quadratmetern fruchtbaren Landes anfangen ? Weinstöcke anbauen ? Ein Badeparadies werden ? Come on ! Das Finanzbusiness ist ihre Chance. Europa braucht solche Plätze, damit Steuergeld verschleudernde Politbonzen wissen, dass man ihnen entkommen kann. Sonst wird sich nie was ändern, denn schließlich besteht die Mehrheit der Wähler aus Transferleistungsempfängern. Es muss aber jemand auch Geld verdienen und nachvollziehbar besteuert werden ! "Harmonisierung" ist ein verdammter Euphemismus für Steuererhöhungen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Steueroasen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare